Karriere

Mein Jahr bei den Luftretter*innen – ein persönlicher Erfahrungsbericht

Laurien Czerny wusste schon früh, dass sie im medizinischen Bereich arbeiten will. Um ihren Berufswunsch zu festigen, begann sie einen Bundesfreiwilligendienst bei der DRF Luftrettung. Nachdem sie ihr freiwilliges Jahr erfolgreich abgeschlossen hat, berichtet sie jetzt über ihre unvergesslichen Erfahrungen.
Bild
Freiwilligendienst bei der DRF Luftrettung
Laurien Czerny hat ihren Bundesfreiwilligendienst in der Verwaltung der DRF Luftrettung in Filderstadt abgelegt. Ihr Engagement war in doppelter Hinsicht gut: Ihr Berufswunsch, Ärztin zu werden, hat sich gefestigt, denn sie studiert Medizin. Außerdem hat sie fürs Leben gelernt und war eine wichtige Unterstützung bei den Luftretter*innen. (Quelle: DRF Luftrettung)

„Für mich war das freiwillige soziale Jahr bei der DRF Luftrettung ein ganz besonderes. Ich hatte Zeit, Einblicke in die Arbeitswelt zu bekommen und persönlich zu wachsen.“ Mit diesen Worten zieht Laurien Czerny ihre individuelle Erfolgsbilanz als Bundesfreiwilligendienstleistende (BFDlerin). Scheint ein Volltreffer für sie gewesen zu sein, als sie sich damals für die gemeinnützige Rettungsorganisation entschied. Der Einsatzbereich der 20-Jährigen war in Filderstadt, dem Stammsitz der Luftretter*innen. Ein persönlicher Erfahrungsbericht, der Orientierung gibt und zeigt, dass auch in Zeiten der Corona-Pandemie ein Bundesfreiwilligendienst Sinn ergibt und vor allem Spaß macht

Macht fit fürs Berufsleben 

Mein Name ist Laurien, ich bin 20 Jahre alt und habe meinen einjährigen Bundesfreiwilligendienst bei der DRF Luftrettung in Filderstadt gemacht. Nach meinem Abitur war es für mich klar, zuerst einmal eine Pause vom Lernen einzulegen und stattdessen das Berufsleben kennenzulernen. Es war mir jedoch wichtig, das Jahr spannend und abwechslungsreich zu gestalten, deshalb kam für mich eigentlich nur die DRF Luftrettung in Frage. An meinem ersten Arbeitstag wurde ich sofort in die Aufgaben eines Bufdis – so werden wir hier genannt – eingespannt, was mir sehr gut gefallen hat, da es mich gleich zu einem vollwertigen Mitglied des aus vier Personen bestehenden Teams gemacht hat. Jedoch gibt es keinen typischen Tagesablauf, weil jeder Tag anders gestaltet ist. Das kommt daher, dass jeder Mitarbeitende am Standort Filderstadt uns um Hilfe bitten kann und so die täglichen Aufgaben variieren. Trotzdem gibt es Grundaufgaben, die jede Woche erledigt werden müssen, wie zum Beispiel die Regelung des Postverkehrs zur Mittagszeit oder Fahrdienste für die Mitarbeitenden. Dieser Wechsel zwischen Pflichten und neuen Herausforderungen war richtig und wichtig für mich.

Ich gehörte von Anfang an zum Team dazu.
Bild
Bundesfreiwilligendienstleisterin bei der DRF Luftrettung.
Laurien Czerny übernimmt Fahrdienste zum Flughafen. Mit Verantwortung umzugehen und sich sozial zu engagieren, sind zwei wichtige Schritte im Leben für sie.
(Quelle: DRF Luftrettung)
Bild
Freiwilligendienst bei der DRF Luftrettung
In der Verwaltung der DRF Luftrettung Filderstadt war sie den Kolleg*innen eine sehr wichtige Hilfe bei organisatorischen Aufgaben. Dass man ihr viel zutraut und immer freundlich begegnet, hat sie nachhaltig beeindruckt.
(Quelle: DRF Luftrettung)

Stationsbesuche und Teamarbeit

Besonders interessant ist es, die verschiedenen Erfahrungen und Eindrücke der Mitarbeitenden mitzubekommen, da sie aus jedem Bereich von Pilot *in bis zum Notarzt*in und Notfallsanitäter*in alles schon gesehen und erlebt haben und man somit wahre Einblicke in die Berufsfelder bekommt. Auch immer ein Highlight sind Ausflüge zu den Stationen in ganz Deutschland, um bei verschiedenen Events zu unterstützen oder live den Aufbruch zu Einsätzen mitzuerleben.  Generell war meine Zeit bei der DRF Luftrettung voller schöner Momente und vor allem auch sehr lehrreich für mich. Nicht nur persönlich wurde ich verantwortungsbewusster und flexibler, auch beruflich habe ich gelernt, wie wichtig gute Organisation und Teamarbeit sind, um erfolgreich alle Aufgaben zufriedenstellend zu erledigen.  

Abschließend kann ich sagen, dass es sich auf jeden Fall lohnt, einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu leisten, allein schon, um etwas Berufserfahrung zu sammeln, am besten bei einem Arbeitgeber, der so unterstützend und aufschlussreich ist wie die DRF Luftrettung. Ich möchte mich bei allen Kollegen und Kolleginnen, aber auch generell bei der DRF Luftrettung bedanken, dass sie einen solchen BFD anbietet und damit die Möglichkeit gibt, all diese Erfahrungen zu machen und persönlich wachsen zu können. 

Mein soziales Jahr war lehrreich und schön!

Auf ins Medizinstudium

Und wie ging es für Laurien weiter? Sie hat unmittelbar nach ihrer Zeit in Filderstadt 2020 mit dem Medizinstudium in Frankfurt angefangen. Der Bundesfreiwilligendienst bei der DRF Luftrettung hat ihren Berufsweg definitiv geebnet. Bundesfreiwilligendienstleistende sind für die DRF Luftrettung von großem Wert und werden stets gesucht.  

Wir wünschen Laurien viel Erfolg für ihren weiteren Berufsweg! 

Bild
Bundesfreiwilligendienstleisterin bei der DRF Luftrettung.
Wichtige Fracht: Laurien Czerny ist auch für die Post und das Versenden des medizinischen Materials mitverantwortlich. Bei diesen Dienstgängen muss sie zuverlässig arbeiten.
(Quelle: DRF Luftrettung)
Bild
Freiwilligendienst bei der DRF Luftrettung
Mit den Poolfahrzeugen der DRF Luftrettung erledigt Laurien Czerny viele Aufgaben, die in der Verwaltung anfallen und versorgt die Station Stuttgart mit Waren und medizinischem Material. Fahrpraxis und Organisationstalent sind Fähigkeiten, die man als Bundesfreiwilligendienstleisterin weiter ausbauen kann. Eine gute und glückliche Fahrt ins Leben, wünschen wir dir Laurien. (Quelle: DRF Luftrettung)

Autorin: Emel Tahta-Lehmann - Pressereferentin

Pressekontakt

Telefon: +49 711 7007 2732

Presseverteiler