05.07.2019 | News-Bericht

Christoph 47 fliegt elfjährige Herzpatientin nach Berlin

  • Christoph 47 der DRF Luftrettung steht auf dem Dach des Virchow-Klinikums in Berlin
    Die Crew von Christoph 47 fliegt ein elfjähriges Mädchen in ein Kinderkrankenhaus in Berlin.

Das Seebad Heringsdorf auf der Insel Usedom: Vor wenigen Tagen klagt ein elfjähriges Mädchen plötzlich über starkes Herzklopfen und Schwindel. Nachdem die Mutter des Kindes den Notruf gewählt hat, treffen kurz darauf ein Notarzt und eine Rettungswagenbesatzung ein und untersuchen die Elfjährige eingehend. Offenbar leidet sie an einer Herzrhythmusstörung. „Der bodengebundene Mediziner traf sofortige Absprachen zur weiteren Verbringung der Patientin ins Kinderklinikum der Virchow-Klinik in Berlin und forderte Christoph 47 an“, erzählt Bernd Rosenberger, der Pilot der Maschine. Denn um die junge Heringsdorferin rasch in die Zielklinik auf dem Festland zu bringen, ist der Hubschrauber der DRF Luftretter als schnellstmögliches Transportmittel am besten geeignet. Der befindet sich zu dem Zeitpunkt gerade in der Nähe von Brünzow. Rosenberger, Notarzt Marc Wolf und Notfallsanitäter Sven Reimann versorgen dort das Opfer eines Verkehrsunfalls.

Rasch schließen die Greifswalder Luftretter den Einsatz bei Brünzow ab und machen sich auf den Weg nach Heringsdorf, wo sie das Mädchen an der dortigen Rettungswache von den Bodenkräften übernehmen sollen. Nach 15 Minuten erreicht das Team das Seebad und landet an der Einsatzstelle. „Die junge Patientin wurde in den Hubschrauber umgelagert und in Begleitung ihrer Mutter von uns nach Berlin geflogen“, erinnert sich Rosenberger. Wie sich herausstellt, ist die Mutter des Kindes für den Piloten keine Unbekannte: Erst vor wenigen Wochen ist die Besatzung der DRF Luftrettung dem Sohn der Frau zu Hilfe gekommen. „Dieser musste aufgrund einer schweren allergischen Reaktion in die Universitätsklinik Greifswald geflogen werden“, schildert Rosenberger. Für die medizinische Versorgung der Tochter steuert die Crew an diesem Samstagvormittag hingegen das Virchow-Klinikum der Bundeshauptstadt an.

Nach einem zügigen Tankstopp am Luftrettungszentrum Angermünde, an dem Christoph 64 – ebenfalls ein Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung – stationiert ist, bringt das Greifswalder Team das Mädchen zu der Kinderklinik des Berliner Krankenhauses. Den Dachlandeplatz erreicht die Besatzung nach einem 20-minütigen Weiterflug. „Von dort aus ging es für die junge Patientin in Begleitung von Notarzt Wolf und Notfallsanitäter Reimann zur Kardiologie“, beschreibt Bernd Rosenberger den nachfolgenden Einsatzverlauf. Nachdem das medizinische Team von Christoph 47 die Heringsdorferin übergeben hat, leiten die Herzspezialisten der Klinik die weiteren Diagnose- und Behandlungsschritte ein.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Wie können Drohnen die Notfallversorgung optimieren? Dies wird gerade in einem Pilotprojekt der Uniklinik Greifswald in Kooperation mit der DRF Luftrettung untersucht.
14.11.2019 | News-Bericht
Die DRF Luftrettung arbeitet aktuell gemeinsam mit der Universitätsmedizin Greifswald in einem Projekt, das neuartige Konzepte in der Notfallversorgung für dünn besiedelte Gebiete…