Alexandra Jäger

Ihr Einsatz war Gold wert

Liebes Team der DRF Luftrettung in Friedrichshafen,

Ihrem Einsatz im letzten Herbst (28.09.2014) habe ich zu verdanken, daß mein rechter Arm wieder voll einsatzfähig ist. Bei einer Wanderung im Pfrunger Ried bin ich ausgerutscht und habe mir den rechten Ellenbogen ausgekugelt. Da der Weg zum Krankenhaus mit dem Krankenwagen / Rettungswagen sehr weit und holprig gewesen wäre und damit weitere Verletzungen im Arm nicht auszuschließen waren, wurde eine Notärztin mit dem Hubschrauber aus Friedrichshafen eingeflogen, die kurzerhand entschied den Transport per Hubschrauber durchzführen.

Hierdurch wurde mein Arm nicht weiter unnötig bewegt und konnte in der Notaufnahme im Klinikum Friedrichshafen innerhalb einer Stunde wieder eingerenkt und eingegipst werden.

Heute nach 7 Monaten kann ich sagen, dieser Einsatz war Gold wert und ich möchte mich herzlich dafür bedanken, denn durch die schnelle Behandlung kann ich heute meinen Arm wieder zu 99 % einsetzen, was bei einer Ellenbogenluxation leider nicht immer der Fall ist. Wichtig ist hier die schnelle Einrenkung und dies wurde durch den Einsatz Ihres Teams gewährleistet, denn jede Verzögerung bedingt oft auch eine Verschlechterung der Prognose.

Vielen lieben Dank dafür!

Herzliche Grüße
Alexandra Jäger

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station

20.10.2020 | News-Bericht

Am 20. Oktober, ein Montag, wurde „Christoph 45“ das erste Mal alarmiert. Der 40. Geburtstag sollte eigentlich groß gefeiert werden, die Corona Pandemie „hat uns leider einen Strich durch die Rechnung gemacht“, erklärt Stephan Klötzer, leitender Notfallsanitäter der Station, die direkt am…