Sie sind hier

02.11.2017 | News-Bericht

1.000. Einsatz für Stuttgarter Luftretter

Zwei einsatzreiche Tage liegen hinter der Besatzung von „Christoph 51“: Sechs Mal wurde der rot-weiße Hubschrauber der DRF Luftrettung an den beiden Feiertagen alarmiert – darunter befand sich auch der 1.000. Einsatz in diesem Jahr und der Transport einer Intensivpatientin in die Nähe von Dresden.

Die Stuttgarter Luftretter sind täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang einsatzbereit – auch an Feiertagen. Während in Baden-Württemberg die vergangenen zwei Tage vielerorts die Arbeit ruhte, war „Christoph 51“ fast ununterbrochen im Einsatz. Am Dienstag wartete auf die Besatzung ein Intensivtransport nach Sachsen. Eine ältere Patientin musste nach einer Herz-Operation von Stuttgart aus zur Rehabilitation in ein Klinikum bei Dresden transportiert werden. Als sich die Besatzung anschließend auf dem Rückflug nach Stuttgart befand, alarmierte die Leitstelle Ansbach in Bayern den rot-weißen Hubschrauber zu einem Notfalleinsatz. Pilot Thomas Roth änderte sofort den Kurs und bereits wenige Minuten später waren die Luftretter vor Ort und kümmerten sich um eine Frau mit Verdacht auf Schlaganfall. Nach medizinischer Versorgung durch Notarzt und Notfallsanitäter der DRF Luftrettung und der Übergabe an den bodengebundenen Rettungsdienst, nahm die Besatzung von „Christoph 51“ ihren Rückflug nach Stuttgart wieder auf.

An Allerheiligen schrillte der Alarm in der Luftrettungsstation gegen 10 Uhr das erste Mal: Es sollte der 1.000. Einsatz in diesem Jahr werden. Der Notarzt berichtet: „Wir wurden zu einem Patienten mit Darmblutung alarmiert – eine lebensgefährliche innere Verletzung, da sie mit einem hohen Blutverlust innerhalb kürzester Zeit einhergehen kann. Der Patient benötigte daher so schnell wie möglich notärztliche Hilfe. Gerade bei Einsatzorten auf dem Land, wie in diesem Fall, zeigt sich dabei der Zeitvorteil des Hubschraubers besonders deutlich: Wir waren sehr schnell vor Ort, um mit der Untersuchung und Versorgung des Patienten zu beginnen.“

Die Station Stuttgart

Der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten/Notfallsanitäter besetzte Hubschrauber der DRF Luftrettung ist täglich von 8 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit. „Christoph 51“ wird für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken sowie als schneller Notarztzubringer in der Notfallrettung eingesetzt. Orte im Umkreis von 60 Kilometern kann er in maximal 15 Flugminuten erreichen. Für Notfalleinsätze wird der rot-weiße Hubschrauber in den Landkreisen Ludwigsburg, Rems-Murr, Heilbronn, Stuttgart, Schwäbisch Hall, Hohenlohe, Esslingen, Pforzheim, Ostalb, Calw, Göppingen, Reutlingen, Tübingen und Zollern-Alb angefordert.

Weitere Neuigkeiten:

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

18.06.2015 | News-Bericht
Pünktlich zu den Pfingstferien Anfang Juni rollte die erste Hitzewelle des Jahres an. Die Sonne brannte, kein Wind wehte und die Temperaturen kletterten auf über 30 Grad. „Wer bei…