Ihre Unterstützung rettet Menschen

Weil jedes Menschenleben einzigartig und wertvoll ist, stellen wir, mit Ihrer Unterstützung, die bestmögliche Luftrettung sicher.

Spenden Sie jetzt direkt einen einmaligen Betrag oder werden Sie Förderer und sichern Sie uns die langfristige Innovationsführerschaft für Luftrettung auf Weltklasseniveau.

Kontakt zur DRF Luftrettung
News
Eine H145 beim Start an der Station München der DRF Luftrettung
30.03.2021

30 Jahre „Christoph München“: Geburtsstunde des Intensivtransporthubschraubers in Deutschland

Am 1. April 1991 wurde „Christoph München“ als erster offizieller Intensivtransporthubschrauber (ITH) Deutschlands in Dienst gestellt. Er bildete den…
Der neue "Christoph 80", eine hochmoderne H145, kommt an der Station in Weiden an.
31.03.2021

Luftrettung in Weiden: 10-jähriges Jubiläum und Musterwechsel

Ab morgen kommt ein hochmoderner Hubschrauber des Typs H145 an der Luftrettungsstation in Weiden zum Einsatz. Zudem feiert die Station die erste…
An einem Hubschrauber der DRF Luftrettung hängen zwei Personen an der Rettungswinde.
30.03.2021

Luftrettung in Mittelfranken: „Christoph 27“ bleibt rot-weiß

Die DRF Luftrettung wird „Christoph 27“, den am Nürnberger Flughafen stationierten Rettungshubschrauber, weiter betreiben. Der Zweckverband für…
19.03.2021

Tag der Luftretter 2021: DRF Luftrettung startet Online-Aufruf zum Aktionstag

Am 19. März ist „Tag der Luftretter”, der jährliche Aktionstag rund um die Luftrettung. Nach der Initiierung im vergangenen Jahr ruft die DRF…
07.03.2021

H145 mit Fünfblattrotor wird in Stuttgart in Dienst gestellt

Die DRF Luftrettung stellt am 08. März 2021 den bundesweit ersten Hubschrauber des Typs H145 mit Fünfblattrotor im Rettungsdienst an der Station…
01.03.2021

„Christoph Regensburg“ fliegt mit Blut- und Plasmakonserven

Ab dem 01. März führt der Rettungshubschrauber „Christoph Regensburg“ mit Standort am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) künftig immer auch Blut-…
1/6
Projekte
 

Mobile Herz-Lungen-Maschine an Bord

Wir nutzen mobile ECMO-Geräte (ECMO = extracorporale Membranoxygenierung), um schwer Herz- und/oder Lungenerkrankte während des Fluges zu versorgen. Die Maschine übernimmt u.a. die lebenswichtige Versorgung des Blutes mit Sauerstoff sowie dessen Transport zu den Organen.

 

Schnelle Hilfe aus der Luft – auch bei Nacht

Notfälle kennen keine Uhrzeit. Deutschlandweit sind die DRF Luftrettung und ihre Tochter NHC deshalb an 12 Stationen rund um die Uhr einsatzbereit. Mit modern ausgestatteten Hubschraubern bringen wir unsere Patienten auch bei Nacht sicher in die für sie geeignete Klinik.

 

Zielgerichtete, schnelle Patientenversorgung überall in Deutschland

Wir engagieren uns für eine noch effizientere Verknüpfung und Nutzung aller Akteure der Rettungskette: Damit schwer erkrankte oder verletzte Patienten so schnell wie möglich in der für ihre Diagnose am besten geeigneten Klinik versorgt werden können.

 

Schnelle Rettung für Verletzte mit massivem Blutverlust

Schwere Verletzungen mit hohem Blutverlust sind lebensbedrohlich. Um Patienten in einem solchen Notfall bereits vor dem Transport in die Klinik bestmöglich versorgen und stabilisieren zu können, führen wir an ersten Stationen auch Blut und Blutplasma an Bord mit.

1/3
Zahlen & Fakten
Ein Menschenleben ist unersetzlich. Wenn bei uns über Zahlen gesprochen wird, geht es deshalb in erster Linie um unsere Einsatzstatistik. Jeder Mensch hat im Notfall den Anspruch auf eine schnelle und qualifizierte medizinische Betreuung. Immer häufiger werden deshalb die Hubschrauber der DRF Luftrettung alarmiert. Denn oft sind wir der schnellste Notarztzubringer.
Unsere Spender & Förderer
Als bundesweit tätige Fachkraft für Arbeitssicherheit ist die Notfallrettung ein wichtiger Punkt für Rettungspläne. Dazu gehört natürlich auch die Möglichkeit der Rettung mittels Hubschrauber - besonders, wenn es um …
Supporter
Stefan Batzlaff
Ich bin Fördermitglied geworden, weil es beruhigend ist zu wissen, dass die Leistungen der DRF Luftrettung verfügbar sind. Aber in der Hoffnung, sie nie in Anspruch nehmen zu müssen.
Supporter
Helmut Krämer
Als ehemaliger Mitarbeiter im Rettungsdienst weiß ich um die Bedeutung schneller und professioneller Hilfe. Jeder ist im Notfall darauf angewiesen. Daher halte ich es für selbstverständlich, eine Organisation wie die …
Supporter
Maik Duschka
Es ist beruhigend einen kompetenten Partner an seiner Seite zu haben und dies nicht nur in Deutschland sondern auch International.
Supporter
Axel Dancker
Ich bin stolz ein Förderer der Luftrettung zu sein. Ich war viele Jahre als Gesundheitshelfer tätig und weiß, dass jede Minute zählt, um Menschenleben zu retten. Ohne diese schnellen Luftrettungs-Engel würden viele …
Supporter
Roswitha Häusler
In der heutigen Zeit mit viel Stau im Straßenverkehr, halte ich die DRF Luftrettung für mehr als notwendig, um schnell Leben oder Verletzte zu retten. Als gemeinnützige Organisation möchte ich Sie dabei unterstützen. …
Supporter
Dieter Faude
Dort wo Geld knapp, aber Hilfe nötig ist, muss man einfach unterstützen, das ist unsere Pflicht als Bürger. Die Mädels und Jungs der DRF Luftrettung machen jeden Tag einen harten Job und müssen Dinge sehen, die ich …
Supporter
Jens Blumenstock
Meine Mutter war mit mir im 9. Monat schwanger, als sie in einer Klinik in Togo bei einer Routineuntersuchung gesagt bekam, ich würde mit einem offenen Rücken zur Welt kommen. Es war ein Schock für die ganze Familie. …
Supporter
Kathrin Krause
An Weihnachten 1974 habe ich erkannt, dass eine schnelle Hilfe nur aus der "L u f t" erfolgen kann. Somit wurde ich ab 1.1.1975 Fördermitglied der DRF Luftrettung. …
Supporter
Karl-Heinz Kehret
Durch meinen Beruf weiß ich um die Notwendigkeit der Luftrettung. Zusätzlich ist es ein gutes Gefühl zu wissen, im Notfall auch aus dem Ausland sicher nach Deutschland zurück geholt zu werden.
Supporter
Caroline Ulrichs
Weil ich immer, wenn ich einen Rettungshubschrauber am Himmel fliegen sehe, weiß, dass in gerade diesem Moment irgendwo ein Mensch gerettet wird. Ich finde es sehr beruhigend zu wissen, dass in einem Notfall auch …
Supporter
Stefanie Petersen
Glücklicherweise habe ich den Rettungsdienst noch nicht selbst in Anspruch nehmen müssen. Aber ich freue mich über jede Mitteilung über Menschen, denen geholfen werden konnte.
Supporter
Jürgen Ehlert
1/12