Meilensteine der DRF Luftrettung

Bild
Die neue H145 mit Fünfblattrotor im Flug. (Quelle: DRF Luftrettung)

Aus der Not – für eine bessere Notfallversorgung

Anfang der 70er-Jahre galt die Luftrettung in der Öffentlichkeit als unnötig, zu teuer und übertrieben. Und das, obwohl selbst ein bodengebundener Rettungsdienst praktisch nicht existierte. Die Notfallrettung hatte mit offensichtlichen Mängeln zu kämpfen: Es gab in den meisten Bundesländern keine einheitliche Notrufnummer, keine Notrufsäulen, kaum Rettungsleitstellen, keine speziell ausgebildeten Notärzt*innen und Rettungsassistent*innen, nur wenige gesetzliche Regelungen – und keine Luftrettung. Im Notfall musste man zunächst die Polizei anrufen, die dann einen Krankenwagen bestellte. Dieser war meistens ohne Funk und häufig nur mit einer/m Fahrer*in besetzt, der die/den Patient*in ins Krankenhaus bringen sollte. Mit zunehmender Massenmotorisierung stieg die Zahl der Verkehrstoten 1970 auf einen Rekord von fast 20.000. 

Der folgenschwere Unfall

Am 3. Mai 1969 wurde der achtjährige Björn Steiger von einem Auto angefahren. Trotz sofortiger Alarmierung dauerte es beinahe eine Stunde, bis der Krankenwagen eintraf. Björn war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu helfen. Er starb während des Transports ins Krankenhaus. Noch im Mai 1969 gründeten die Eltern den Björn Steiger Stiftung e.V. mit dem Ziel, die Qualität des Rettungswesens zu erhöhen.

Der Beginn der DRF Luftrettung

Auf Initiative des Björn Steiger Stiftung e.V. wurde am 06. September 1972 die heutige DRF Luftrettung gegründet. Beide Organisationen sind juristisch und personell unabhängig voneinander. Am 19. März 1973 begann die DRF Luftrettung mit einem Rettungshubschrauber für den Großraum Stuttgart den Einsatzbetrieb. 

Heute setzt die DRF Luftrettung und ihre Tochterunternehmen an 35 Stationen in Deutschland, Österreich und Liechtenstein über 50 Hubschrauber für Notfalleinsätze und den Transport von Intensivpatient*innen zwischen Kliniken ein, an 14 Standorten sogar rund um die Uhr. Alle Hubschrauber sind optimal für die Versorgung von Notfall- und Intensivpatient*innen ausgerüstet. Für die weltweiten Rückholflüge von Patient*innen werden eigene Ambulanzflugzeuge eingesetzt. Seit ihrer Gründung leistete die DRF Luftrettung über 1.000.000 Einsätze.

Bild
Meilensteine der DRF Luftrettung: 1972 bis 1973
1972
Die heutige DRF Luftrettung wird gegründet.

1973
Die erste Station der DRF Luftrettung entsteht und findet nach einigen Umzügen ihren heutigen Standort in Leonberg.

1973
In der Region Stuttgart findet der erste Einsatz mit einem Rettungshubschrauber statt.
Bild
Meilensteine der DRF Luftrettung: 1980 bis 1991
1980
Zur Wartung der Hubschrauber wird die Werft in Baden-Baden/Oos gegründet.

1984
Der Ambulanzflug nimmt seinen Betrieb auf.

1991
Der erste Intensivtransporthubschrauber Deutschlands nimmt im München seinen Dienst auf.
Bild
Meilensteine der DRF Luftrettung: 1991 bis 1996
1991
Nachtflug: In München wird die erste Station rund um die Uhr betrieben.

1991
Die DRF Luftrettung gründet ihre erste Station in den neuen Bundesländern: Zwickau.

1996
Inbetriebnahme der weltweit ersten EC135
Bild
Meilensteine der DRF Luftrettung: 1998 bis 2005
1998
Windenrettung: Die erste Station der DRF Luftrettung wird mit einer Rettungswinde ausgestattet.

2001
Die ARA Flugrettung wird gegründet und ist von Beginn an Teil der DRF Luftrettung.

2005
Die Software Rescuetrack wird entwickelt, die zur einer Optimierung der Disposition von Luftrettungsmitteln führt.
Bild
Meilensteine der DRF Luftrettung: 2009 bis 2015
2009
An der Station München kommen bundesweit erstmalig Nachtsichtgeräte in der zivilen Luftrettung zum Einsatz.

2013
Die neue Werft mit elf Docks am Operation-Center am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden wird eröffnet.

2015
Die DRF Luftrettung nimmt die weltweit erste H145 in Dienst.
Bild
Meilensteine der DRF Luftrettung: 2017 bis 2019
2017
Gründung der Tochtergesellschaft AP³ Luftrettung.

2018
Die neugegründete Akademie bündelt die Aus- und Weiterbildung in den Kernbereichen Medizin, Flugbetrieb und Technik.

2019
Beginn der Partnerschaft zwischen der DRF Luftrettung und der Deutschen Lufthansa.
Bild
Meilensteine der DRF Luftrettung: 2019
2019
Übernahme der Northern Helicopter GmbH.

2019
Die erste Station der DRF Luftrettung führt ab sofort Blut- und Plasmakonserven bei ihren Einsätzen mit.

2019
Beteiligung an der Alpine Air Ambulance (AAA).
Bild
Meilensteine der DRF Luftrettung: 2020 bis 2021
2020
Im Zuge der Corona-Pandemie werden mehrere Transportisolatoren, sogenannte „EpiShuttle“, angeschafft.

2020
Der Full-Flight-Simulator Level D (H145 & H135) wird in Betrieb genommen.

2021
Die DRF Luftrettung nimmt EU-weit die erste H145 mit Fünfblattrotor in Dienst und rüstet selbst auf das neue System um.