Vertrauen ist gut, Teamarbeit ist besser

Weißt du was? Heute überraschen wir Mama und Papa und decken schon mal den Frühstückstisch!“, schlägt Lena ihrem Bruder Marvin vor. „Während du das Geschirr, Besteck und die Sachen aus dem Kühlschrank auf den Tisch bringst, kümmere ich mich um Brötchen, Müsli, Tee und Eier.“ Marvin ist einverstanden, passt aber genau auf, dass seine große Schwester alles richtig macht. Als sie die Eier aus dem Topf nehmen will, korrigiert er sie: „Das Ei für Papa musst du länger drin lassen, sonst ist es zu weich.“ Als sie fertig sind, schaut Lena noch einmal über den Tisch und stellt fest: „Die Teelöffel fehlen noch ... So, jetzt ist alles da. Komm, wir wecken Mama und Papa, ich hab nämlich Hunger!“, sagt Lena.

Was die beiden nicht wissen, ist, dass sie damit nicht nur ihre Eltern überrascht, sondern auch wie echte Profis gehandelt haben: Sie haben zusammengearbeitet und so gemeinsam ein Ziel erreicht. Lena hat die Leitung für das Projekt „Frühstückstisch“ übernommen und beide haben aufgepasst, dass der andere keinen Fehler macht. Schlussendlich haben sie die Entscheidung getroffen, ihre Eltern zu wecken.

Nach demselben Prinzip handeln die Besatzungen der DRF Luftrettung. Mehr noch: Sie werden in diesem Zusammenspiel, was in der englischen Fachsprache „Crew Resource Management“ (CRM) genannt wird, regelmäßig von erfahrenen Trainern geschult. Beim CRM-Training sollen sich die Besatzungen darüber bewusst werden, dass besonders sicher geflogen wird, wenn man sich genau versteht und keine Scheu davor hat, den anderen zu korrigieren. 

Vier Augen sehen mehr als zwei

Wenn die Luftretter auf dem Weg zu einem Einsatz sind, reden sie viel miteinander und auch mit Kollegen der Rettungsleitstelle oder der Klinik, in die der Patient gebracht wird. Nicht nur der Pilot, auch der Rettungsassistent beobachtet den Luftraum und informiert den Piloten, wenn er während des Fluges andere Luftfahrzeuge gesichtet hat. Am Einsatzort angekommen, achten beide auf Stromleitungen oder sonstige Hindernisse, die in der Nähe des Landeplatzes oder am Boden sind. Sie sprechen die Wahl des Landeplatzes miteinander ab, denn vier Augen sehen bekanntlich mehr als zwei. Bleibt nur noch die Frage, ob sie den Frühstückstisch genauso gut decken können wie ihr...