24.07.2018 | Hintergrund

Verletzte Kinder sicher und behutsam versorgt

  • Mit der Kindertragetasche können die Notärzte und Rettungsassistenten Kinder optimal versorgen.
    Mit der Kindertragetasche können die Notärzte und Rettungsassistenten Kinder optimal versorgen.
  • Die gelbe Kindertasche wurde eigens von der DRF Luftrettung entwickelt und umfasst rund 70 medizinische Gegenstände.
    Die gelbe Kindertasche wurde eigens von der DRF Luftrettung entwickelt und umfasst rund 70 medizinische Gegenstände.
  • Die Kindertasche bietet auf einen Griff die wesentlichen medizinischen Hilfsmittel bei Kindernotfällen.
    Die Kindertasche bietet auf einen Griff die wesentlichen medizinischen Hilfsmittel bei Kindernotfällen.
  • Immer mit an Bord: Der Trösteteddy der DRF Luftrettung steht Kindern im Notfall bei.
    Immer mit an Bord: Der Trösteteddy der DRF Luftrettung steht Kindern im Notfall bei.

Geraten Kinder in einen Unfall und verletzen sich, müssen die zur Unglücksstelle gerufenen Notärzte und Notfallsanitäter besondere Sorgfalt walten lassen. Denn Kinder haben anatomisch einen anderen Körperbau als Erwachsene und daher spezielle Bedürfnisse bei ihrer medizinischen Versorgung.

Die DRF Luftrettung ist für solche Einsätze bestens ausgerüstet. Um Kindern im Notfall optimal helfen zu können, besitzen die Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung ein spezielles Equipment: die Kindertasche. Sie bietet auf einen Griff die wesentlichen medizinischen Hilfsmittel, wenn die Luftretter zu einem Kindernotfall alarmiert werden.

So muss nach einem schweren Verkehrsunfall beispielsweise die Wirbelsäule eines Kindes stabilisiert werden. Dafür gibt es eine eigens entworfene Halskrause. Um den Blutdruck an den kleinen Armen zu messen, liegen in der Tasche extra Manschetten. Und damit die Sauerstoffmaske an Kindergesichtern fest sitzt, haben die Besatzungen eine spezielle Maske mit Beatmungsbeuteln in unterschiedlichen Größen dabei.

Bei der Diagnose und der medizinischen Versorgung von schwerverletzten Kindern müssen die Luftretter von anderen Normalwerten als bei einem Erwachsenen ausgehen. Kinder haben etwa einen höheren Puls und einen niedrigeren Blutdruck. Auch erhalten sie eine ganz andere Medikamentendosierung.  Diese kann mit einem speziellen System über die Körpergröße der kleinen Patienten ermittelt werden. Um auch Kleinkindern im Hubschrauber einen Gehörschutz zu bieten, haben die Luftretter zudem kleine Ohrenschützer mit an Bord.

Die gelbe Kindertasche wurde eigens von der DRF Luftrettung entwickelt und umfasst rund 70 medizinische Gegenstände.  Dadurch kann auch bei Kindern im Ernstfall eine optimale notärztliche Versorgung sichergestellt werden. Und zusätzlich zu all dem fliegt bei den rot-weißen Hubschraubern auch immer ein Trösteteddy mit, um Kindern im Notfall beizustehen.