02.08.2019 | News-Bericht

Christoph 45 im Einsatz bei mehreren Motorradunfällen

  • Einsatz in Wilhelmsdorf für Christoph 45: Eine 17-jährige Motorradfahrerin kam von der Straße ab.
    Einsatz in Wilhelmsdorf für Christoph 45: Eine 17-jährige Motorradfahrerin kam von der Straße ab.

Im Sommer gehören Motorradunfälle vermehrt zu den Alarmierungsgründen der DRF Luftrettung. Gleich dreimal innerhalb von nur wenigen Wochen wurde die Luftrettungsstation in Friedrichshafen zu schweren Motorradunglücken alarmiert.

Die Rettungsleitstelle Bodensee-Oberschwaben schickte Christoph 45 an einem Montagnachmittag nach Wilhelmsdorf. In der rund 5.000 Einwohner zählenden Gemeinde im westlichen Landkreis Ravensburg war eine 17-jährige Motorradfahrerin von der Straße abgekommen und in einen Graben gestürzt. Dabei hatte sie sich sogar überschlagen.

Sofort stiegen Pilot Günter Eigenbrodt, Hubschraubernotärztin Dr. Elke Küßner und Notfallsanitäter Roman Fischer in ihre rot-weiße EC 135 und flogen zur Unfallstelle. Auf einem Feldweg landete das Team der DRF Luftrettung bald darauf in unmittelbarer Nähe zu bereits eingetroffenen bodengebundenen Rettungskräften, die sich schon um die junge Frau kümmerten. „Sie hatte ein Polytrauma, also eine lebensgefährliche Mehrfachverletzung, erlitten. Betroffen war auch die Halswirbelsäule. Hinzu kam ein Bruch der Handwurzel“, berichtet Günter Eigenbrodt. Rasch übernahm Elke Küßner die Patientin, versorgte sie weiter und begleitete sie dann im Krankenwagen ins Evangelische Krankenhaus Ravensburg. Dort übergab die Notärztin der DRF Luftrettung die Jugendliche an die zuständigen Ärzte, die die nächsten Behandlungsschritte einleiteten.

Innerhalb kürzester Zeit fliegt Christoph 45 den verunglückten Motorradfahrer ins Krankenhaus.
Innerhalb kürzester Zeit fliegt Christoph 45 den verunglückten Motorradfahrer ins Krankenhaus.

Lebensbedrohliches Polytrauma nach Kollision mit Pkw

Nur wenige Tage danach eilte die Friedrichshafener Crew, bestehend aus Pilot Eigenbrodt, Notärztin Dr. Küßner und Notfallsanitäter Manuel Schumacher, in den Kneippkurort Bad Waldsee. Dort war ein „Biker“ beim Überholen frontal mit einem Pkw kollidiert und in eine Wiese geschleudert worden. „Der 34-Jährige erlitt durch den Zusammenstoß ein lebensbedrohliches Polytrauma und eine offene Oberschenkelfraktur“, schildert Eigenbrodt die schweren Verletzungen des Unfallopfers.

Gemeinsam mit den bodengebundenen Kräften stabilisierten Küßner und Schumacher den Verunglückten, brachten ihn anschließend behutsam auf einer Trage zum Hubschrauber und luden ihn für den Transport ein. „Wir erreichten schon nach knapp sechs Minuten das Evangelische Krankenhaus in Ravensburg, wo wir den Mann dem dortigen Team zur weiteren Behandlung übergeben konnten“, erzählt Pilot Günter Eigenbrodt und betont, dass der Rettungswagen unter Berücksichtigung der gegebenen Bedingungen mehr als dreimal so lange zum Klinikum gebraucht hätte.

Gemeinsam helfen: Christoph 45 versorgt gemeinsam mit Christoph 11 ein verunglücktes Motorradpaar.
Gemeinsam helfen: Christoph 45 versorgt gemeinsam mit Christoph 11 ein verunglücktes Motorradpaar.

Doppeleinsatz der DRF Luftrettung in Albstadt

Ein besonders schwerer Unfall ereignete sich am darauffolgenden Freitagmittag in Albstadt auf der Schwäbischen Alb, gelegen auf halber Strecke zwischen Stuttgart und dem Bodensee: Ein Motorradfahrer rutschte mit seiner Beifahrerin beim Überholen unter einen abbiegenden Traktor mit Mähwerk. Beide zogen sich dabei massive Verletzungen zu. Neben bodengebundenen Rettungskräften forderte die Leitstelle Villingen ebenso gleich zwei Besatzungen der DRF Luftrettung an – Christoph 45 sowie Christoph 11 aus Villingen-Schwenningen. Auch zu diesem Einsatz brach Pilot Günter Eigenbrodt auf, dieses Mal mit Notarzt Dr. Reinhard Stadler und Notfallsanitäter Ingo Stärk. Kurz nach dem Start von ihrer Station in Friedrichshafen erreichten sie den Einsatzort.

Während sich die Crew von Christoph 11 um den Mann kümmerte, versorgten Stadler und Stärk sofort nach dem Eintreffen die 53-jährige Sozia. Die Frau musste wegen eines stumpfen Bauchtraumas und zahlreichen Schürfwunden behandelt und in ein Krankenhaus der Maximalversorgung gebracht werden. Umgehend startete Eigenbrodt den rot-weißen Hubschrauber der DRF Luftrettung erneut und steuerte das Klinikum Friedrichshafen an, wo die Verletzte kurz darauf an die dortigen Ärzte übergeben wurde.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Nach nur knapp zehn Minuten trifft Christoph 45 am Einsatzort - einem Firmengelände in Pfullendorf - ein. Die Luftretter aus Friedrichshafen transportieren den Patienten umgehend zu den CRONA-Kliniken des Universitätsklinikums Tübingen.
05.12.2019 | News-Bericht
In der Stadt Pfullendorf, gelegen zwischen Donautal und Bodensee, ereignet sich an einem frühen Morgen im Herbst ein schlimmer Arbeitsunfall: Auf einem Firmengelände gerät ein …