31.07.2018 | News-Bericht

Kraftwerksmitarbeiter bei Verpuffung verbrannt

  • Explosion im Kohlekraftwerk: Christoph Halle wird zur Unfallstelle gerufen. (Foto: Symbolbild)
    Explosion im Kohlekraftwerk: Christoph Halle wird zur Unfallstelle gerufen. (Foto: Symbolbild)

Das Team von Christoph Halle hatte den vorausgegangenen Einsatz gerade abgeschlossen und befand sich Mitte der vergangenen Woche mit seinem rot-weißen Hubschrauber noch an der Einsatzstelle in der Nähe des Flughafens Halle/Oppin, als die Alarmmelder abermals schrillten: Im Kohlekraftwerk Deuben hatte es einen lauten Knall gegeben. Bei einer Verpuffung wurden zwei Arbeiter schwer verletzt.

Sofort starteten Pilot Norbert Ebbighausen, Notärztin Dr. Ute Süße sowie Notfallsanitäter Matthias Thomas und flogen in Richtung der Gemeinde Teuchern ab, in der das Kraftwerk liegt. „Wir konnten auf einer Wiese auf dem Gelände des Kraftwerks landen, ganz in der Nähe der Einsatzstelle“, berichtet Norbert Ebbighausen.

Dort traf das Team der DRF Luftrettung aus Halle nach der Landung auf zwei bei der Explosion heftig in Mitleidenschaft gezogene Personen: Für einen jungen Beschäftigten, der schwerste Brandverletzungen bei dem Zwischenfall davon getragen hatte, wurde ein weiterer Rettungshubschrauber angefordert. Ute Süße und Matthias Thomas versorgten unterdessen den zweiten Betroffenen, einen älteren Mann, gemeinsam mit der Besatzung eines Rettungswagens der Werksfeuerwehr. Der Arbeiter hatte sich bei dem Unglück gefährliche, drittgradige Verbrennungen und zudem ein Inhalationstrauma zugezogen. Die medizinische Crew von Christoph Halle intubierte, beatmete und stabilisierte den Patienten gemeinsam mit den bodengebundenen Kollegen für den Flug.

Anschließend startete Pilot Ebbighausen erneut, um das Explosionsopfer schnellstmöglich in die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannstrost in Halle zu fliegen. „Dort wurde der Mann unmittelbar an das Team des Brandverletztenzentrums übergeben“, schildert Norbert Ebbighausen. Auch der jüngere Mann sei zeitgleich vom zweiten Hubschrauber dorthin gebracht worden, wo die auf Brandverletzungen spezialisierten Mediziner sogleich mit der weiteren Behandlung der beiden Kraftwerksmitarbeiter begannen.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

An der Station Halle sind zwei Hubschrauber im Einsatz für schwer kranke und verletzte Menschen: Eine H 145 als Christoph Sachsen-Anhalt und eine H 135 als Christoph Halle.
29.11.2018 | News-Bericht
Dass die Besatzung von Christoph Halle sich Ende Oktober bei einem Einsatz, der einem Herzinfarkt-Patienten galt, auch mit einem großen, verängstigten Vierbeiner würde befassen…