Sie sind hier

13.02.2017 | News-Bericht

Mann in Loipe kollabiert: Einsatz für die Luftretter aus Göttingen

  • Der Patient musste so schnell wie möglich in eine Spezialklinik transportiert werden.
    Der Patient musste so schnell wie möglich in eine Spezialklinik transportiert werden.
  • Die Besatzung des Göttinger Hubschraubers der DRF Luftrettung übernahm den Patienten von den bodengebundenen Rettungskräften.
    Die Besatzung des Göttinger Hubschraubers der DRF Luftrettung übernahm den Patienten von den bodengebundenen Rettungskräften.

Unser Körper ist trainierbar bis ins hohe Alter. Wer im Sommer Rad fährt und im Winter in die Loipe geht, betreibt ein ideales Fitness-Programm. Allerdings sollte das Training moderat sein und die maximale Herzfrequenz etwas „220 minus Lebensalter“ betragen. Andernfalls kann es zu einem akuten Herzversagen kommen.

In der Nähe von Torfhaus (St. Andreasberg / Harz) brach ein 66 Jahre alter Wintersportler plötzlich beim Langlaufen zusammen. Sportler, die mit ihm unterwegs waren, setzten über die 112 einen Notruf ab und begannen sofort mit der Reanimation. Kurz darauf waren Rettungskräfte der Bergwacht vor Ort, die den Mann weiter reanimierten und versorgten. Da der Patient so schnell wie möglich in eine für ihn geeignete Klinik transportiert werden musste, forderten die Bergretter über die Leitstelle den Göttinger Hubschrauber der DRF Luftrettung an. Wenige Minuten später erreichte die Besatzung mit Pilot Mathias Mader, Notärztin Dr. Crispin Föst und Rettungsassistent Michael John den Einsatzort. Die Hubschraubernotärztin übernahm den Patienten und bereitete ihn gemeinsam mit dem Rettungsassistenten für den Transport mit Christoph 44 in die Harzklinik Goslar vor. Dank des schnellen Transports konnte der Patient nach nur zehn Flugminuten dem Klinikpersonal in der dortigen Kardiologie übergeben werden. „Alles in allem ein sehr gut koordinierter Einsatz“, erinnert sich Pilot Mathias Mader. „Dank der guten Teamarbeit aller Einsatzkräfte und Ersthelfer konnte der Mann zurück ins Leben geholt werden.“

Weitere Neuigkeiten:

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

01.10.2014 | News-Bericht
Am 18. September erhielt die Göttinger Station der DRF Luftrettung eine Spende von 500,- Euro. Tanja Biallas, Förderin der DRF Luftrettung, hatte am 1. Harzer Hexentrail…