Sie sind hier

14.12.2017 | News-Bericht

Warnung vor dubioser Haustürwerbung im Raum Zwickau

Bei der DRF Luftrettung sind Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, dass in der Region um Plauen im Vogtlandkreis zurzeit dubiose Haustürwerbung stattfindet. In diesen Werbegesprächen erwecken die Personen den Eindruck, sie wären in der Luftrettung tätig und man würde mit einer Mitgliedschaft in ihrem Verein die Luftretter unterstützen.

Die DRF Luftrettung warnt ausdrücklich vor dubiosen Werbern, die mit ihrem angeblich eigenem Engagement in der Luftrettung Mitglieder werben. Den Verbrauchern wird in diesen Werbegesprächen häufig Angst gemacht, dass sie im Notfall nur dann schnelle Hilfe erhalten, wenn sie Mitglied in einem Luftrettungsverein sind.

Die DRF Luftrettung selbst betreibt als gemeinnützig tätige Organisation bundesweit 29 Luftrettungsstationen, unter anderem eine im nahegelegenen Zwickau. Der seit 1991 am Heinrich-Braun-Klinikum in Zwickau stationierte rot-weiße „Christoph 46“ der DRF Luftrettung kann Einsatzorte in einem Umkreis von rund 60 Kilometern in maximal 15 Flugminuten erreichen. Der mit erfahrenen Piloten, Notärzten und Rettungsassistenten besetzte Rettungshubschrauber wird bei Notfällen als schneller Notarztzubringer und für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken alarmiert. Dafür startet er rund 1.300-mal im Jahr.

Weitere Neuigkeiten:

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Notarzt und Rettungsassistent von Christoph 46 versorgten den schwerverletzten Fahrer. Dann wurde dieser in eine Klinik geflogen.
19.04.2016 | News-Bericht
Im April erlitt ein älteres Ehepaar schwere Verletzungen, als es mit seinem Auto durch Drebach im Erzgebirgskreis fuhr und von einem großen Ast getroffen wurde, der sich von einer…