02.12.2019 | News-Bericht

Niedriger Blutzucker, hoher Blutdruck

  • Christoph 64 wird zu einer Patientin mit Schlaganfallverdacht alarmiert (Foto: Symbolbild)
    Christoph 64 wird zu einer Patientin mit Schlaganfallverdacht alarmiert (Foto: Symbolbild)

Als Christoph 64 am vergangenen Sonntag nach Ahrensfelde gerufen wird, lautet die Verdachtsdiagnose in der Alarmierung der Rettungsleitstelle „Apoplex“, Schlaganfall! Dazu passt, dass die 83-jährige Patientin nach ersten Schilderungen einen benommenen, schläfrigen Eindruck macht.

An der Luftrettungsstation Angermünde starten Pilot Holger Wolff, Notarzt Dr. Stefan Heidemann und Notfallsanitäter Iven Wetzel umgehend und fliegen zu einer Siedlung im Ahrensfelder Ortsteil Neulindenberg, in der sich die Patientin befindet. Dort ist als erstes Rettungsmittel bereits ein Rettungswagen (RTW) eingetroffen. Als dessen Besatzung zur Seniorin gelangen will, schlägt der CO-Warner der Rettungskräfte Alarm: Im Haus herrscht offenbar eine gefährliche Kohlenmonoxid-Konzentration! Dennoch geht die RTW-Besatzung hinein und holt die 83-Jährige heraus, verständigt zudem die Feuerwehr, die die betreffende Wohnung später unter Vollatemschutz sichert.

Unterdessen ist das Team der DRF Luftrettung ebenfalls am Einsatzort angekommen. Nach der Landung untersucht Hubschraubernotarzt Dr. Heidemann die Patientin im RTW und stellt schnell fest, warum diese in dem „dämmerigen“ Zustand ist: Ihr Blutzuckerspiegel ist erheblich zu niedrig, die Blutdruckwerte hingegen sind deutlich erhöht! Zudem besteht der Verdacht, dass die Seniorin eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten hat. Die Frau erhält Sauerstoff, Glucose und Blutdrucksenker und wird, vom Notarzt der Luftretter aus Angermünde begleitet, im RTW ins nur sechs Minuten entfernte Krankenhaus Berlin-Buch gefahren. Dort soll mittels Blutgasanalyse abgeklärt werden, ob die Patientin tatsächlich einer zu starken CO-Konzentration ausgesetzt gewesen ist und dann eventuell zur weiteren Therapie in einer Druckkammer nach Berlin-Friedrichshain geflogen werden muss. Pilot Holger Wolff hat den Hubschrauber der DRF Luftrettung deswegen zum Krankenhaus umgesetzt, um dort für den möglicherweise nötigen Weitertransport der Frau bereit zu stehen.

Der Verdacht der Rauchgasvergiftung bestätigt sich im Hospital jedoch nicht. Die 83-Jährige aus Neulindenberg bleibt im Krankhaus zur Abklärung der Ursache für niedrigen Blutzucker und hohen Blutdruck. Unterdessen ist auch die Mitarbeiterin eines Pflegedienstes in die Zentrale Notaufnahme im Krankenhaus Berlin-Buch gebracht worden: Sie ist beim Eintreffen der Rettungskräfte im Haus der Seniorin und ebenfalls dem CO-Gas ausgesetzt gewesen.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Bereits 1.500 Mal sind die Luftretter aus Angermünde dieses Jahr gestartet, um Menschen in medizinischen Notsituationen zu helfen (Symbolbild).
28.11.2019 | News-Bericht
Schon zum 1.500. Mal in diesem Jahr ist Christoph 64 am Sonntagmittag alarmiert worden: Auf der Bundesautobahn 11 kommt es in einem Baustellenbereich zu einem Verkehrsunfall.…