Sie sind hier

Christoph Niedersachsen

Station Hannover

Die am 1. Oktober 1995 gegründete Station befindet sich am Flughafen Hannover. Es kommt ein Hubschrauber des Typs EC 145 zum Einsatz.

Betreiber
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Einsatzbereitschaft
24 Stunden
Personal

Piloten der DRF Luftrettung
Intensivmediziner von der Medizinische Hochschule Hannover und dem Klinikum Hannover
Rettungsassistenten/Notfallsanitäter überwiegend von regionalen Rettungsdienstorganisationen

Besondere Qualifikation des Personals
Notärzte

überwiegend Fachrichtung Anästhesie, Kompetenz in Notfall- und Intensivmedizin durch DIVI-Qualifikation

Rettungsassistenten

langjährige Berufserfahrung, zum Teil Doppelqualifikation als Fachpfleger für Anästhesiologie und Intensivmedizin. HEMS-TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member); diese Zusatzqualifikation erlaubt ihnen, den Hubschrauberpiloten bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Anforderung

Für Intensivtransporte: KoSt Zentrale Koordinierungsstelle für Intensivtransporte in Niedersachsen
Für Notfälle: Regionsleitstelle Hannover

Kontakt
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Station Hannover
Flughafen Hannover/Langenhagen
Nordstr. 18 / GAT 2
30669 Hannover

Telefon: +49 511 7243 662
Fax: +49 511 7243 830
station.hannover@drf-luftrettung.de

Stationsleiter
Achim Bickel

Leitender Arzt
Dr. Michael Möller

Leitender Notfallsanitäter
Jörg Reese

Anforderung (Intensivtransporte)
Koordinierungsstelle Hannover des Landes Niedersachsen (Telefon: 0800 112 112 5)

Fotos und Videos: Station Hannover

Wissenswertes

843 geflogene Einsätze im Jahr 2015

Einsatzstatistik
  • Einsätze 2015: 843
  • Einsätze 1. Halbjahr 2016: 413

 

Besonderheiten
Der Hannoveraner Hubschrauber der DRF Luftrettung führt in ganz Niedersachsen lebenswichtige Intensivtransporte von Patienten zwischen Kliniken durch. Dazu kommen Inkubator- und Organtransporte sowie Organteamflüge. Um sicherzustellen, dass der mobilen Medizintechnik nicht der Strom an Bord ausgeht, kommt an Bord von „Christoph Niedersachsen“ ein 230V-Inverter zum Einsatz. Dank dieses Spannungswandlers ist eine immerwährende Stromversorgung gewährleistet, die der Patientensicherheit dient: Neben 12-Volt-Anschlüssen steht damit während des Fluges eine redundante Stromversorgung zur Verfügung, die einen Ausfall dieser lebenswichtigen Geräte aufgrund mangelnder Akku-Kapazität verhindert. Darüber hinaus wird „Christoph Niedersachsen“ tagsüber bei Nichtverfügbarkeit anderer Rettungshubschrauber als nächstgelegener Hubschrauber zu Notfalleinsätzen alarmiert.

Historische Entwicklung
Mit Gründung der 24-h-Station im Jahr 1995 wurde ein Hubschrauber des Typs Bell 222 in Dienst gestellt. Ein Jahr später erfolgte der Wechsel zur MD 900. Die Station Hannover ist offiziell mit der Durchführung von Intensivtransporten im Land Niedersachsen beauftragt. Seit 2010 wird die EC 145 als Hubschraubertyp eingesetzt. Im Zuge der Aufschmelzung der HSD Luftrettung gemeinnützige GmbH wird die Station seit dem 01. Januar 2015 durch die DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG betrieben.

Position und Einsatzgebiet

Koordinaten der Station
Latitude: 52° 27' 45.72" N
Longitude: 9° 41' 11.508" E
Aufgaben
  • Intensivtransporte: in Niedersachsen, bei Bedarf auch in andere Bundesländer
  • Notfalleinsätze: nach Bedarf in Niedersachsen
  • Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der Hannoveraner Hubschrauber der DRF Luftrettung in maximal 15 Minuten erreichen.

Helfen Sie jetzt. Und damit auch der Station Hannover

Egal ob großer oder kleiner Betrag: Mit jeder Spende helfen Sie uns die Betreuung unserer Patienten zu verbessern.

Freie Eingabe durch Klick ins Zahlenfeld.

Neuigkeiten der Station

  • Ob bei Tag oder Nacht: Seit über 25 Jahren ist der Hubschrauber der DRF Luftrettung in Hannover rund um die Uhr einsatzbereit, um Menschen in Not zu helfen. (Foto: Maike Glöckner)
    14.06.2016 | News-Bericht

    Nur noch ein paar Sonnenstrahlen finden ihren Weg über den Horizont. Allmählich bricht über Papenburg die Dunkelheit herein. Im Marienkrankenhaus dagegen herrscht hektisches…

  • Christoph Niedersachsen an der Station.
    09.02.2016 | News-Bericht

    Die rot-weißen Hubschrauber der DRF Luftrettung sind mit rund 250 Stundenkilometern unterwegs, wenn sie zu Einsätzen alarmiert werden. Und doch gelang es dem Klapperstorch…

  • Seit 20 Jahren startet Christoph Niedersachsen von Hannover aus zu lebensrettenden Einsätzen. Von Anfang an mit dabei: Rettungsassistentin Christine Berghausen, die nun ihren letzten Einsatz hatte.
    22.12.2015 | News-Bericht

    Der Sonnenuntergang ist bereits eingeläutet und die diensthabende Crew und zahlreiche Kollegen auf der Station in Hannover halten sich bereit. Alles ist vorbereitet um…

  • 21.12.2015 | News-Bericht

    Dass der rot-weiße Hubschrauber der DRF Luftrettung täglich vom Flughafen Hannover aus starten kann, ist zu großen Teilen Stationsleiter Achim Bickel zu verdanken. Der Pilot…

  • 09.09.2015 | News-Bericht

    Mitten im Steinhuder Meer (Niedersachsen) liegt die Seefestung Wilhelmstein, die im 18. Jahrhundert durch Graf Wilhelm von Schaumburg-Lippe erbaut wurde. Heute ist die 1,25 ha…

  • 23.02.2015 | News-Bericht

    „Achtung! Behälter steht unter Druck! Vor Sonnenbestrahlung und Temperaturen über 50°C schützen!“ Dieser Warnhinweis ist millionenfach auf jeder Spraydose zu lesen. Zwei 18 Jahre alte Zwillinge aus Hannover Misburg haben dies möglicherweise nicht Ernst genommen, sonst wäre es vielleicht nicht zu jener folgenschweren Verpuffung gekommen, bei der die Beiden schwer verletzt wurden. Die Zwillinge zogen sich dabei großflächige Verbrennungen 2. und 3. Grades…

  • 07.12.2014 | News-Bericht

    Es ist der Vormittag des 20. Novembers, an der Hannoveraner Station der DRF Luftrettung erfassen Pilot Udo Laux, Notarzt Dr. Hans-Peter Reiffen und Rettungsassistent Nils…

  • 21.05.2014 | News-Bericht

    Das Ehepaar Ritschel besuchte im März die Hannoveraner Station der DRF Luftrettung. Sven Ritschel hatte im Jahr 2007 einen epileptischen Anfall erlitten und sich, da er sich gerade in der Dusche befand, schwere Verbrennungen an Rücken, Beinen und Füßen zugezogen. Er wurde mit einem Hubschrauber von Stralsund in eine Spezialklinik in Lübeck geflogen und ist sicher, dass der schnelle Transport sein Leben gerettet hat. Es folgten zwei Wochen künstliches…

  • 27.02.2014 | News-Bericht (Spende)

    Am 22. Februar bekam die Station Hannover eine Spende von 220,- Euro überreicht. Marianne Hummel hatte bei der Feier anlässlich ihres 80. Geburtstags ein Sparschwein…

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Luftfahrzeuge der Station

  • EC 145

    Die EC 145 eignet sich besonders für Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken, die weit voneinander entfernt sind. Mit ihrer großen Reichweite von rund 700 km sind auch Flüge über größere Distanzen kein Problem. Als „fliegende Intensivstation“ ausgestattet, bietet sie ideale Bedingungen für den Transport von Risikopatienten.