Mann bedient Rettungswinde eines fliegenden Hubschraubers
ARA Flugrettung
Die österreichische ARA Flugrettung wurde 2001 als gemeinnützige GmbH mit Sitz in Klagenfurt gegründet und ist von Beginn an eine Tochtergesellschaft der DRF Luftrettung. An den beiden Stationen Reutte (Tirol) und Fresach (Kärnten) betreibt die Luftrettungsorganisation professionelle Notfallmedizin mit Notarzthubschraubern und verfügt über langjährige Erfahrung und hohe Kompetenz in der alpinen Rettung mit Seilwinde. Die Indienststellung der ersten Hubschrauber des hochmodernen und nachtflugtauglichen Typs H145 in Österreich im April 2018 steht für einen Generationenwechsel in der österreichischen Flugrettung.
AP3 Luftrettung
AP³ Luftrettung
Um die grenzüberschreitende Luftrettung in der D-A-CH-Alpinregion noch besser zu gestalten, haben die deutsche DRF Luftrettung, die österreichische ARA Flugrettung und die Schweizer Alpine Air Ambulance AG (AAA) am 15. Dezember 2017 eine gemeinsame Gesellschaft mit Sitz in Filderstadt gegründet – die AP³ Luftrettung. Ziel dieses Zusammenschlusses ist die Bündelung von Ressourcen und Erfahrungen in der alpinen Notfallrettung zum Wohle der Patient*innen. Mit der 24-Stunden-Luftrettungsstation in Balzers (Liechtenstein) leistet die AP³ Luftrettung seit 2018 einen wichtigen Beitrag zur rettungsdienstlichen Versorgung in Liechtenstein selbst sowie in der D-A-CH Region.
Hubschrauber der NHC Northern Helicopter GmbH auf dem Landeplatz
NHC Northern Helicopter
Die Northern Helicopter GmbH hat seit mehr als 25 Jahren Erfahrung im Bereich des Ambulanzfluges und der Luftrettung über See. Seit Januar 2019 ist sie ein Tochterunternehmen der DRF Luftrettung. Das Luftrettungsunternehmen mit Sitz in Emden betreibt mit ihren drei Stationen Luftrettung für die Offshore-Windindustrie in Nord und Ostsee (ganzjährig rund um die Uhr) sowie den Ambulanzflugbetrieb an der Ostfriesischen Küste für die vorgelagerten Inseln. Zudem sind die Besatzungen insbesondere auf Höhenrettung und Rettung aus dem Wasser spezialisiert. Mit subsidiären Einsätzen leisten sie zudem einen wichtigen Beitrag für die notfallmedizinische Versorgung der Menschen in den Küstenregionen.