08.10.2019 | News-Bericht

Verheerender Verkehrsunfall

  • Bei einer Kollision zweier Laster werden die drei Insassen schwer, teils lebensbedrohlich, verletzt.
    Bei einer Kollision zweier Laster werden die drei Insassen schwer, teils lebensbedrohlich, verletzt.
  • Einer der beiden Wagen kippt bei dem Zusammenstoß um und verteilt heißen Teer auf der Fahrbahn.
    Einer der beiden Wagen kippt bei dem Zusammenstoß um und verteilt heißen Teer auf der Fahrbahn.

Ein verheerender und gleichfalls ungewöhnlicher Verkehrsunfall erfordert an einem Mittwochmittag den Einsatz von Christoph Regensburg. An einer Straßenkreuzung auf der B15 in der Oberpfälzer Gemeinde Köfering kollidieren zwei Laster. Einer der Wagen ist mit heißem Teer beladen. Als der Lkw durch den Zusammenstoß zur Seite umkippt, verteilt sich die schwarze Masse auf der Fahrbahn. Weitaus schlimmer sind die Folgen für die drei Insassen: Sie sind schwer, teils lebensbedrohlich, verletzt. Einer der beiden Fahrer ist bei dem Unglück aus seinem Gefährt herausgeschleudert worden, liegt bewusstlos auf der Straße.

Umgehend beordert die Leitstelle zahlreiche Rettungskräfte nach Köfering, darunter das 24 Stunden einsatzbereite Regensburger Team der DRF Luftrettung: Pilot Christian Hackl, Notarzt Dr. Helmut Kronfeldner sowie Notfallsanitäter Robert Weißflog erreichen nach wenigen Minuten den Unfallort. Zeitgleich trifft der erste von mehreren Rettungswagen ein. „Bei unserer Ankunft erfolgte eine grobe Sichtung der Patienten, während sich unser Notarzt Dr. Kronfeldner mit einer Rettungswagenbesatzung um einen der schwerstverletzten Lkw-Fahrer kümmerte“, berichtet Robert Weißflog.

Das Team von Christoph Regensburg intensiviert mit den Bodenkräften die Behandlung des Schwerverletzten. Der Mann hat mehrere lebensbedrohliche Verletzungen an Schädel, Brustkorb, Abdomen und Weichteilen erlitten. Rasch stabilisieren Kronfeldner und Weißflog den Kreislauf des 55-Jährigen. Der Lkw-Fahrer wird intubiert, beatmet und mit weiteren lebensrettenden Maßnahmen versorgt.

Der Patient wird schließlich mit dem Rettungswagen zur nahegelegenen Uniklinik Regensburg gebracht. Hubschraubernotarzt Dr. Helmut Kronfeldner begleitet das Unglücksopfer während der Fahrt zum Krankenhaus und übergibt es an die weiterbehandelnden Mediziner im Schockraum.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Zur optimalen Weiterbehandlung muss ein Mann, Mitte 50, einer ECMO-Therapie zugeführt werden.
27.11.2019 | News-Bericht
Unter laufender Reanimation wird ein Mann, Mitte 50, vorgestern in die Klinik nach Bamberg gefahren. Es besteht der Verdacht auf einen infarktbedingten kardiogenen Schock. Von…