05.12.2019 | News-Bericht

Intensivtransport nach Fenstersturz

  • Eine Frau muss in ein Spezialkrankenhaus verlegt werden. Diese Aufgabe übernimmt Christoph Nürnberg (ITH). (Foto: Symbolbild)
    Eine Frau muss in ein Spezialkrankenhaus verlegt werden. Diese Aufgabe übernimmt Christoph Nürnberg (ITH). (Foto: Symbolbild)

In der vergangenen Woche stürzt eine junge Frau aus einem Fenster und zieht sich dabei schwere Verletzungen zu. Der daraufhin zu ihr eilende bodengebundene Rettungsdienst bringt die Patientin in das nahe Krankenhaus Lichtenfels. Dort wird sie von den Klinikärzten im Schockraum untersucht und zunächst versorgt. Die Diagnose ergibt, dass das Sturzopfer bei dem Unglück eine komplizierte Fraktur im Oberkiefer erlitten, einige Zähne verloren und außerdem einen kleinen Bruch im Beckenbereich davongetragen hat.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen fordern die Ärzte in Lichtenfels dann einen Intensivtransporthubschrauber zur Verlegung nach Würzburg an, wo die junge Frau von einem Spezialteam der Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie operiert werden soll. Der Einsatz wird dem in der Nähe stationierten Christoph Nürnberg zugeteilt.

Hubschraubernotarzt Dr. Stefan Schmidt führt zunächst telefonisch ein kurzes Arzt-Arzt-Gespräch mit dem behandelnden Mediziner in der abgebenden Klinik. Pilot Maik Rosenbaum checkt zwischenzeitlich das Wetter, da einige kräftige Schauer sowie Windgeschwindigkeiten von 30 bis 40 Knoten gemeldet waren. Doch die meteorologischen Daten ergeben „grünes Licht“ für den Einsatz.

Rasch brechen Pilot Maik Rosenbaum, Notarzt Dr. Stefan Schmidt und Notfallsanitäter Alexander Schuricht mit der Einsatzmaschine vom Typ H 145 auf. Nach 25 Minuten Flugzeit erreicht das Team der DRF Luftrettung die Klinik in Lichtenfels. Die medizinische Crew übernimmt die Patientin und tritt den Intensivtransport an, der etwa 30 Minuten dauert. Die Übergabe des Sturzopfers erfolgt nach der Landung kurze Zeit später im Schockraum der Uniklinik Würzburg. Dort wird die verunglückte Frau weiterbehandelt.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Blick ins Cockpit während eines Intensivtransports bei Nacht.
27.01.2020 | News-Bericht
Kurz vor Mitternacht geht vor einigen Tagen ein Alarm auf der Nürnberger Station der DRF Luftrettung ein, der wegen einer erst sieben Jahre alten Patientin ausgelöst wurde: Auf…