Sie sind hier

17.03.2017 | News-Bericht

Schwerer Arbeitsunfall in Rust

  • An Bord von Christoph 54 wird der schwer verletzte Baggerfahrer in die Universitätsklinik Freiburg geflogen.
    An Bord von Christoph 54 wird der schwer verletzte Baggerfahrer in die Universitätsklinik Freiburg geflogen.

Baggerfahren ist ein Kindertraum, doch ein Kinderspiel ist es nicht. Denn immer wieder werden Menschen bei Arbeiten mit schwerem Gerät lebensgefährlich verletzt, beispielsweise wenn ein Bagger auf unebenem Gelände den Halt verliert und umstürzt.

Genau dies ereignete sich in der vergangenen Woche in Rust, als ein Fahrer nur knapp mit dem Leben davon kam. Er fuhr gerade mit einem schweren Bagger eine kleine Straße hinauf. Plötzlich merkte er, dass er die Kontrolle über das tonnenschwere Fahrzeug verlor und langsam ins Rutschen kam. Dann stürzte der Bagger um, der Fahrer wurde unter seiner Kabine eingeklemmt.

Sofort alarmierten seine Kollegen den Rettungsdienst. Neben dem bodengebundenen Notarzt und der Besatzung eines Rettungswagens kam auch die Feuerwehr zum Unfallort. Sie setzte schweres Gerät ein, um den eingeklemmten Mann zu befreien. Während die Feuerwehrleute den Bagger vorsichtig sicherten und anhoben, versorgte der bodengebundene Notarzt bereits den Verunglückten. Da er sehr schwere Verletzungen bei diesem befürchtete, alarmierte er für den schnellen und schonenden Transport in ein Traumazentrum Christoph 54, den in Freiburg stationierten Hubschrauber der DRF Luftrettung.

Die Freiburger Luftretter waren kaum zehn Minuten zuvor von einem anderen Einsatz zurückgekommen und machten sich unverzüglich wieder auf den Weg. Pilot Oliver Barth zog die rot-weiße Maschine in den Himmel über dem Flughafen und drehte ab nach Nordwesten. Vor Ort angekommen konnte er den Hubschrauber ganz in der Nähe des Einsatzortes landen.

Notarzt Dr. Daniel Schmitz und Rettungsassistent Ralf Mewes eilten zum verunglückten Arbeiter, der mittlerweile befreit worden war. Der bodengebundene Notarzt erläuterte, welche Verletzungen er festgestellt hatte und wie der Verletzte bis zu diesem Zeitpunkt versorgt worden war, beispielsweise welche Medikamente er bekommen hatte.

Dann übernahm die Hubschraubercrew den Mann an Bord von Christoph 54, schloss ihn an die Überwachungsgeräte an und startete erneut. Wenige Minuten später war schon Freiburg in Sicht und Oliver Barth steuerte das dortige Universitätsklinikum an, das auf die Versorgung schwerverletzter Patienten spezialisiert ist.

„Der Patient hatte eine Reihe schwerer Verletzungen erlitten und schwebte in Lebensgefahr", erzählt Ralf Mewes. „Bei diesem sogenannten Polytrauma zählt jede Minute. Es war für ihn überlebenswichtig, so schnell wie möglich in einer Spezialklinik versorgt zu werden. Der Transport mit Christoph 54 hat wertvolle Zeit bis zum Beginn der klinischen Behandlung eingespart."

Weitere Neuigkeiten:

  • Zum Tag der offenen Tür der Universitätsklinik Regensburg öffnete auch die Regensburger Station der DRF Luftrettung ihre Tore.
    19.07.2017 | News-Bericht

    Viele begeisterte Besucher und zahlreiche interessante Gespräche mit Groß und Klein – die Organisatoren des Tags der offenen Tür am Universitätsklinikum Regensburg können…

  • Landung direkt am Rhein, als eine verletzte Wassersportlerin schnellstmöglich und schonend in eine Spezialklinik transportiert werden muss.
    17.07.2017 | News-Bericht

    Ende Juni am Rhein. Frachter ziehen vorbei, Spaziergänger und Radler genießen am Ufer das warme Wetter. Auf dem Wasser trainiert ein Wasserski-Team bei hoher Geschwindigkeit…

  • Bei einem Benefiz Golfturnier unterstützten die Auszubildenden der DRF Luftrettung den DRF e.V. – eine abwechslungsreiche Aufgaben.
    14.07.2017 | News-Bericht

    „Kauffrau bzw. Kaufmann für Büromanagement – wie langweilig. So denken viele“, erzählt Sabine Hümmer, kaufmännische Auszubildende für Büromanagement bei der DRF Luftrettung. Im…

  • Ungewöhnlicher Landeplatz für die Crew von Christoph 36: Der Platz vor dem Magdeburger Dom.
    07.07.2017 | News-Bericht

    Während die einen am Morgen ihren ersten Kaffee trinken, werden andere bereits zum dritten Notfall des Tages alarmiert. So erging es vor kurzem der…

  • An der Station in Stuttgart kommt eine BK 117 zum Einsatz.
    06.07.2017 | News-Bericht

    Angenehme 24°C, perfektes Motorradwetter an einem Junitag nahe Sigmaringen. Ein Biker kurvt durch das idyllische Donautal. Doch die Tour nimmt ein plötzliches und dramatisches…

  • Christoph Weser brachte nach einem Verkehrsunfall schnelle Hilfe.
    04.07.2017 | News-Bericht

    „Man kann schon sagen, dass die beiden Insassen des Kleinwagens, ein älteres Ehepaar, Glück hatten. Hätte das Brückengeländer sie nicht gestoppt, wären sie vermutlich mit ihrem…

  • Wenn ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit mit einem Baum kollidiert, dann wirken enorme Kräfte auf die Insassen. Für die Rettungskräfte bedeutet dies, dass sie mit schwerverletzten Patienten rechnen müssen.
    04.07.2017 | News-Bericht

    „Bei einem Unfall wirken gewaltige Kräfte auf den Körper", erklärt Dr. Christian Afflerbach, Leitender Hubschrauberarzt…

  • 03.07.2017 | News-Bericht

    Heute Vormittag ereignete sich ein tragisches Unglück auf der A9. Ein Reisebus mit 48 Insassen war aus Sachsen kommend Richtung Nürnberg unterwegs und stieß in der Nähe von Hof mit einem LKW zusammen und brannte komplett aus. Die Autobahn musste in beide Richtungen komplett gesperrt werden. Laut Meldung der Polizei sind mehr als 30 Personen zum Teil schwer verletzt worden, die Rettungskräfte gehen derzeit davon aus, dass 18 Personen bei dem Unfall ums…

  • Um den Zwillingsschwestern Ilona und Claudia Brandt eine völlig neue Therapie in Ulm zu ermöglichen, wurde die DRF Luftrettung mit dem Transport der beiden von Köln nach Stuttgart und zurück beauftragt. (Foto: Jens Pussel)
    29.06.2017 | Rettungsbericht

    Zwei Schwestern, ein Schicksal: Seit Geburt haben Ilona und Claudia Brandt eine schwere genetische Grunderkrankung auf ihren Lebensweg mitbekommen: eine neuromuskuläre…

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Nach der Befreiung aus seinem zerstörten Fahrzeug wird der schwer verletzte Fahrer zum Hubschrauber gebracht und in das Universitätsklinikum Heidelberg geflogen.
17.03.2017 | News-Bericht
Vor Kurzem wurde die Mannheimer Besatzung der DRF Luftrettung zu einem Verkehrsunfall der eher brenzligen Art alarmiert. Auf der A6 bei Dielheim war ein mit Gefahrgut beladener…