18.10.2019 | News-Bericht

„Christoph 51“ in 30 Jahren über 25.000 Mal im Einsatz

  • Im Bild (v.l.n.r.): Thomas Roth, Stationsleiter Stuttgart, Dr. Gregor Lichy, Ltd. Hubschraubernotarzt Stuttgart, Jürgen Henker, Ltd. Notfallsanitäter (HEMS-TC) Stuttgart, Dr. Peter Huber, Vorstand DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG, Staatssekretär Wilfried Klenk MdL aus dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart und Fabian Gramling MdL.
    Im Bild (v.l.n.r.): Thomas Roth, Stationsleiter Stuttgart, Dr. Gregor Lichy, Ltd. Hubschraubernotarzt Stuttgart, Jürgen Henker, Ltd. Notfallsanitäter (HEMS-TC) Stuttgart, Dr. Peter Huber, Vorstand DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG, Staatssekretär Wilfried Klenk MdL aus dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart und Fabian Gramling MdL.
  • Staatssekretär Wilfried Klenk MdL aus dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg wirft einen Blick in das Innere der fliegenden Intensivstation.
    Staatssekretär Wilfried Klenk MdL aus dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg wirft einen Blick in das Innere der fliegenden Intensivstation.
  • Dr. Peter Huber, Vorstand DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG, bei seiner Rede zum 30. Jubiläum von „Christoph 51“.
    Dr. Peter Huber, Vorstand DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG, bei seiner Rede zum 30. Jubiläum von „Christoph 51“.
  • Thomas Roth, Stationsleiter Stuttgart, zeigt Fabian Gramling MdL das Cockpit der hoch modernen Maschine.
    Thomas Roth, Stationsleiter Stuttgart, zeigt Fabian Gramling MdL das Cockpit der hoch modernen Maschine.

Anfang Oktober diesen Jahres leistete der hochmodern ausgerüstete Hubschrauber des Typs EC 145, stationiert am Flugplatz Pattonville, seinen 25.000. Einsatz. Seit über 30 Jahren ist die DRF Luftrettung ein unverzichtbarer Bestandteil der notfallmedizinischen Versorgung in Baden-Württemberg. Das Jubiläum wurde heute im Rahmen einer Feierstunde mit geladenen Gästen gefeiert.  

Dr. Peter Huber, Vorstand der DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG, bedankte sich in seiner Rede zunächst bei den Stuttgarter Luftrettern:

Die nun 30 Jahre Dienst im Namen der Luftrettung unterstreichen den stetigen Einsatz unserer gemeinnützigen Organisation für das Wohl der Menschen in dieser Region.

Zudem hob er die Spezialisierung der Station auf Intensivtransporte, die die Crew bis in die Nachbarländer Österreich, Schweiz und Frankreich führte, hervor. „Mit fast 500 Intensivtransporten im vergangenen Jahr ist ‚Christoph 51‘ unverzichtbar für dringende Intensivtransporte in Baden-Württemberg. Nur durch optimale Zusammenarbeit können wir das Beste für unsere Patienten leisten. Vielen Dank für die letzten 30 Jahre Hand in Hand“, betont Huber und bedankt sich damit bei allen Partnern vor Ort.

Im Anschluss hob Staatssekretär Wilfried Klenk MdL aus dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg bei seinem Grußwort ebenfalls den Einsatz der Station Stuttgart für 30 Jahre Luftrettung in der Region hervor. Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart, schloss sich diesen Worten an und unterstrich die Wichtigkeit der Luftrettung für eine lückenlose Versorgung im Stuttgarter Raum.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Der Pkw-Fahrer muss zunächst von den Kräften der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen werden.
20.08.2019 | News-Bericht
Vergangene Woche ist ein 53-Jähriger mit seinem Auto abends zwischen Spraitbach und Hönig unterwegs. „Vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit“, wie die Polizei schildert, gerät…