Sie sind hier

Christoph Thüringen

Station Bad Berka

Die am 1. April 1992 in Betrieb genommene Station befindet sich am Zentralklinikum Bad Berka. Es kommt ein Hubschrauber des Typs EC 145 zum Einsatz.

Betreiber
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG in Kooperation mit dem ASB Regionalverband Mittelthüringen e.V.
Einsatzbereitschaft
24 Stunden
Personal

Piloten der DRF Luftrettung
Notärzte der Zentralklinik Bad Berka
Rettungsassistenten/Notfallsanitäter des ASB Regionalverband Mittelthüringen e.V.

Besondere Qualifikation des Personals
Notärzte

Fachrichtung Anästhesie, Notfall- und Intensivmedizin (DIVI-Qualifikation)

Notfallsanitäter/Rettungsassistenten

z.T. Doppelqualifikation als Fachkrankenschwester/-pfleger für Intensivmedizin, HEMS-TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member). Diese Zusatzqualifikation erlaubt ihnen, den Hubschrauberpiloten bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Anforderung

Für Notfälle und Intensivtransporte: Zentrale Leitstelle Jena

Kontakt
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Station Bad Berka
Robert-Koch-Allee 9
99438 Bad Berka

Telefon: +49 3645 831 380
Fax: +49 3645 831 379
station.badberka@drf-luftrettung.de

Stationsleiter
Michael Jansen

Leitender Arzt
Dr. Detlef Hammer

Leitender Rettungsassistent
Dirk Biereige

Fotos und Videos: Station Bad Berka

Wissenswertes

1.073 geflogene Einsätze im Jahr 2016

Einsatzstatistik
  • Einsätze 2015: 1.142
  • Einsätze 2016: 1.073
  • Einsätze 1. Halbjahr 2017: 589

Besonderheiten
Der Intensivtransporthubschrauber ist der einzige, der in Thüringen rund um die Uhr im Einsatz ist. In der Nacht werden vorwiegend Intensivtransporte durchgeführt. Bei gezielter Anforderung durch einen Notarzt vor Ort werden auch Notfalleinsätze (nach besonderen Verfahren) geflogen. Bei Notfällen werden vor allem die Zentren der Maximal- und Schwerpunktversorgung in Erfurt, Jena und Bad Berka angeflogen. Außerdem führen die Hubschrauberbesatzungen Transporte von Früh- und Neugeborenen, von Transplantationsteams sowie intensivmedizinische Maximaltherapien wie zum Beispiel ECLA (extrakorporale Lungenersatztherapie), PECLA (pumpenlose arterio-venöse Lungenunterstützung) und IABP (intraaortale Pumpe zur Herzunterstützung) durch.

Historische Entwicklung
Der Einsatzbetrieb von „Christoph Thüringen“ begann am 1. April 1992 mit einer Stationierung des Intensivtransporthubschraubers am Flughafen Erfurt. Aus einsatztaktischen Gründen entschied man sich jedoch für die Anbindung an eine Klinik, so dass vier Jahre später der Umzug an das Zentralklinikum Bad Berka erfolgte. Zunächst war die Besatzung provisorisch in einem Klinikgebäude untergebracht, bis nach ca. einjähriger Bauzeit im Jahr 2000 das neue Stationsgebäude und der Hangar fertig gestellt waren. Im Laufe der Jahre steigerten sich die Einsatzzahlen von anfänglich rund 360 auf über 1.000 im Jahr 2011. Im Jahr 2012 feiert die Station Bad Berka ihr 20-jähriges Jubiläum. Im Zuge der Aufschmelzung der HDM Luftrettung gemeinnützige GmbH wird die Station seit dem 01. Januar 2016 durch die DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG betrieben.

Position und Einsatzgebiet

Koordinaten der Station
Latitude: 50° 53' 24.36" N
Longitude: 11° 16' 2.28" E
Aufgaben
  • Intensivtransporte: in Thüringen (vorwiegend), benachbarte Bundesländer
  • Notfalleinsätze: nach Bedarf in Thüringen und benachbarte Bundesländer
  • Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der Bad Berkaer Hubschrauber der DRF Luftrettung in maximal 15 Minuten erreichen.

Helfen Sie jetzt. Und damit auch der Station Bad Berka

Egal ob großer oder kleiner Betrag: Mit jeder Spende helfen Sie uns die Betreuung unserer Patienten zu verbessern.

Freie Eingabe durch Klick ins Zahlenfeld.

Neuigkeiten der Station

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Luftfahrzeuge der Station

  • EC 145

    Die EC 145 eignet sich besonders für Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken, die weit voneinander entfernt sind. Mit ihrer großen Reichweite von rund 700 km sind auch Flüge über größere Distanzen kein Problem. Als „fliegende Intensivstation“ ausgestattet, bietet sie ideale Bedingungen für den Transport von Risikopatienten.