01.07.2021 |
Neues von den Stationen

15 Jahre DRF Luftrettung in Nordhausen

Bild
Hubschrauber auf dem Landeplatz
Das Einsatzgebiet von Christoph 37 ist sehr vielfältig. Landungen auf dem Brocken kommen immer mal wieder vor. (Quelle: DRF Luftrettung)

2006 war für Fußball-Fans ein besonderes Jahr: Die Weltmeisterschaft war zu „Gast bei Freunden“, Deutschland wurde Dritter. Während die Kicker um den Weltpokal spielten, übernahm die DRF Luftrettung den Flugbetrieb in Nordhausen. Seit 1. Juli 2006 ist „Christoph 37“ rot-weiß und genießt in der Bevölkerung eine hohe Bekanntheit und Akzeptanz.

Stationsleiter und Pilot Martin Wagner ist seit Beginn in Nordhausen dabei, ihn fasziniert nach wie vor die Gegend und die Vielfalt seiner Tätigkeit: „Unser Einsatzgebiet ist so unterschiedlich, vom Flachland bis zum Brocken – wir haben alles dabei. Der Harz als höchster Berg der Region ist für mich etwas Besonderes und ich weiß morgens nie, was mich erwartet.“ Hin und wieder seien Pilot*innen von anderen Stationen in Nordhausen, um Kolleg*innen zu vertreten. „Die sind meistens sehr überrascht, wie abwechslungsreich die Gegend hier ist“, erklärt Martin Wagner, der auf die gute Zusammenarbeit mit dem DRK verweist: „Das klappt wunderbar.“  

Keine Geburtstagsfeier möglich

Corona lässt in diesem Jahr keine Feier zu, allerdings hofft Martin Wagner, dass „wir bald wieder externe Besucher begrüßen können, um Interessierten unsere Arbeit erklären zu können“. Grundsätzlich sei es so, dass „wir immer mal wieder Reaktionen von Patientinnen und Patienten erhalten und darüber freuen wir uns sehr“. 

15 Jahre nach der WM findet gerade mit der Europameisterschaft wieder ein internationales Fußballturnier statt. Dritter kann Deutschland nicht mehr werden. Egal, wer Europameister werden wird: „Christoph 37“ wird einsatzbereit sein, von Sonnenaufgang, frühestens 7.00 Uhr morgens, bis Sonnenuntergang, 365 Tage im Jahr.  

Besonderheiten
Zu seinem Einsatzgebiet zählt auch der gesamte Harz mit dem höchsten Berg, dem Brocken. Zu den häufig angeflogenen Kliniken zählen das Zentralklinikum Bad Berka, die BGU Halle, das Herzzentrum Leipzig, das Südharzklinikum Nordhausen, die Uniklinik Göttingen, die Uniklinik Magdeburg, das Helios Klinikum Erfurt und die Unikliniken Jena. An Bord von „Christoph 37“ können auch Frühgeborene in einem sogenannten Inkubator transportiert werden.

Pressekontakt

Telefon: +49 711 7007 2205

Presseverteiler
Bild
Crew vor dem Helikopter der Station Nordhausen der DRF Luftrettung
„Christoph 37“

Station Nordhausen

Address
Dr.-Robert-Koch-Straße 39 | 99734 Nordhausen
Open hours
von Sonnenaufgang (frühestens 7.00 Uhr) bis Sonnenuntergang
Number of calls
708 geflogene Einsätze im 1. Halbjahr 2021