01.04.2019 | News-Bericht

Windentraining mit „Christoph 62“

  • Mit Bergesack und 90 Meter langer Seilwinde kann die Besatzung von Christoph 62 Patienten aus schwer zugänglichem Gelände retten.
    Mit Bergesack und 90 Meter langer Seilwinde kann die Besatzung von Christoph 62 Patienten aus schwer zugänglichem Gelände retten.
  • Gemeinsam mit der DRK Bergwacht trainierten die Luftretter am vergangenen Wochenende den Einsatz mit der am Hubschrauber fest installierten Winde.
    Gemeinsam mit der DRK Bergwacht trainierten die Luftretter am vergangenen Wochenende den Einsatz mit der am Hubschrauber fest installierten Winde.

Am vergangenen Wochenende fand das erste gemeinsame Windentraining der Station Bautzen der DRF Luftrettung und der Bergwacht des DRK statt. Bei Gohrisch in der Sächsischen Schweiz trainierten insgesamt 50 Teilnehmer das Retten schwer kranker oder verletzter Patienten aus unwegsamem Gelände.

„Rechts, links, gut. Und ab!“ Sebastian Schneider dirigiert den Piloten des rot-weißen Hubschraubers zur Einsatzstelle. Punktgenau setzen die beiden ihren Kollegen, der 50 Meter unter der Maschine am Seil hängt, beim ‚Patienten‘ ab. Kaum angekommen beginnt der Notarzt mit der Untersuchung und Versorgung des Mannes. „Wir legen großen Wert darauf, die Szenarien in unseren Übungen sehr realistisch darzustellen“, erklärt Schneider, Ausbildungsleiter Rettungswinde bei der DRF Luftrettung. „Denn dies und die Einübung standardisierter Verfahren bringen im echten Einsatz die Sicherheit, die bei uns an erster Stelle steht. Im Ernstfall ist es wichtig, dass alle Beteiligten Hand in Hand arbeiten und sich aufeinander verlassen können. Ich möchte allen Teilnehmern für die gute Zusammenarbeit danken, die den reibungslosen Ablauf des Trainings möglich gemacht hat. Besonders würdigen möchte ich dabei das große Engagement der ehrenamtlichen Einsatzkräfte.“

Auch das DRK sieht die erste gemeinsame Übung als Erfolg: „Die Bergwacht des DRK freut sich sehr über diese Kooperation und den neuen Partner. Wie die letzte Saison gezeigt hat, ist die luftgestützte Rettung von großer Bedeutung für die Sicherheit der Berg- und Wanderfreunde in der Sächsischen Schweiz“, sagt Kai Kranich, Pressesprecher des DRK in Sachsen. Die Einsatzzahlen der DRK Bergwacht haben 2018 einen Höchststand erreicht. Hintergrund waren die weiter steigende Beliebtheit der Sächsischen Schweiz als Erholungsgebiet, die besonders guten Wetterbedingungen und die damit verbundene Verlängerung der Saisonzeit.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

Christoph 62 der DRF Luftrettung im Einsatz mit Windenrettung
17.07.2019 | News-Bericht
Wunderbare Sächsische Schweiz: Anfang der Woche nutzt eine 52-Jährige mit ihrem Partner die Gelegenheit, um nach der ersten großen Hitzewelle dieses Sommers bei etwas geringeren…