Sie sind hier

29.12.2017 | News-Bericht

25 Jahre „Christoph Nürnberg"

  • Das Leitungsteam von „Christoph Nürnberg“ freut sich über das 25-jährige Jubiläum: (v.l.) Der leitende Notfallsanitäter Alexander Schuricht, die leitende Notärztin Dr. Nicole Zederer sowie Pilot und Stationsleiter Wilhelm Pfitzinger
    Das Leitungsteam von „Christoph Nürnberg“ freut sich über das 25-jährige Jubiläum: (v.l.) Der leitende Notfallsanitäter Alexander Schuricht, die leitende Notärztin Dr. Nicole Zederer sowie Pilot und Stationsleiter Wilhelm Pfitzinger

Ein Baby kommt zu früh auf die Welt und entwickelt Blutungen im Kopf – Lebensgefahr! Das Frühchen muss noch in der Nacht so schnell und schonend wie möglich in eine Spezialklinik geflogen werden. Ein Einsatz für „Christoph Nürnberg“, der rund um die Uhr einsatzbereit ist. Die Nürnberger 24-h-Station der DRF Luftrettung wird am kommenden Montag, 1. Januar, 25 Jahre alt. Rund 15.000 Mal wurden die Piloten, Notärzte und Notfallsanitäter seit der Gründung zu einem Einsatz alarmiert.

Seit 1. Januar 1993 ist am Nürnberger Flughafen „Christoph Nürnberg“ vorrangig für den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken stationiert. „Unsere seit Jahren steigenden Einsatzzahlen zeigen, dass wir in der Region gebraucht werden und ‚Christoph Nürnberg‘ als wichtiger Baustein der notfallmedizinischen Versorgung nicht mehr wegzudenken ist“, unterstreicht Stationsleiter und Pilot Wilhelm Pfitzinger. „Heute leisten wir jedes Jahr über 800 Einsätze. Rund zwei Drittel davon sind dringende Intensivtransporte, beispielsweise für eine lebensrettende Herzoperation. Auch Einsätze mit früh- und neugeborenen Kindern im Brutkasten, einem sogenannten Inkubator, leisten wir.“

„Christoph Nürnberg“ wird hauptsächlich in Bayern alarmiert. „Aber auch Flüge nach Berlin, Leipzig oder Rostock sind manchmal notwendig, da bestimmte medizinische Therapien oder Eingriffe nur an wenigen Spezialkliniken in Deutschland durchgeführt werden können“, erklärt die leitende Hubschraubernotärztin Dr. Nicole Zederer vom Klinikum Nürnberg. „Wir können Patienten in kurzer Zeit auch in weiter entfernte Kliniken transportieren – und das rund um die Uhr.“

Neben „Christoph Nürnberg“ hat die DRF Luftrettung mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 27“ einen zweiten Hubschrauber am Flughafen stationiert, der täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang vorrangig für die Notfallrettung bereit steht. „Ist dieser im Einsatz, werden wir tagsüber, aber auch nachts, unterstützend in der Notfallrettung eingesetzt, um z. B. Verletzte nach einem Verkehrsunfall medizinisch zu versorgen und vom Unfallort schnell in eine geeignete Klinik der Maximalversorgung zu transportieren“, so der leitende Notfallsanitäter Alexander Schuricht.

Zur Crew des Intensivtransporthubschraubers „Christoph Nürnberg“ gehören tagsüber ein, nachts zwei Piloten, ein Notarzt und ein Notfallsanitäter. Seit fast drei Jahren setzen die Luftretter für ihre lebensrettende Aufgabe in Nürnberg einen hochmodernen Hubschrauber des Typs H 145 ein, der leistungsstark und für das Einsatzspektrum optimal geeignet ist. Die Piloten nutzen seitdem bei ihren nächtlichen Einsätzen auch leistungsstarke Nachtsichtgeräte. Die sogenannten Night Vision Goggles (NVG) verstärken das Restlicht und bieten ihnen damit eine bessere Orientierung bei Dunkelheit. Sie erlauben ihnen Landeplätze detailliert zu erkunden und unvorhergesehenen Wetterbedingungen, z. B. tiefen Wolken, frühzeitig auszuweichen. Durchschnittlich ein Drittel ihrer Einsätze leisten die Besatzungen in der Nacht.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Reiter für den guten Zweck: Die DRF Luftrettung und der Verein "Kinderschicksale" Mittelfranken durften sich über Spenden freuen.
09.05.2018 | News-Bericht
Ein Händchen für Finanzen bewiesen die Mitglieder des Reitvereins „Zur Freiheit“ Oberhochstatt im vergangenen Jahr: Sie erwirtschafteten einen soliden Überschuss. Schnell war klar…