05.07.2018 | News-Bericht

Wanderin fällt in unwegsamen Gelände

Eine Wanderin, die in einem Waldgebiet bei Tannenlohe (Ortsteil von Windischeschenbach) spazierengehen wollte, benötigte kürzlich die Hilfe von Christoph 27. Auf unebenem Boden stürzte die 50-Jährige und zog sich Verletzungen am Unterschenkel und am Knöchel zu. Das Nürnberger Team der DRF Luftrettung sollte ihr nun Hilfe leisten. „Der Rettungswagen und die Bergwacht, die als erstes vor Ort waren, kamen aufgrund des sehr unwegsamen Geländes nicht zur Unfallstelle vor. Daher waren wir mit unserem Windenhubschrauber gefordert, um die Frau dort herauszuziehen“, erzählt Pilot Tilman Blaich. Er machte sich umgehend mit Hubschraubernotarzt Dr. Harald Strauss und Notfallsanitäter Thomas Zecho auf den Weg zu dem Einsatzgebiet.

Schon bevor die Crew dieses erreichte, hatte sie einen perfekten Ablauf der Rettungskette organisiert. Ein Aufsetzen der Maschine am Unfallort war schließlich auch für die fränkischen Luftretter nicht möglich. „Wir machten deshalb eine Zwischenlandung, bei der ein Helfer von der Bergwacht in unsere Maschine zustieg“, erinnert sich der Pilot. „Der hat uns dann zu der ihm bereits bekannten Einsatzstelle gelotst. An der wurden Dr. Strauss und der Kollege von der Bergwacht mit der Seilwinde heruntergelassen.“ Am Boden versorgte der Notarzt der DRF Luftrettung die gestürzte Frau. „Es wurde dann entschieden, dass die Patientin in einen Bergesack gelegt und, an der Winde sicher befestigt, hochgezogen wird“, schildert Blaich.

Nachdem dies erfolgreich durchgeführt wurde, setzte er die Maschine erneut an der vorherigen Landestelle auf. Hier wurde die Wanderin weiter versorgt und in den ebenfalls dort eingetroffenen Rettungswagen gebracht. Für die Spaziergängerin hatte der Unfall erfreulicherweise keine schweren Folgen. Die vorläufige Diagnose lautete auf eine Unterschenkelverletzung und eine Knöchelfraktur. In Begleitung von Dr. Harald Strauss wurde die 50-Jährige daraufhin bodengebunden in ein nahegelegenes Krankenhaus gefahren.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Mehrere Personen erlitten eine lebensgefährliche Kohlenmonoxid-Vergiftung. Eine junge Frau wurde an Bord von Christoph 27 in eine Druckkammer geflogen.
15.02.2019 | News-Bericht
Geruchlos und unsichtbar: Breitet sich Kohlenmonoxid (CO) in Räumlichkeiten aus, bleibt das hochgiftige geruchlose Gas von den Bewohnern unbemerkt. Es besteht akute Lebensgefahr.…