09.03.2018 | News-Bericht

25 Jahre DRF Luftrettung an der Station Freiburg

  • Das Leitungsteam von "Christoph 54“ freut sich über das 25-jährige Jubiläum: (v.l.) Pilot und Stationsleiter Oliver Barth, der leitende Notfallarzt Dr. Frank Lerch sowie der leitende Rettungsassistent Ralf Mewes.
    Das Leitungsteam von "Christoph 54“ freut sich über das 25-jährige Jubiläum: (v.l.) Pilot und Stationsleiter Oliver Barth, der leitende Notfallarzt Dr. Frank Lerch sowie der leitende Rettungsassistent Ralf Mewes.
  • Ein Hubschrauber des Typs BK 117, wie er in Freiburg zum Einsatz kommt. (Symbolbild)
    Ein Hubschrauber des Typs BK 117, wie er in Freiburg zum Einsatz kommt. (Symbolbild)

Ein Herzinfarktpatient, der zur weiteren Behandlung in die Spezialklinik nach Bad Krozingen geflogen werden muss, ein Unfall auf der A5 oder ein verunglückter Urlauber im Schwarzwald – im Notfall bringt der Freiburger Hubschrauber der DRF Luftrettung seit 25 Jahren schnelle medizinische Hilfe. Am 10. März 1993 hat die DRF Luftrettung die Station am Flugplatz Freiburg übernommen und leistet seitdem mit „Christoph 54“ einen wichtigen Beitrag zur notfallmedizinischen Versorgung der Region.

Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung, unterstreicht die Bedeutung des rot-weißen Hubschraubers: „Mit rund 1.400 Einsätzen pro Jahr hat sich unsere Freiburger Station in den vergangenen 25 Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Rettungsdienstes im gesamten südbadischen Raum entwickelt. Als einer von drei Intensivtransporthubschraubern in Baden-Württemberg stellt ‚Christoph 54‘ im gesamten Bundesland ein Mittel zum schnellen Transport von schwer erkrankten oder verletzten Patienten zwischen Kliniken dar, beispielweise für eine lebensrettende Herzoperation, oder Einsätze mit frühgeborenen Kindern im Brutkasten, einem sogenannten Inkubator.“

Außerdem wird der Freiburger Hubschrauber auch als schneller Notarztzubringer alarmiert. Durch die Lage am Rande des Schwarzwaldes handelt es sich dabei immer wieder um gebirgsspezifische Einsätze. „Speziell im ländlich geprägten Südschwarzwald sind viele Gegenden auf dem bodengebundenen Rettungsweg nur schwer oder zeitverzögert zu erreichen. Hier werden wir als schnelles Rettungsmittel gebraucht“, unterstreicht Pilot und Stationsleiter Oliver Barth. „Im Winter sind es zum Beispiel verunglückte Wintersportler, im Sommer Wanderer oder Motorradfahrer, die unsere Hilfe benötigen. Bei diesen Einsätzen arbeiten wir regelmäßig mit der Bergwacht zusammen.“ Aber auch im unmittelbaren Stadtgebiet Freiburg kommt der rot-weiße Hubschrauber zum Einsatz.

Zur erfahrenen Besatzung der Freiburger Station gehören drei Piloten und fünf Notfallsanitäter der DRF Luftrettung und zwölf Notärzte aus dem St. Josef-Krankenhaus Freiburg und dem Universitätsklinikum Freiburg. Zum Einsatz kommt dabei ein Hubschrauber des Typs BK 117, der mit allen medizintechnischen Geräten ausgestattet ist, die für eine optimale Patientenversorgung notwendig sind.

Hintergrundinformationen zur Station Freiburg

Der Freiburger Hubschrauber der DRF Luftrettung mit dem Funkrufnamen „Christoph 54“ ist täglich von 8.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit. Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der rot-weiße Hubschrauber in maximal 15 Flugminuten erreichen.

2007 folgte ein Meilenstein für die Luftrettung in ganz Deutschland. In Freiburg kam bundesweit erstmals ein neu entwickeltes System zur Einsatzdisposition von Rettungshubschraubern zum Einsatz. Zusammen mit Convexis hatte die DRF Luftrettung eine Software (Rescue Track) entwickelt, die es ermöglicht, Hubschrauber in Echtzeit zu orten und damit noch schneller einzusetzen.

Bundesweit war die Luftrettungsstation Freiburg war außerdem eine der ersten, an der ein mobiles Sonographiegerät und ein Videolaryngoskop zum Einsatz kamen. Mit Hilfe eines Ultraschallgeräts kann der Notarzt bereits vor Ort innere Blutungen feststellen und mit dem Videolaryngoskop können Fremdkörper im Rachenraum zur Sicherung der Atemwege schnell lokalisiert und entfernt werden.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Martin Horn, seit Juli Oberbürgermeister der Stadt Freiburg, besuchte Christoph 54 und hatte viele Fragen mitgebracht.
10.09.2018 | News-Bericht
Im Rahmen einer Visite des Freiburger Flugplatzes besuchte Martin Horn, Oberbürgermeister von Freiburg, kürzlich auch Christoph 54. Der rot-weiße Hubschrauber war nicht im Einsatz…