Sie sind hier

11.08.2017 | News-Bericht

Kickende Mediziner spenden für die Mannheimer Luftretter

  • Intensivmediziner der Universitätsmedizin Mannheim kickten für den guten Zweck und spendeten die Hälfte des Erlöses den Mannheimer Luftrettern. (Foto: Philip Egermann, UMM)
    Intensivmediziner der Universitätsmedizin Mannheim kickten für den guten Zweck und spendeten die Hälfte des Erlöses den Mannheimer Luftrettern. (Foto: Philip Egermann, UMM)
  • Kurz nach Übergabe wurde die Crew zum nächsten Einsatz alarmiert. (Foto: Philip Egermann, UMM)
    Kurz nach Übergabe wurde die Crew zum nächsten Einsatz alarmiert. (Foto: Philip Egermann, UMM)

Bereits zum dritten Mal hieß es im Juni kicken für die gute Sache. Beatrix Löhlein-Hejda, Anja Ternes und Marcel Wünschel von der Intensivstation des Klinikums Mannheim stellten auch in diesem Jahr wieder ein Fußballturnier in Viernheim auf die Beine. Eingeladen waren Angestellte von Intensivstationen der ganzen Metropolregion Rhein-Neckar, die jeden Tag Hand in Hand zum Wohl der Intensivpatienten arbeiten und bei so einem Turnier die Möglichkeit haben, sich gegenseitig auszutauschen und kennenzulernen. Es wurde gekämpft, gerannt, wild gestikuliert und Tor um Tor geschossen – wie bei den Profis. Und auch Christoph 53 konnte kurze vorbeischauen und ermöglichte den Anwesenden, einen flüchtigen Blick auf den Hubschrauber zu werfen und mit der Crew zu sprechen, ehe die Besatzung zum nächsten Einsatz alarmiert wurde.

Wie die Jahre zuvor, war das Turnier ein voller Erfolg. Das Team der Intensivstation 32-3 der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) hatte beschlossen, dass die Hälfte des diesjährigen Erlöses wieder an die Mannheimer Luftretter geht.

Am gestrigen Tag übergaben nun Vertreter des UMM den Teilerlös in Höhe von 850 Euro mit einem symbolischen Scheck an die Station. Bei der Übergabe betonten die Organisatoren, dass die Spende ein Ausdruck der sehr guten Zusammenarbeit und Christoph 53 ein wichtiger Bestandteil in der intensivmedizinischen Versorgung der Region sei. „Dass wir zudem einen Überraschungskorb mit allerlei Köstlichkeiten bekommen haben zeugt von dem tollen Verhältnis zwischen uns und dem Klinikum“, freut sich Stationsleiter Martin Beitzel.

Theresia Kneschke, Leiterin des DRF e.V., bedankte sich im Namen der DRF Luftrettung für die Spende: „Als gemeinnützig tätige Organisation sind wir auf die Unterstützung durch Förderer und Spender angewiesen. Zum Beispiel bei der Anschaffung neuer Medizingeräte, um Intensiv- und Notfallpatienten auch weiterhin optimal versorgen zu können.“

Auf der Station kommt das Fußballturnier jedenfalls sehr gut an. „Danke für die Unterstützung. Wir freuen uns sehr, dass die Mitarbeiter der Intensivstationen unsere Arbeit wahrnehmen und schätzen“, lobte Martin Beitzel im Namen der gesamten Station für diese tolle Aktion.

Weitere Neuigkeiten:

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Sprünge in unbekanntes Wasser sind gefährlich, wie ein Mann im Juli erfahren musste. Christoph 53 der DRF Luftrettung war im Einsatz. Symbolbild.
29.07.2016 | News-Bericht
„Es passiert leider immer wieder: Ein Köpfer in den Baggersee, Tiefe falsch eingeschätzt, Querschnittslähmung." Pilot Andreas Kempf seufzt, wenn er an den 31 Jahre alten Mann…