Sie sind hier

Christoph 60

Station Suhl

Die am 1. Mai 1993 gegründete Station befindet sich am Zentralklinikum Suhl. Es kommt ein Hubschrauber des Typs EC 135 zum Einsatz.

Betreiber
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG (Stationsübernahme: 1. Januar 1994)
Einsatzbereitschaft
von Sonnenaufgang (frühestens 7 Uhr) bis Sonnenuntergang
Personal

Piloten der DRF Luftrettung
Notärzte aus Zentralklinikum Suhl, Klinikum Meiningen, Klinikum Sonneberg
Rettungsassistenten/Notfallsanitäter der DRF Luftrettung

Besondere Qualifikation des Personals
Notärzte

Fachrichtung Anästhesie

Rettungsassistenten

HEMS-TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member); diese Zusatzqualifikation erlaubt ihnen, den Hubschrauberpiloten bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Anforderung

Für Notfälle: Leitstelle Suhl
Für Intensivtransporte: Leitstelle Jena

Kontakt
DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Station Suhl
Klinikum Suhl 
Albert-Schweitzer-Str. 2
98527 Suhl

Telefon: +49 711 7007 2780 
Telefon: +49 3681 303910 
Fax +49 3681 303912
station.suhl@drf-luftrettung.de

Stationsleiter
Pilot Ronny Eißmann

Leitende Ärztin
Beate Machold

Leitender Rettungsassistent
Tobias Strom

Fotos und Videos: Station Suhl

Wissenswertes

1.198 geflogene Einsätze im Jahr 2015

Einsatzstatistik
  • seit Übernahme: rund 20.000 Einsätze
  • Einsätze 2015: 1.198
  • Einsätze 1. Halbjahr 2016: 554

Besonderheiten
„Christoph 60“ ist mit allen medizintechnischen Geräten ausgestattet, die für eine optimale Patientenbetreuung am Einsatzort und während des Fluges notwendig sind. Dazu zählt auch ein mobiles Sonographiegerät. Das Ultraschallgerät kommt bei Bedarf am Einsatzort zur Anwendung. Damit können innere Blutungen vor Ort schnell erkannt werden. Die Besatzung kann beispielsweise noch vor Ort entscheiden, in welcher Klinik der Patient optimal weiter behandelt werden kann.

Historische Entwicklung
Vom 1. Mai bis zum 31. Dezember 1993 betreute die Firma Heliflight die Station in Suhl. Zum Einsatz kam ein Hubschrauber des Typs R 22. Am 1. Januar 1994 wurde der Hubschrauberbetrieb von der DRF Luftrettung übernommen. Seitdem war ein Hubschrauber des Typs BO 105 im Einsatz, 2004 wurde auf eine EC 135 umgestellt.

Position und Einsatzgebiet

Koordinaten der Station
Latitude: 50° 36' 9" N
Longitude: 10° 42' 34.56" E
Aufgaben
  • Notfalleinsätze: Landkreise Schmalkalden-Meiningen, Suhl, Wartburgkreis, Gotha, Ilmkreis, Schweinfurt, Coburg, Saalfeld, Hildburghausen, Sonneberg
  • Intensivtransporte: Thüringen, in Einzelfällen Bayern und Hessen
  • Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der Suhler Hubschrauber der DRF Luftrettung in maximal 15 Minuten erreichen.

Helfen Sie jetzt. Und damit auch der Station Suhl

Egal ob großer oder kleiner Betrag: Mit jeder Spende helfen Sie uns die Betreuung unserer Patienten zu verbessern.

Freie Eingabe durch Klick ins Zahlenfeld.

Neuigkeiten der Station

  • Die medizinische Besatzung der DRF Luftrettung versorgt den 34-jährigen Soldaten am Truppenübungsplatz.
    21.09.2016 | News-Bericht

    Es ist Mittagszeit in Hammelburg. Die Sonne brennt vom wolkenlosen Himmel, das Thermometer zeigt über 30 Grad im Schatten an. Doch am Truppenübungsplatz trainieren Soldaten für…

  • Die Suhler Besatzung der DRF Luftrettung versorgt den Patienten vor dem Abflug in das Klinikum Meiningen.
    20.09.2016 | News-Bericht

    Holzspäne fliegen umher, Maschinengeräusche dröhnen durch die Halle und ein angenehmer Duft von frisch verarbeitetem Holz liegt in der Luft. Ein Gabelstaplerfahrer ist in der…

  • In einer Löschübung von Bengalos wurde auf diverse Gefahren eingegangen.
    13.09.2016 | News-Bericht

    „Notfälle bei Schuss- und Stichverletzungen sowie bei fehlerhaftem Umgang mit Pyrotechnik“ – so lauteten die Themen des diesjährigen Christoph 60-Tages, den die DRF Luftrettung…

  • Das Gefahrenabwehrzentrum in Zella-Mehlis feierte 10-jähriges Bestehen und auch Christoph 60 der DRF Luftrettung war zu Gast. (Foto: Marcus Heinz)
    05.09.2016 | News-Bericht

    Vor zehn Jahren, im Mai 2006, wurde das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) in Zella-Mehlis nahe Suhl gegründet. Unter einem Dach beheimatet es wichtige Organisationen zur Sicherheit…

  • Suhler Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung im Einsatz nach dem Motorradunfall auf der A 71.
    29.07.2016 | News-Bericht

    Freitagvormittag auf der A 71: Gerade ist der Berufsverkehr abgeebbt. Zwischen den wenigen Autos und Lastwagen fährt ein 47-jähriger…

  • Nach dem Einsturz des neuen Brückensegments eilen zahlreiche Rettungskräfte den Verunglückten zur Hilfe – unter ihnen auch die Besatzung von Christoph 60.
    16.06.2016 | News-Bericht

    Die Talbrücke Schaudenbach nahe Werneck steht seit Mittwochnachmittag im Fokus der Öffentlichkeit. Die eigentlichen Bauarbeiten, bei…

  • Der Patient wird in den Suhler Rettungshubschrauber gebracht.
    29.04.2016 | News-Bericht

    Es ist klirrend kalt, die Tannen können die Schneelast kaum mehr tragen. Im Schnee sind Fußspuren erkennbar, die in ein Waldgebiet führen. Sägegeräusche und laut rufende…

  • Der Suhler Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung landet direkt an der Unfallstelle.
    15.04.2016 | News-Bericht

    Eine langgezogene Kurve, links und rechts der Fahrbahn dichter Wald. Eine 34-Jährige fährt mit ihrem PKW auf freier Fahrbahn von Tschirn Richtung Hubertushöhe. Plötzlich taucht…

  • Ein Arbeiter schwebte nach einem Unfall mit Granitsteinen in Lebensgefahr. Die Crew von Christoph 60 versorgte den Patienten zusammen mit dem bodengebundenen Rettungsdienst und flog ihn dann in einen Klinik. Symbolbild.
    04.04.2016 | News-Bericht

    Auf einer Baustelle in Aschau. Zwei Bauarbeiter sind damit beschäftigt, mit einem Bagger einen Haufen Granitsteine zu versetzen. Einer der beiden gerät dabei plötzlich mit…

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Luftfahrzeuge der Station

  • EC 135

    Ob Transporte von Ärzteteams oder verunglückten Patienten: die kompakte EC 135 bringt ihre Insassen zuverlässig ans Ziel. Durch ihren ummantelten Heckrotor ist sie dabei besonders sicher und leise. Zudem stehen alle notwendigen medizintechnischen Geräte zur Verfügung, um Notfallpatienten umfassend zu versorgen.