Sie sind hier

Christoph 44

Station Göttingen

Die am 3. Juli 1980 gegründete Station befindet sich am Universitätsklinikum Göttingen. Es kommt ein Hubschrauber des Typs EC 135 zum Einsatz.

Betreiber
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Einsatzbereitschaft
von Sonnenaufgang (frühestens 7 Uhr) bis Sonnenuntergang
Personal

Piloten der DRF Luftrettung
Notärzte der Universitätsmedizin Göttingen - Klinik für Anästhesiologie, Geschäftsfeld Notfallmedizin
Notfallsanitäter der DRF Luftrettung und der Berufsfeuerwehr Göttingen

Besondere Qualifikation des Personals
Notärzte

Fachrichtung Anästhesie

Rettungsassistenten

HEMS-TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member); diese Zusatzqualifikation erlaubt ihnen, den Hubschrauberpiloten bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Anforderung

Für Notfälle: Einsatzleitstelle Göttingen
Für Intensivtransporte: Koordinierungsstelle für Intensivtransporte in Niedersachsen

Kontakt
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Station Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen

Telefon: +49 711 7007 2740 
Telefon: +49 551 503330 0 
Fax: +49 551 503330 19 
station.goettingen@drf-luftrettung.de

Stationsleiter 
Ralph Günthner

Leitender Arzt
Priv.-Doz. Dr. Markus Roessler

Leitender Notfallsanitäter
Christian Schulze

Fotos und Videos: Station Göttingen

Wissenswertes

1.481 geflogene Einsätze im Jahr 2015

Einsatzstatistik
  • seit Gründung: rund 43.000 Einsätze
  • Einsätze 2015: 1.481
  • Einsätze 1. Halbjahr 2016: 666

Besonderheiten
Als Haus der Maximalversorgung mit allen Fachabteilungen werden die meisten Transporte von Notfall- und Intensivpatienten von „Christoph 44“ in das Universitätsklinikum Göttingen durchgeführt.

Historische Entwicklung
Bereits in den 70er Jahren fanden auf Initiative von zwei Göttinger Anästhesieprofessoren Vorgespräche zur Stationierung eines Rettungshubschraubers in Göttingen statt. Es folgten Verhandlungen mit dem niedersächsischen Sozialministerium, der Stadt Göttingen und potentiellen Betreibern. Schließlich wurde mit Unterstützung der DRF Luftrettung grünes Licht für die Stationierung des Rettungshubschraubers gegeben. Am 3. Juli 1980 wurde die Station Göttingen offiziell gegründet. Es wurde eine Maschine des Typs „Jet Ranger“ in Dienst gestellt, der im Oktober 1984 durch einen Rettungshubschrauber des Typs BO 105 ausgetauscht. Im Zuge der Fertigstellung des Neubaus am Universitätsklinikum wurde am 6. November 1985 die Station mit Landeplatz, Hangar und Büro eingeweiht. Im Juli 2007 wurde an der Station feierlich eine EC 135 in Dienst gestellt.

Position und Einsatzgebiet

Koordinaten der Station
Latitude: 51° 33' 3.6" N
Longitude: 9° 56' 34.044" E
Aufgaben
  • Notfalleinsätze: Landkreise Göttingen, Northeim, Osterode/Harz sowie Kassel, Holzminden, Höxter, Eichsfeld und Werra Meißner
  • Intensivtransporte: Niedersachsen und nach Bedarf
  • Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der Göttinger Hubschrauber der DRF Luftrettung in maximal 15 Minuten erreichen.

Helfen Sie jetzt. Und damit auch der Station Göttingen

Egal ob großer oder kleiner Betrag: Mit jeder Spende helfen Sie uns die Betreuung unserer Patienten zu verbessern.

Freie Eingabe durch Klick ins Zahlenfeld.

Neuigkeiten der Station

  • Seit jeweils 25 Jahren auf Christoph 44 der DRF Luftrettung im Dienst: Arno Wickmann und Jörg Stöber.
    29.07.2016 | News-Bericht

    Rundes Jubiläum in Göttingen: Die Notfallsanitäter Arno Wickmann und Jörg Stöber feierten diese Tage jeweils 25 Jahre Dienst auf…

  • Für den Transport in eine Spezialklinik wird die schwer verletzte Frau in den Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung gebracht.
    02.05.2016 | News-Bericht

    Sonntag am späten Nachmittag: Mit einem Familienbesuch bei Kaffee und Kuchen klingt das Wochenende langsam aus. Die Zeit ist mal wieder viel zu schnell vergangen. Schon heißt…

  • Christoph 44 der DRF Luftrettung erhält Spende. Symbolbild.
    08.04.2016 | News-Bericht

    Im März nahm die Station Göttingen der DRF Luftrettung eine Spende über 1.300 Euro entgegen. Spender waren Stefan…

  • Der Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung während des Fluges zum Unfallort. (Symbolbild)
    06.04.2016 | News-Bericht

    In der Fahrschule heißt es sofort „durchgefallen“, wenn der Fahrschüler einem anderen Auto die Vorfahrt nimmt. Und das aus gutem Grund: Unfälle, die aus einer…

  • Christoph 44 im Naturpark Hoher Meißner
    10.02.2016 | News-Bericht

    Winterzauberwald im Naturpark Hoher Meißner. Die Sonne glitzert in den verschneiten Bäumen, hin und wieder stäubt Schnee von den Ästen. Es herrschen ideale Bedingungen zum…

  • 03.11.2015 | News-Bericht

    … ist das Motto mancher Mountainbikefahrer, doch der eine oder andere sollte gelegentlich früher in die Bremse greifen. An der Wurmbergschanze bei Braunlage im Harz war an…

  • 29.07.2015 | News-Bericht

    Den Start in die Ferien hatten sich Reisende auf der A7 Richtung Süden gewiss anders vorgestellt. Nach einem Unfall an der Werratalbrücke bei Hedemünden (Südniedersachsen) muss die Autobahn vorübergehend voll gesperrt werden. Es bildet sich ein Stau über 14 Kilometer Länge. Kurz vor 9 Uhr war ein Pkw auf einen Sattelzug aufgefahren. Dabei wurde der Fahrer leicht, seine Beifahrerin schwer verletzt. Neben Rettungsdienst und Feuerwehr alarmiert die…

  • 13.07.2015 | News-Bericht

    "Schneller, höher, weiter" ist nicht nur das Motto der Olympischen Spiele, auch viele Trendsportler verfolgen diese Ziele, die bei übertriebenem Ehrgeiz leicht zur Gefahr…

  • 29.05.2015 | News-Bericht

    Zur Mittagszeit auf der Bundesstraße 241 in Amelith: Ein 22-jähriger Motorradfahrer ist gerade auf einer kurvigen Strecke unterwegs, als er in einer langgezogenen Kurve plötzlich die Kontrolle verliert und stürzt. „Dabei hatte er zweimal Glück im Unglück“, so Mathias Mader, Pilot des Göttinger Rettungshubschraubers der DRF Luftrettung. „Sein Motorrad riss die Strebe zur Befestigung der Leitplanke…

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Luftfahrzeuge der Station

  • EC 135

    Ob Transporte von Ärzteteams oder verunglückten Patienten: die kompakte EC 135 bringt ihre Insassen zuverlässig ans Ziel. Durch ihren ummantelten Heckrotor ist sie dabei besonders sicher und leise. Zudem stehen alle notwendigen medizintechnischen Geräte zur Verfügung, um Notfallpatienten umfassend zu versorgen.