14.11.2019 | News-Bericht

Aufprall auf Stauende

  • Aufgrund der Nähe zu den Autobahnen A2 und A14 zählen Verkehrsunfälle zum häufigen Einsatzspektrum.
    Aufgrund der Nähe zu den Autobahnen A2 und A14 zählen Verkehrsunfälle zum häufigen Einsatzspektrum.

Am Montagmorgen ertönt der Alarm für Christoph 36: Auf der Autobahn 2 ist es zwischen Burg-Ost und Burg-Zentrum in Fahrtrichtung Hannover zu einem schweren Unfall gekommen. Wegen einer Baustelle in diesem Bereich hatte sich ein Stau gebildet. Den jedoch erkannte ein polnischer Lkw-Fahrer offenbar nicht oder zu spät und fuhr auf einen stehenden Laster auf, der wiederum auf einen dritten geschoben wurde.

Bei dem Zwischenfall ist der 33-jährige Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt und in der völlig deformierten Zugmaschine schwer verletzt worden. Als erstes eilen ihm Mitarbeiter eines zufällig vorbeifahrenden Krankentransportes zu Hilfe und leiten erste medizinische Maßnahmen ein. Die Besatzung eines Rettungswagens (RTW), die kurz darauf am Unglücksort ankommt, legt dem Polen zum Schutz der Halswirbelsäule ein „Stiff neck“ an. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr beginnt, den Fahrer aus der Kabine zu befreien.

Das Magdeburger Team der DRF Luftrettung benötigt nur sieben Minuten Anflugzeit, bis Pilot Marco Cramme, Notarzt Dr. Steffen Becker und Notfallsanitäter Marek Pecher auf der A2 vor dem Lkw landen. Gleich nach der Ankunft untersucht der Hubschraubernotarzt von Christoph 36 den inzwischen aus dem Unfallfahrzeug befreiten Verunglückten eingehend und lindert dessen Schmerzen. Dieser hat sich ein Schädel-Hirn-Trauma, ein stumpfes Bauchtrauma, eine Unterschenkelfraktur und offene Quetschverletzungen zugezogen, als er auf das Stauende aufgefahren ist. Dr. Becker und Notfallsanitäter Pecher müssen das Bein immobilisieren und den Unterschenkel „reponieren“, also in seine natürliche Lage zurückbringen.

Anschließend wird der 33-Jährige, vom Hubschraubernotarzt der DRF Luftrettung begleitet und überwacht, zur weiteren Behandlung im RTW zum Klinikum nach Magdeburg gebracht.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Zwei Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung sowie ein weiterer Hubschrauber stehen auf Landeplätzen und im Rasen.
08.01.2020 | News-Bericht
Ereignisreich ist das Jahr 2019 auf der Magdeburger Station der DRF Luftrettung zu Ende gegangen. Gleich sechsmal hintereinander wurden Pilot Marco Cramme, Notfallsanitäter Thomas…