Sie sind hier

Christoph 42

Station Rendsburg

Die am 20. Februar 1975 gegründete Station befindet sich an der Klinik Rendsburg. Es kommt ein Hubschrauber des Typs BK 117 zum Einsatz.

Betreiber
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Einsatzbereitschaft
24 Stunden
Personal

Piloten der DRF Luftrettung
Notärzte aus Kliniken in Schleswig-Holstein und Hamburg
Rettungsassistenten/Notfallsanitäter der DRF Luftrettung

Besondere Qualifikation des Personals
Notärzte

Fachrichtung Anästhesie, Chirurgie, Innere Medizin und Allgemeinmedizin

Rettungsassistenten

HEMS-TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member); diese Zusatzqualifikation erlaubt ihnen, den Hubschrauberpiloten bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Anforderung

Für Notfälle und Intensivtransporte: Integrierte Regionalleitstelle Mitte

Kontakt
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Station Rendsburg
Lilienstraße 26-28 
24768 Rendsburg

Telefon: +49 711 7007 2720 
Telefon: +49 4331 5111 
Fax: +49 4331 24234
station.rendsburg@drf-luftrettung.de

Stationsleiter
Pilot Martin Dlugosch

Leitender Arzt
Dr. Florian Reifferscheid

Leitender Notfallsanitäter
Peter Tiedemann

Station intern

Fotos und Videos: Station Rendsburg

Wissenswertes

1.565 geflogene Einsätze im Jahr 2015

Einsatzstatistik
  • seit Gründung: rund 43.500 Einsätze
  • Einsätze 2015: 1.565
  • Einsätze 1. Halbjahr 2015: 802

Besonderheiten
Als einziger Hubschrauber in Schleswig-Holstein ist „Christoph 42“ täglich rund um die Uhr einsatzbereit. Hervorzuheben ist auch die hohe Akzeptanz der Station seitens der Stadt Rendsburg und des Umlandes. Es besteht ein reger Kontakt zu ehemaligen Patienten. Dieser drückt sich auch in Spendenübergaben an die Station aus.

Um sicherzustellen, dass der mobilen Medizintechnik nicht der Strom an Bord ausgeht, kommt an Bord von „Christoph 42“ ein 230V-Inverter zum Einsatz. Dank dieses Spannungswandlers ist eine immerwährende Stromversorgung gewährleistet, die der Patientensicherheit dient: Neben 12-Volt-Anschlüssen steht damit während des Fluges eine redundante Stromversorgung zur Verfügung, die einen Ausfall dieser lebenswichtigen Geräte aufgrund mangelnder Akku-Kapazität verhindert.

Historische Entwicklung
Als erster Rettungshubschrauber für das Land Schleswig-Holstein wurde „Christoph 42“ 1975 in Dienst gestellt. Gleichzeitig ist die Rendsburger Station die zweite der DRF Luftrettung in Deutschland. Es wurden unterschiedliche Hubschraubermuster, wie beispielsweise die Alouette III und die BO 105, eingesetzt. Am 1. Juni 2004 wurde ein neuer Hubschrauber vom Typ BK 117 in Dienst gestellt. Gleichzeitig wurde „Christoph 42“ mit der Neustrukturierung der Luftrettung in Schleswig-Holstein zum 24 h-Rettungshubschrauber.

Position und Einsatzgebiet

Koordinaten der Station
Latitude: 54° 17' 51.36" N
Longitude: 9° 39' 32.4" E
Aufgaben
  • Notfalleinsätze: Zentrales Schleswig-Holstein mit den Landkreisen Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg, Dithmarschen, Nordfriesland
  • Intensivtransporte: Schleswig-Holstein
  • Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der Rendsburger Hubschrauber der DRF Luftrettung in maximal 15 Minuten erreichen.

 

Helfen Sie jetzt. Und damit auch der Station Rendsburg

Egal ob großer oder kleiner Betrag: Mit jeder Spende helfen Sie uns die Betreuung unserer Patienten zu verbessern.

Freie Eingabe durch Klick ins Zahlenfeld.

Neuigkeiten der Station

Embedded thumbnail for 40 Jahre DRF Luftrettung in Rendsburg

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Luftfahrzeuge der Station

  • BK 117

    Dieser Hubschrauber wird als „Allrounder“ eingesetzt. Mit viel Platz für Patienten wird er bei Notfalleinsätzen, beim Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken und bei Suchflügen eingesetzt. Wie die anderen Modelle verfügt auch die BK 117 über die neueste medizintechnische Ausstattung.