Sie sind hier

19.06.2017 | News-Bericht

Intensivtransport: Crews der DRF Luftrettung bilden sich weiter

  • Selbst Hand anlegen war auch Teil der Fortbildung zum Thema Intensivtransport.
    Selbst Hand anlegen war auch Teil der Fortbildung zum Thema Intensivtransport.

Bestmögliche Patientenversorgung ist der Anspruch der DRF Luftrettung. Daher finden regelmäßig Fortbildungen und Schulungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Bei einer Stationsfortbildung im Mai kamen Rettungsassistenten und Notfallsanitäter der Stationen in Nürnberg, Weiden und Regensburg zusammen, um sich auf dem Gebiet des Intensivtransports weiterzubilden.

Als Referenten konnten die Nürnberger Organisatoren Ärzte und Retter der beiden Nürnberger Hubschrauberstationen der DRF Luftrettung sowie externe Experten gewinnen. So referierte Dr. Bernd Landsleitner zum Thema Beatmung und Beatmungsmuster, inklusive einem anschließenden Praxisworkshop mit allen im Rettungsdienst gängigen Beatmungsgeräten. Dr. Matthias Baumgärtel stellte das ALIVE-Projekt aus dem Klinikum Nürnberg vor, das die ECMO-Therapie in die Präklinik bringt und stellte weitere Herz-, und Lungenunterstützsysteme vor. Auch hier schlossen sich praktische Übungen an. Georgios Gekas, Fachkrankenpfleger am Klinikum Nürnberg, zeigte unterschiedliche Drainagen und Katheter. Michael Junghans berichtete Wissenswertes zu arteriellen und venösen Zugängen und Alexander Schuricht rundete den Vormittag mit dem Thema Umlagerung, Checklisten und Kommunikation im Team ab.

Am Nachmittag folgten Vorträge von Dr. Katja Kasper, die praxisnah von Risiken und Fehlerquellen in der Luftrettung berichtete. Dr. Udo Krodel konnte viel Know-how und Praxiswissen zum Thema Katecholamin-Therapie bei Intensivpatienten beitragen. Im Anschluss wurde in Kleingruppen an unterschiedlichen Stationen geübt und konstruktiv diskutiert.

Alexander Schuricht, Leitender Notfallsanitäter an Bord von Christoph Nürnberg, dankt den Organisatoren: „Auf die Beine gestellt haben den Tag mit viel Engagement Dr. Udo Krodel, Thorsten Schlicke und Dominic Fischer, die alle drei hier in Nürnberg für die DRF Luftrettung fliegen. Herzlichen Dank an sie für fachlich hochinteressante Fortbildung!"

Weitere Neuigkeiten:

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Junger Mann erleidet Krampfanfall: Christoph Nürnberg ist innerhalb weniger Minuten zur Stelle.
27.06.2016 | News-Bericht
„Diese Anflugzeit war wirklich rekordverdächtig", erinnert sich Michael Junghans, Rettungsassistent auf Christoph Nürnberg. Der am Flughafen stationierte Hubschrauber der DRF…