Sie sind hier

Christoph Europa 5

Station Niebüll

Die am 1. April 2005 gegründete Station befindet sich am Krankenhaus Niebüll. Es kommt ein Hubschrauber des Typs BK 117 zum Einsatz.

Betreiber
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Einsatzbereitschaft
von Sonnenaufgang (frühestens 7 Uhr) bis Sonnenuntergang
Personal

Piloten der DRF Luftrettung
Notärzte der Kliniken in Schleswig-Holstein und Hamburg sowie drei Notärzte aus Dänemark
Rettungsassistenten/Notfallsanitäter der DRF Luftrettung und der Falck A/S

Besondere Qualifikation des Personals
Notärzte

überwiegend Fachrichtung Anästhesie

Rettungsassistenten

HEMS-TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member); diese Zusatzqualifikation erlaubt ihnen, den Hubschrauberpiloten bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Anforderung

Für Notfälle und Intensivtransporte: Integrierte Regionalleitstelle Nord

Kontakt
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Station Niebüll
Gather Landstr. 75
25899 Niebüll

Telefon: +49 4661 60000
Fax: +49 4661 600019
station.niebuell@drf-luftrettung.de

Stationsleiter
Pilot Jürgen Voiss

Leitende Notärzte
Dr. Hans-Ralph Burow
Dr. Holger Armonies

Leitender Rettungsassistent
Carsten Dummann

Station intern

Fotos und Videos: Station Niebüll

Wissenswertes

1.136 geflogene Einsätze im Jahr 2015

Einsatzstatistik
  • seit Gründung: rund 10.000 Einsätze
  • Einsätze 2015: 1.136
  • Einsätze 1. Halbjahr 2016: 544

Besonderheiten
Mit der Indienststellung des Niebüller Rettungshubschraubers fiel der Startschuss für die erste grenzüberschreitende Luftrettung zwischen Deutschland und Dänemark. Mit "Christoph Europa 5" verbessert sich die Notfallversorgung vor allem für die Landbevölkerung im nördlichen Schleswig-Holstein, die Bewohner der Nordfriesischen Inseln sowie des Westküstenbereichs des dänischen Verwaltungsbezirks Syddanmark. In den Sommermonaten profitieren zusätzlich tausende Touristen, die im Norden Schleswig-Holsteins und in Süddänemark Urlaub machen, von den Möglichkeiten der Luftrettung. So benötigt der Hubschrauber von der Station Niebüll aus zum Beispiel nur elf Flugminuten, um auf der dänischen Insel Rømø zu landen, die deutsche Insel Föhr erreicht er in nur sieben Flugminuten. Um sicherzustellen, dass der mobilen Medizintechnik nicht der Strom an Bord ausgeht, kommt an Bord von "Christoph Europa 5" ein 230V-Inverter zum Einsatz. Dank dieses Spannungswandlers ist eine immerwährende Stromversorgung gewährleistet, die der Patientensicherheit dient: Neben 12-Volt-Anschlüssen steht damit während des Fluges eine redundante Stromversorgung zur Verfügung, die einen Ausfall dieser lebenswichtigen Geräte aufgrund mangelnder Akku-Kapazität verhindert.

Historische Entwicklung
Zum 1. April 2005 hat die DRF Luftrettung die Station in Niebüll (Schleswig-Holstein) in Betrieb genommen. Seitdem kommt ein Hubschrauber des Typs BK 117 zum Einsatz. Im April 2009 erfolgte der Umzug in den neuen Hangar und die integrierten Büro- und Sozialräume.

Position und Einsatzgebiet

Koordinaten der Station
Latitude: 54° 47' 34.08" N
Longitude: 8° 50' 41.568" E
Aufgaben
  • Notfalleinsätze: Nördliches Schleswig-Holstein mit den Landkreisen Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Dithmarschen, Ostholstein, Flensburg, Kiel sowie der Westküstenbereich des dänischen Verwaltungsbezirks Syddanmark
  • Intensivtransporte: Schleswig-Holstein
  • Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der Niebüller Hubschrauber der DRF Luftrettung in maximal 15 Minuten erreichen.

Helfen Sie jetzt. Und damit auch der Station Niebüll

Egal ob großer oder kleiner Betrag: Mit jeder Spende helfen Sie uns die Betreuung unserer Patienten zu verbessern.

Freie Eingabe durch Klick ins Zahlenfeld.

Neuigkeiten der Station

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Luftfahrzeuge der Station

  • BK 117

    Dieser Hubschrauber wird als „Allrounder“ eingesetzt. Mit viel Platz für Patienten wird er bei Notfalleinsätzen, beim Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken und bei Suchflügen eingesetzt. Wie die anderen Modelle verfügt auch die BK 117 über die neueste medizintechnische Ausstattung.