17.07.2018 | News-Bericht

CO-Vergiftung: Drei rot-weiße Hubschrauber im Einsatz

  • Kohlenmonoxid-Vergiftung: Einsatz für die Besatzungen aus Freiburg, Mannheim und Stuttgart. (Symbolfoto)
    Kohlenmonoxid-Vergiftung: Einsatz für die Besatzungen aus Freiburg, Mannheim und Stuttgart. (Symbolfoto)

„Drei Hubschrauber für den schnellen Transport in eine Druckkammer benötigt“ – so lautete gestern Abend die Anforderung des leitenden Notarztes im Krankenhaus, die um kurz vor halb sechs in der Zentralen Koordinierungsstelle Baden Württemberg (ZKS) einging. In einer Werkstatt im Raum Karlsruhe hatten sich mehrere Personen aus noch ungeklärter Ursache eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zugezogen: Lebensgefahr! Kurze Zeit später waren die drei Intensivtransporthubschrauber der DRF Luftrettung aus Stuttgart (Christoph 51), Mannheim (Christoph 53) und Freiburg (Christoph 54) bereits in der Luft, um die Patienten schnellstmöglich aus einem Karlsruher Klinikum zur weiteren Behandlung in die nächstgelegene Druckkammer nach Wiesbaden zu transportieren.

Geruchlos, geschmacklos, farblos, aber giftig. Wer zu viel CO einatmet, wird müde, bekommt Kopfschmerzen und Bewusstseinsstörungen und leidet unter Atemnot. Kohlenmonoxid (CO) bindet stärker an den Blutfarbstoff Hämoglobin als Sauerstoff und verdrängt diesen aus seiner Bindung. Dies führt u.a. zu einer Verringerung der Sauerstoff-Versorgung des Herzens und des zentralen Nervensystems. Die Organe werden nicht mehr ausreichend versorgt. „Nach einer Kohlenmonoxidvergiftung besteht für Patienten ein hohes Risiko auf Folgeschäden wie Gedächtnisstörungen, Verhaltens- und Persönlichkeitsveränderungen, bis zu psychiatrischen Erkrankungen, Lähmungen oder auch Herzerkrankungen. Daher muss schnellstmöglich behandelt werden. Eine Sauerstofftherapie in einer Druckkammer ist hierbei die erste Wahl“, erklärt der Mannheimer Hubschraubernotarzt Florian Striehl. „Je höher der Druck, desto mehr Gas löst sich in einer Flüssigkeiten und Gewebe. Die Patienten atmen in der Druckkammer reinen Sauerstoff ein. Zum einen wird durch den erhöhte Sauerstoffdruck die ausreichende Gewebeversorgung gewährleistet, zum anderen wird das Kohlenmonoxid aus dem Blut und Gewebe verdrängt und um ein vielfaches schneller abgeatmet.“

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Schock in Oberhausen: Eine Zehnjährige wird von einem Transporter angefahren. Christoph 53 ist schnell zur Stelle, das Kind wird notärztlich versorgt und in eine Klinik geflogen. Symbolbild.
04.01.2019 | News-Bericht
„Wir waren soeben mit unserem morgendlichen Check der Maschine fertig und wollten gerade Einsatzbereitschaft bei der Leitstelle melden, da klingelte das Telefon, exakt eine halbe…