Sie sind hier

29.04.2016 | News-Bericht

15 Jahre ARA Flugrettung in Fresach

  • Seit 15 Jahren ist der Fresacher Notarzthubschrauber der ARA Flugrettung im Einsatz, um Menschen in Not zu helfen.
    Seit 15 Jahren ist der Fresacher Notarzthubschrauber der ARA Flugrettung im Einsatz, um Menschen in Not zu helfen.

Alarm bei den rot-weißen Flugrettern an der Station Fresach: Ein Bergsteiger ist über eine steile Flanke abgestürzt und in unzugänglichem Gelände liegen geblieben. Die zuständige Leitstelle alarmiert RK-1 der ARA Flugrettung. Bereits wenige Minuten später ist die Besatzung vor Ort und beginnt mit der Rettung und Versorgung des Verletzten.

Jürgen Würtz, Stationsleiter und Pilot in Fresach, unterstreicht die besondere Rolle von RK-1: „Wir verfügen über eine Rettungswinde, was eine Besonderheit darstellt. Bei Einsätzen im Gebirge hilft die Winde, wertvolle Zeit zu sparen und so Leben zu retten, da wir Verletzte mit ihr auch in sehr schwierigem Gelände erreichen, um versorgen und in eine Klinik transportieren zu können.“

Seit dem 29. April 2001 stehen die Flugretter der Station Fresach bereit, um Menschen in Not schnelle medizinische Hilfe zu bringen. Der Hubschrauber der ARA Flugrettung war zuerst am Flughafen Klagenfurt und in Spittal/Drau stationiert, bevor er 2002 seine Heimat in Fresach fand. Seit der Gründung der Station leisteten die Besatzungen rund 12.000 Einsätze.

Der Fresacher Notarzthubschrauber ist mit erfahrenen Piloten, Notärzten, Windenoperatoren/Notfallsanitätern und Flugrettern besetzt und medizintechnisch voll ausge­stattet. Er wird in Mittel- und Oberkärnten, vor allem in den Gebieten um den Katschberg im Norden, den Weissensee im Westen, das Dreiländereck im Süden und den Wörthersee alarmiert.

Schnelle Rettung dort, wo sie benötigt wird

Dass der Fresacher Notarzthubschrauber nicht nur hoch oben in den Bergen wichtig ist, zeigt der Fall eines 1-Jährigen vor wenigen Tagen: Neugierig greift der Junge am frühen Morgen nach dem frisch gebrühten Tee seiner Mutter. Die Kanne auf dem Tisch kippt, das kochend heiße Wasser ergießt sich direkt über Gesicht, Hals, Schulter und Arm des Jungen. „Etwa fünf bis sieben Prozent seiner Haut waren betroffen, er hatte Verbrennungen zweiten und dritten Grades“, so Notfallsanitäter Christian Zlöbl.

Die Mutter wählt sofort die Notrufnummer 144, die Leitstelle alarmiert einen Rettungswagen und die Fresacher Flugretter. Im Rettungswagen versorgen Christian Zlöbl und Hubschraubernotärztin Dr. Gerhild Buxbaum die Wunden des kleinen Patienten mit sterilen Verbänden und verabreichen ihm Schmerzmittel. „Durch die Verbrennung und die zerstörten Hautareale kommt es zu einem Flüssigkeitsverlust, der bei Kleinkindern besonders gefährlich ist. Gleichzeitig kann man einem kleinen Körper nicht zu viel Flüssigkeit auf einmal zuführen. Die Infusionen müssen genauestens dosiert sein“, erklärt Notfallsanitäter Christian Zlöbl.

Die nächste Spezialklinik für Brandverletzungen liegt in Graz – drei Autostunden vom Einsatzort entfernt. „Mit dem Hubschrauber dauert der Flug nur rund 40 Minuten. Die Flugrettung ist bei einem solchen Einsatz unschlagbar“, weiß Pilot und Stationsleiter Jürgen Würtz. Die Mutter des kleinen Patienten darf den Flug begleiten.

Weitere Neuigkeiten:

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

27.05.2015 | News-Bericht
„Die Rauchsäule war schon von Weitem zu sehen“, beschrieb Pilot Jürgen Würtz die dramatischen Bilder, die sich der Besatzung des Fresacher Notarzthubschraubers RK-1 beim Anflug…