Sie sind hier

10.04.2017 | News-Bericht

25 Jahre DRF Luftrettung in Greifswald

  • Christoph 47 ist seit 25 Jahren im Einsatz
    Christoph 47 ist seit 25 Jahren im Einsatz

Ob Verkehrs- oder Badeunfall, der Greifswalder Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung ist in wenigen Minuten vor Ort, wenn Menschen im Notfall schnelle medizinische Hilfe benötigen. Heute vor 25 Jahren übernahm die DRF Luftrettung die Station am Universitätsklinikum Greifswald. Über 27.000 Mal waren die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung seither im Einsatz.

Im vergangenen Jahr hatte Christoph 47 sogar einen Einsatzrekord zu verzeichnen: 1.508 Mal wurde der rot-weiße Rettungshubschrauber alarmiert – so häufig wie nie zuvor in der Stationsgeschichte. Pilot Markus Freudenhagen erklärt: „Im dünn besiedelten Flächenland Mecklenburg-Vorpommern ist Christoph 47 unverzichtbar, da die Rettung aus der Luft einen entscheidenden Zeitvorteil bringt. Beispielsweise bringen wir Herzinfarkt- oder Schlaganfallpatienten schnelle notärztliche Versorgung. Anschließend fliegen wir sie zur weiteren Behandlung in Spezialkliniken.“

Im Sommer wird der Greifswalder Rettungshubschrauber zudem häufig zu Notfällen mit Freizeitsportlern oder Urlaubern auf den Inseln Rügen, Hiddensee und Usedom angefordert. Das Einsatzgebiet umfasst die Landkreise Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische Seenplatte. Der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzte rot-weiße Hubschrauber ist täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit.

Veranstaltungshinweis: Tag der offenen Tür

Anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums öffnet die Station am Samstag, den 13. Mai, von 10 bis 16 Uhr am Universitätsklinikum Greifswald in der Ferdinand-Sauerbruch-Straße ihre Türen für die Bevölkerung. Den Greifswalder Rettungshubschrauber können sich interessierte Besucher aus der Nähe anschauen. Verschiedene Rettungsübungen und Vorführungen tragen zum Programm bei. Wie sich Kinder in einer Notfallsituation richtig verhalten sollen, erklären erfahrene Trainer im „Kinder lernen helfen“-Kurs der DRF Luftrettung. Außerdem informiert die gemeinnützig tätige Luftrettungsorganisation an diesem Tag über Möglichkeiten, die rot-weißen Luftretter zu unterstützen.

Weitere Neuigkeiten:

  • Schnelle notärztliche Versorgung für einen verunglückten Radfahrer dank Christoph Dortmund.
    22.09.2017 | News-Bericht

    Im Nordwesten des Sauerlandes in Nordrhein-Westfalen. Der Oberschenkel spannt, Schweiß tropft von der Nasenspitze, das Herz rast. Mit jeder Umdrehung der Pedale nähert sich der…

  • Im Zentrum des Interesses stand beim Tag der offenen Tür der Station natürlich Christoph 36. Foto: Mario Tomiak.
    21.09.2017 | News-Bericht

    Wo sitzt der Pilot? Was ist das für eine Handbremse da im Cockpit? Zu welchen Einsätzen werdet Ihr alarmiert? Fragen hatten die Besucher zahlreiche am vergangenen Samstag, als…

  • Gerade noch rechtzeitig konnte die Niebüller Besatzung der DRF Luftrettung den Wattwanderer retten. Er litt unter Brustschmerzen und war völlig erschöpft. Symbolbild.
    21.09.2017 | News-Bericht

    Er wollte den Weg zum Festland nur mit einer Wattwanderung verbinden, doch die Strecke wurde für einen 76-jährigen Besucher der Hallig Habel im schleswig-holsteinischen…

  • 19.09.2017 | News-Bericht

    Erster Alarm noch vor dem offiziellen Dienstbeginn: Kurz vor sieben meldete sich gestern die Leitstelle bei der Besatzung von Christoph 43. Ein schwer verletzter…

  • Hand in Hand für kranke Kinder: Die Organisatorinnen der Kinderklinikkonzerte, Nicole John und Nadja Benndorf, Sänger Wincent Weiss (Mitte) und die Magdeburger Crew der DRF Luftrettung: Torsten Böhm, Marco Cramme, Peter Ziegler, Dr. Christian Iser. Foto: Andreas Lander.
    19.09.2017 | News-Bericht

    Letzte Woche war es wieder soweit: Das diesjährige Kinderklinikkonzert fand im Magdeburger Hangar der DRF Luftrettung…

  • Bei frontalen Zusammenstößen von Fahrzeugen wirken enorme Kräfte auf die Insassen. Schwere Verletzungen sind häufig die Folge. Christoph Weser wurde zu einem schweren Unfall nahe Worpswede nachalarmiert. Symbolbild.
    18.09.2017 | News-Bericht

    „An den Fahrzeugen konnte man deutlich sehen, welche enormen Kräfte bei dem Frontalzusammenstoß gewirkt hatten", erinnert sich Adriana Langer, Pilotin auf…

  • Bei der Rettung eines abgestürzten Kletterers kam die Rettungswinde von Christoph 27 zum Einsatz. Symbolfoto.
    15.09.2017 | News-Bericht

    Was mit einer sportlichen Herausforderung begann, endete für einen Sportkletterer kürzlich dramatisch: Der Mittdreißiger wollte eine der beliebten Granitformationen im…

  • In Lebensgefahr schwebte ein Motorradfahrer, nachdem er im Kandertal im Schwarzwald die Kontrolle über seine Maschine verloren hatte.
    15.09.2017 | News-Bericht

    Kurve links, Kurve rechts, Gas geben, abbremsen – das Kandertal im südlichen Schwarzwald bietet Abwechslung beim Tourenfahren und ist daher bei Motorradfahrern sehr beliebt.…

  • Die Freiburger Luftretter werden häufig auf die Höhen des Schwarzwaldes alarmiert, um verunglückten Wanderern schnelle medizinische Hilfe zu bringen. Symbolbild.
    15.09.2017 | News-Bericht

    An manchen Tagen sind die Besatzungen der DRF Luftrettung besonders intensiv gefordert. So wie neulich Anfang September, als bei der Crew der Station Freiburg noch während der…

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Wenige Minuten zuvor lag das Eisentor noch auf seiner Besitzerin und musste von vier Rettungskräften weggetragen werden, um die Frau versorgen zu können.
24.12.2015 | News-Bericht
Es ist früher Nachmittag in Mecklenburg-Vorpommern, und der Wind peitscht mit rund 80 km/h quer durch das ganze Bundesland. Eine 58-Jährige aus der kleinen Gemeinde Neetzow-Liepen…