Sie sind hier

17.10.2016 | News-Bericht (Spende)

Christoph 38 erhält Trösteteddys

  • Bärenübergabe am Hubschrauber. Der Besatzung von Christoph 38 erleichtern die Kuscheltiere die Arbeit, denn sie helfen, Kindern die Angst zu nehmen.
    Bärenübergabe am Hubschrauber. Der Besatzung von Christoph 38 erleichtern die Kuscheltiere die Arbeit, denn sie helfen, Kindern die Angst zu nehmen.

Schöne Überraschung für die Besatzung von Christoph 38 im August: Ines Frickenhaus, Vorstandsvorsitzende des Vereins Sternschnuppe-Sachsen e.V., übergab an der Station Tröstebären für den Hubschrauber. Die diensthabende Crew um Pilot und Stationsleiter Mario Wüstner nahm die flauschigen Gesellen in Empfang und dankte herzlich für die Spende.

Heiko Roth, Notfallsanitäter an der Dresdner Station der DRF Luftrettung, erklärt, wie die Bären den Besatzungen bei der Arbeit helfen: „Schon für Erwachsene ist ein medizinischer Notfall ein belastendes Ereignis. Kinder haben es noch schwerer, weil sie noch weniger verstehen, was mit ihnen geschieht. Die Erfahrung zeigt, dass ein kleiner Tröstebär hier sehr hilft, Vertrauen bei unseren kleinen Patienten zu erzeugen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Daher freuen wir uns sehr über die Spende und danken Frau Frickenhaus und der Initiative Sternschnuppe-Sachsen e.V. von Herzen."

Weitere Neuigkeiten:

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

29.07.2013 | News-Bericht
Um 9:48 Uhr schrillte das Alarmtelefon in der Dresdner Station der DRF Luftrettung. „Die Leitstelle hat uns zur A4 alarmiert. In Höhe Wilsdruff (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge)…