27.09.2017 | News-Bericht

Christoph Weser beim Tag der offenen Tür

  • Die Besucher hatten viele Fragen zur Arbeit der gemeinnützig tätigen Luftretter.
    Die Besucher hatten viele Fragen zur Arbeit der gemeinnützig tätigen Luftretter.

Am vergangenen Wochenende öffnete das Klinikum Bremen-Ost seine Türen für einen Blick hinter die Kulissen. Auch Christoph Weser der DRF Luftrettung war mit von der Partie. Als der rot-weiße Hubschrauber am Landeplatz des Klinikums ankam, wurde er schon erwartet: Die Besucher hatten viele Fragen mitgebracht zur Reichweite der BK 117, ihrer Leistung und dazu, zu welchen Einsätzen die Luftretter alarmiert werden. Pilot Ingo Reckermann und seine Kollegen freuten sich über das große Interesse und zeigten gerne ihre Maschine. „Es ist schön zu sehen, dass sich die Menschen für unsere Arbeit interessierten“, zieht Ingo Reckermann ein positives Fazit. „Uns gab es zudem die Gelegenheit, deutlich zu machen, dass wir als gemeinnützig tätige Organisation auf die Unterstützung durch Förderer und Spender angewiesen sind.“

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Heute ist der kleine Joost wohlauf, und nichts erinnert mehr seinen dramatischen Start ins Leben. Doch lange Zeit mussten seine Eltern um ihn bangen. Das Motiv auf Joosts Pullover gibt einen Hinweis auf seine Rettung.
06.07.2018 | Rettungsbericht
Heute ist Joosts erster Geburtstag. Seine Familie freut sich in besonderer Weise, ihn gemeinsam feiern zu können. Denn wenige Stunden nach der Geburt des kleinen Dithmarschers…