Alles im Griff

 „Schon wieder zu spät, das gibt Ärger mit dem Trainer ...“, flucht Paul. Er sprintet zur Sporthalle, als ihm auf halber Strecke ein Freund entgegenkommt: „Der Trainer ist krank, die anderen sind schon wieder gegangen!“, ruft er. Japsend stützt Paul seine Hände auf die Knie: „Toll, und wie kommen wir jetzt nach Hause?“

„Ich rufe meine Schwester an, die findet immer eine Lösung“, schlägt Sven vor. Er erklärt Pia die Lage. Sie hört aufmerksam zu und folgert: „Ok, wir haben drei Autos und drei Erwachsene mit Führerschein: Mama, Papa und Pauls Mutter. Im Moment sind aber alle drei unterwegs. Daher: Nehmt doch einfach den Bus!“ 

Der Notarzt kommt häufig per Hubi

Ganz ähnlich wie Pia gehen die Einsatzleiter in einer Rettungsleitstelle vor, wenn ein Notruf eingeht. Ist eine Person schwer verletzt oder erkrankt, ist es ihre Aufgabe, Rettungskräfte und einen Notarzt zum Patienten zu schicken. Zunächst sehen sie auf ihrem Computerbildschirm nach, welche Rettungsmittel in einem bestimmten Umkreis, dem sogenannten Rettungsdienstbereich, zur Verfügung stehen. Rettungsmittel sind beispielsweise die Hubschrauber der DRF Luftrettung oder Fahrzeuge der Rettungsdienste. Wusstest du übrigens, dass im Rettungswagen in der Regel nur ein Rettungsassistent und ein Rettungssanitäter sitzen, jedoch kein Notarzt? Der Notarzt kommt entweder mit einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) oder im Hubschrauber zum Einsatzort. Je nachdem, welches notarztbesetzte Rettungsmittel verfügbar ist und am schnellsten vor Ort sein kann, entscheidet der Einsatzleiter in der Leitstelle, ob er das NEF oder den Hubschrauber alarmiert. 

Solltest du einmal Zeuge eines Unfalls werden, kannst du über die Notrufnummer 112 Hilfe anfordern. Damit der Einsatzleiter Rettungskräfte schicken kann, benötigt er bestimmte Informationen. Hierfür hat er fünf „W-Fragen“:

  • Wo ist es passiert?
  • Was ist passiert?
  • Wieviele Verletzte gibt es?
  • Welche Verletzungen gibt es?
  • Warten auf Rückfragen!

Die Einsatzleiter nehmen Notrufe rund um die Uhr entgegen. Die 112 gilt übrigens nicht nur überall in Deutschland, sondern in ganz Europa und ist kostenlos. Die Notrufnummer darfst du aber nur anrufen, wenn jemand verletzt oder sehr schwer krank ist!