04.07.2019 | News-Bericht

„Schutzengel“ am Bahnübergang

  • Der Hubschrauber Christoph 37 der DRF Luftrettung steht vor seiner Station
    Der Rettungshubschrauber Christoph 37 der DRF Luftrettung wartet auf seinen nächsten Einsatz.

„Ihren zweiten Geburtstag kann eine 65-Jährige feiern, da sie heute mehr als einen Schutzengel hatte“, kommentiert die Landespolizeiinspektion einen ernsten Zwischenfall, der sich am Vormittag in Leubingen ereignete und noch weitaus schlimmere Folgen hätte haben können. Dort befuhr eine Frau die Kölledaer Straße in Richtung Dermsdorf. Wohl aufgrund des sie blendenden Sonnenscheins hatte die Autofahrerin zunächst nicht bemerkt, dass sich die Schranke eines Bahnüberganges gerade schloss. Erst als der Zug sich schon bedrohlich nähert, erkennt die Frau die gefährliche Situation. Sie versucht noch, den Pkw rückwärts aus der Gefahrenzone zu steuern, kann einen Zusammenprall mit der Eisenbahn aber nicht mehr verhindern.

Bei dem Zusammenstoß erleidet die Frau schwere Verletzungen und zieht sich unter anderem eine Fraktur des gesamten Brustkorbs zu. Die Rettungsleitstelle alarmiert wegen der Unfallfolgen auch Christoph 37, den in Nordhausen stationierten Hubschrauber der DRF Luftrettung. Pilot Martin Wagner, Notarzt René Walther und Notfallsanitäter Stephan Kuntze starten daraufhin umgehend mit ihrer rot-weißen EC 135. Nur wenige Minuten darauf trifft die Crew am Bahnübergang in Leubingen ein.

Am Einsatzort ist das Ausmaß des Unglücks nach der Landung deutlich sichtbar: Der Motorblock des Pkw, in dem die 65-Jährige unterwegs war, wurde durch die Wucht des Zusammenpralls herausgerissen. Der stark beschädigte Wagen musste abgeschleppt werden. Die wenigen Passagiere, die sich in dem Zug befanden, sowie dessen Zugführerin blieben glücklicherweise unverletzt.

Schlechter steht es um die Autofahrerin: Die medizinische Crew der DRF Luftrettung – Notarzt Walther und Notfallsanitäter Kuntze – versorgt ihre Verletzungen zunächst an der Einsatzstelle und bereitet die Patientin auf den Flug im Hubschrauber vor. Nach kurzem Aufenthalt am Unfallort lädt das Team von Christoph 37 die Frau in die Maschine und fliegt sie zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Erfurt.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Zum Einsatzgebiet von Christoph 37 zählt auch der gesamte Harz mit dem höchsten Berg, dem Brocken.
16.11.2019 | News-Bericht
Um 13.32 Uhr alarmiert die Leitstelle Harz das Team der DRF Luftrettung aus Nordhausen und entsendet die Crew von Christoph 37 auf den Brocken. Am Bahnhof des Berges, der sich nur…