24.09.2019 | News-Bericht

Nachteinsatz wegen Verbrennungsopfer

  • Der in Rendsburg stationierte Hubschrauber der DRF Luftrettung ist 24 Stunden einsatzbereit.
    Der in Rendsburg stationierte Hubschrauber der DRF Luftrettung ist 24 Stunden einsatzbereit.

Kurz nach Mitternacht kommt es in der vorvergangenen Nacht aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Großbrand in Tangstedt. Ein Einfamilienhaus steht lichterloh in Flammen, wobei die 60-jährige Bewohnerin schwere Verletzungen erleidet.

Als der bodengebundene Rettungsdienst sowie Notarzt, die Feuerwehr und die Polizei dort ankommen, erkennen sie schnell die Lage: Die Frau muss unbedingt sofort vom Unglücksort in ein spezielles Brandverletztenzentrum gebracht werden, auch wenn das weiter entfernt liegt. Sie hat Verbrennungen zweiten und dritten Grades erlitten, 60 Prozent der Körperoberfläche sind betroffen. Außerdem hat die Tangstedterin ein Inhalationstrauma, sie hat große Mengen giftiger Rauchgase eingeatmet.

Die Integrierten Regionalleitstelle Mitte in Kiel alarmiert daraufhin Christoph 42: Der in Rendsburg stationierte Hubschrauber der DRF Luftrettung ist 24 Stunden einsatzbereit und kann aufgrund der Nachtsichtbrillen, die die beiden Piloten tragen, auch in völliger Dunkelheit zu Notfalleinsätzen aufbrechen und am entsprechenden Einsatzort landen. Die Feuerwehr in Tangstedt hat zudem einen 500 Meter vom Einfamilienhaus gelegenen Landeplatz auf einer Koppel kenntlich gemacht und hervorragend ausgeleuchtet.

Nach kurzem Anflug setzen die Piloten Dirk Kugel und Andreas Severin die EC 145 der DRF Luftrettung dort sicher auf. Im Rettungswagen wird die Patientin vom Brandort zum Hubschrauber gefahren und von Notfallsanitäter Bodo Voges sowie dem Hubschraubernotarzt übernommen. Schnell lädt die Crew von Christoph 42 das Verbrennungsopfer ein und startet wieder. Auf direktem Weg wird die 60-Jährige anschließend zum Klinikum Hamburg-Boberg geflogen, einem der größten deutschen Zentren zur Behandlung von Brandverletzungen. Da führen die Spezialisten sofort nach der Landung der Luftretter die Behandlung der Brandfolgen fort.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Die Ausleuchtung des Landeplatzes durch die Feuerwehr war eine optimale Unterstützung bei Landung und Start von Christoph 42.
03.10.2019 | News-Bericht
Die Nacht-Crew von Christoph 42 ist in der vergangenen Woche erst wenige Minuten im Dienst, übernimmt soeben die Einsatzmaschine von den am Tag zuständigen Kollegen, als die…