H145 und H135: Willkommen in der Flotte!

Im Oktober 2019 hat die DRF Luftrettung zwei neue Hubschrauber von Airbus Helicopters übernommen. Die zwei nagelneuen Maschinen des Typs H145 und H135 mit Helionix wurden von Donauwörth in die Werft der DRF Luftrettung in Rheinmünster überführt. Nun werden sie von den Technikern einsatzfähig gemacht und zu fliegenden Intensivstationen ausgestattet. Wie genau das funktioniert, dokumentieren wir an dieser Stelle.

 

21.11.2019 - Medizintechnische Endkontrolle

Ende der Einrüstung: Vor sechs Wochen wurden unsere beiden neuen Maschinen in unsere Werft überführt. Seitdem ist die Einrüstung unserer H135 und H145 in vollem Gange – und kam in der letzten Woche zum Abschluss. 

So wurde die H145 vergangene Woche u.a. gewogen und es wurde die "medizintechnische Endkontrolle" in Zusammenarbeit mit dem Medizinproduktemanagement durchgeführt. Dabei wurde die Maschine fast vollständig eingerüstet und alle Bauteile bzw. Funktionen der medizintechnischen Innenausstattung aus Sicht des Anwenders gründlich getestet.

Anschließend erfolgte ein Testflug, so dass die CAMO (Continuing Airworthiness Management Organisation) nun den Antrag beim Luftfahrbundesamt (LBA) zur Aufnahme der H145 in das Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) einreichen kann. Ohne diese Genehmigung darf die Maschine nicht in Betrieb genommen werden.

Die Bilder zeigen den fertigen Innenausbau der H145 nach Montage der Innenverkleidung. Man sieht u.a. die Gepäcknetze, in denen kleine Gepäckteile sicher verstaut werden können, sowie das Service & Control Panel, an dem sich unter anderem Steckdosen für die Medizingeräte befinden und der Druck des Sauerstoffringleitungssystems sowie der einzelnen Sauerstoffflaschen angezeigt werden kann. Die letzten Bilder zeigen die medizintechnische Endkontrolle sowie ein Teil der eingerüsteten EMS-Ausstattung.

Bei der H135 wird derzeit noch die medizinische Rückwand eingebaut.

14.11.2019 - Wetterradar

In dieser Woche wurde schließlich das Wetterradar bei der H145 eingebaut. Es ist Teil des hochmodernen Glascockpit. Mit dem Wetterradar kann die Crew während des Flugs schnell wechselnde Wetterlagen frühzeitig erkennen.

An den Wänden und der Decke des Hubschraubers wurden weitere Sauerstoffleitungen verlegt. Die H145 verfügt über ein Ringleitungssystem für die Sauerstoffverteilung. Hierdurch ist es einerseits möglich, an mehreren Abnahmestellen den Patienten mit Sauerstoff zu versorgen (zum Beispiel über ein Beatmungsgerät), aber auch an verschiedenen Positionen Sauerstoff ins Ringleitungssystem einzuleiten. Unter anderem wird dadurch eine hohe Flexibilität der medizinischen Innenausstattung ermöglicht, welche an die verschiedenen Missionsprofile angepasst werden kann.

Bei der H135 wurden neben der Stromversorgung für die Medwand und dem Center Cabinet auch Halterungen für die Sauerstoffflaschen angebracht. Hier werden später die 300-bar-Sauerstoffflaschen sicher befestigt, um während des Fluges den Patienten mit Sauerstoff versorgen zu können.

07.11.2019 - Center Cabinet und taktisches Funkgerät

Weiter ging es in Woche zwei mit der Ausrüstung unserer neuen Maschinen. Bei der H135 wurde neben dem Inverter für die 230-Volt-Stromversorgung u.a. auch die Befestigungsplatte für das Center Cabinet installiert. Im Center Cabinet befinden sich später das Wärmefach für Infusionen sowie Verstaumöglichkeiten für medizinisches Material.  

Bei der H145 fand der Einbau des Bedienteils für das taktische Funkgerät statt. Damit kann die Crew über verschiedene Funktechnologien für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) mit der Leitstelle oder den vor Ort befindlichen Rettungskräften Kontakt aufnehmen.

Weiterhin wurde das Multi-Function-Display (MFD) vorübergehend ausgebaut, um dort das Wetterradar einzurüsten. Später wird das MFD wieder eingebaut.

05.11.2019 - Stromversorgung

In der zweiten Woche der Ausrüstung wird bei unserer neuen H135 die Verkabelung für die 28-Volt-Spannungsversorgung eingezogen. Sie wird später für den Anschluss von Medizingeräten wie zum Beispiel des Beatmungsgerätes oder des Wärmefachs für Infusionen benötigt. Auch die Kabel für die Spannungsversorgung des Inverters werden verlegt. Der Inverter dient später zur Erzeugung der 230 Volt-Spannungsversorgung. Mittels 230 Volt kann unter anderem die Kabinenheizung der medizinischen Ausstattung betrieben werden.

Bei der H145 wird ein ausziehbares Verlängerungskabel eingebaut, dass zur Spannungsversorgung von medizinischen Geräten an der Decke benötigt wird. Da im Einsatz das Beatmungsgerät über ein Schienensystem an der Decke frei beweglich ist, kann es so an jeder Position mit Strom versorgt werden. Die 230-Volt-Stromversorgung der H145 wird überwiegend für Spezialtransporte wie zum Beispiel beim Inkubator, aber auch beim ECMO-Transport benötigt.

 

30.10.2019 - Medizinische Einrüstung

Diese Woche begann die medizinische Einrüstung der neuen H145 durch die Techniker der Bucher Leichtbau AG. Neben 230-Volt-Steckdosen wurden u.A. Anschlüsse für Sauerstoff-Drucksensoren und Sauerstoff-Versorgungs-Ports installiert. Als nächstes steht bei der H145 die elektrische Einrüstung und der Einbau des Wetterradars an.

 

23.10.2019 - Floor Protection

Während bei der H135 (erste beiden Bilder) die Verkleidung bereits ausgebaut ist, wird bei der H145 (drittes Bild) eine Floor Protection verlegt und versiegelt. Dieser Schutzboden verhindert, dass Dellen in den Boden gelangen. Bei der H135 ist dies nicht nötig, da sie bereits über einen gehärteten, aus dem vollen Stück gefrästem Integralboden verfügt.

16.10.2019 - Überführung in die Werft

Alle Fotos stammen, sofern nicht anders gekennzeichnet, von Sebastian Frey.