Ihre Unterstützung rettet Menschen

Weil jedes Menschenleben einzigartig und wertvoll ist, stellen wir, mit Ihrer Unterstützung, die bestmögliche Luftrettung sicher.

Spenden Sie jetzt direkt einen einmaligen Betrag oder werden Sie Förderer und sichern Sie uns die langfristige Innovationsführerschaft für Luftrettung auf Weltklasseniveau.

Kontakt zur DRF Luftrettung
News
Aktuell betreibt die DRF Luftrettung „Christoph 80“ mit einer Maschine des Typs EC135.
07.08.2020

Luftrettung in der Oberpfalz: „Christoph 80“ bleibt rot-weiß

In den nächsten fünf Jahren wird die DRF Luftrettung „Christoph 80“, den am Flugplatz Latsch in Weiden stationierten Rettungshubschrauber,…
Stationsleiter Bernd Rosenberger (rechts) übergibt den Pilotenhelm mit Nachtsichtgerät an Markus Freudenhagen, Regionalleiter Nord und an diesem Tag Co Pilot (Quelle DRF Luftrettung).
03.08.2020

Station Greifswald wird elfte Nachtflug-Station der DRF Luftrettung

Der Rettungshubschrauber Christoph 47 der DRF Luftrettung wird ab heute auch in den Nachtstunden für Menschen in medizinischen…
Ab sofort startet die Crew von „Christoph 42“ mit einer hochmodernen H145 zu ihren lebensrettenden Einsätzen (Quelle: DRF Luftrettung).
24.07.2020

Musterwechsel und Umzug bei „Christoph 42“ in Schleswig-Holstein

„Christoph 42“ zieht um: Ab heute starten die Besatzungen der DRF Luftrettung vom Flugplatz Rendsburg-Schachtholm aus zu ihren lebensrettenden…
Die Besatzung transportiert mithilfe der Winde die Patientin zum Hubschrauer.
20.07.2020

Christoph 43 und Christoph 54 gemeinsam in Rheinland-Pfalz im Einsatz

Am vergangenen Samstag wurde die Station Karlsruhe von der Leitstelle Landau zu einem Notfall in den Pfälzer Wald alarmiert: Während einer Wanderung…
Seit heute startet die Crew von Christoph Dortmund mit einer modernen EC145 zu ihren lebensrettenden Einsätzen (Quelle: DRF Luftrettung).
17.07.2020

Weil jede Minute zählt: „Christoph Dortmund“ jetzt noch schneller unterwegs

Ab dem 17. Juli wird die schnelle Hilfe der DRF Luftrettung in Dortmund mit einem anderen Hubschrauber erfolgen: Eine moderne EC145 löst die BK 117…
Die Besatzung der Station Weiden erhält Unterstützung vom Süßwarenhersteller Trolli
16.07.2020

Station Weiden freut sich über 1.100 Euro-Spende

Süße Überraschung für die Station Weiden der DRF Luftrettung: Die Belegschaft des Werks Neunburg vorm Wald des Süßwarenherstellers Trolli hatte…
1/6
Projekte
 

Mobile Herz-Lungen-Maschine an Bord

Wir nutzen mobile ECMO-Geräte (ECMO = extracorporale Membranoxygenierung), um schwer Herz- und/oder Lungenerkrankte während des Fluges zu versorgen. Die Maschine übernimmt u.a. die lebenswichtige Versorgung des Blutes mit Sauerstoff sowie dessen Transport zu den Organen.

 

Schnelle Hilfe aus der Luft – auch bei Nacht

Notfälle kennen keine Uhrzeit. Deutschlandweit sind die DRF Luftrettung und ihre Tochter NHC deshalb an 12 Stationen rund um die Uhr einsatzbereit. Mit modern ausgestatteten Hubschraubern bringen wir unsere Patienten auch bei Nacht sicher in die für sie geeignete Klinik.

 

Zielgerichtete, schnelle Patientenversorgung überall in Deutschland

Wir engagieren uns für eine noch effizientere Verknüpfung und Nutzung aller Akteure der Rettungskette: Damit schwer erkrankte oder verletzte Patienten so schnell wie möglich in der für ihre Diagnose am besten geeigneten Klinik versorgt werden können.

 

Schnelle Rettung für Verletzte mit massivem Blutverlust

Schwere Verletzungen mit hohem Blutverlust sind lebensbedrohlich. Um Patienten in einem solchen Notfall bereits vor dem Transport in die Klinik bestmöglich versorgen und stabilisieren zu können, führen wir an ersten Stationen auch Blut und Blutplasma an Bord mit.

1/3
Zahlen & Fakten
Ein Menschenleben ist unersetzlich. Wenn bei uns über Zahlen gesprochen wird, geht es deshalb in erster Linie um unsere Einsatzstatistik. Jeder Mensch hat im Notfall den Anspruch auf eine schnelle und qualifizierte medizinische Betreuung. Immer häufiger werden deshalb die Hubschrauber der DRF Luftrettung alarmiert. Denn oft sind wir der schnellste Notarztzubringer.
Unsere Spender & Förderer
Seit 1978 bin ich Fördermitglied der DRF Luftrettung. Zu diesem Zeitpunkt lag ich nach einer OP sehr schwer in der Urologie des Bundeswehrkrankenhauses in Hamburg. Wegen schwerer Nierenblutungs-Komplikationen flogen …
Supporter
Ulrich Scharte
Als ich kürzlich bei Glätte ausrutschte und mir die Hand brach, brachte mich die DRF Luftrettung mit Christoph Europa 5 ins Krankenhaus nach Niebüll. Wir Insulaner sind abhängig von "unserem" Hubschrauber und …
Supporter
Felicitas Arnold
Hubschrauber können Leben retten. Modellhubschrauber können das Leben verschönern.
Supporter
Uwe Päsler
Weil es beim Herzinfarkt auf jede Sekunde ankommt, ist die Luftrettung oft ein Lebensretter.
Supporter
Prof. Dr. med. Constantin v. zur Mühlen
Erst durch einen schweren Unfall, den ich nur durch die schnelle Hilfe der DRF Luftrettung überleben konnte, wurde ich ernsthaft auf die Arbeit der Luftrettung aufmerksam. Seitdem spende ich regelmäßig und bin nun auch …
Supporter
Martin Lurker
Mal über das Thema nachgedacht und beschlossen Fördermitglied zu werden. Und sind wir mal ganz ehrlich - wenn was passiert, will jeder schnellstmögliche Rettung haben, aber kaum einer erinnert sich bei einem Unfall an …
Supporter
Hans-Werner Schlieper
Als bundesweit tätige Fachkraft für Arbeitssicherheit ist die Notfallrettung ein wichtiger Punkt für Rettungspläne. Dazu gehört natürlich auch die Möglichkeit der Rettung mittels Hubschrauber - besonders, wenn es um …
Supporter
Stefan Batzlaff
Es ist schön, einen kleinen Beitrag zur Rettung von Menschenleben beitragen zu können.
Supporter
Andrea Strejc
Ich unterstütze die Arbeit der Luftrettung gerne, weil im Notfall jeder einen Helfer braucht, der keine Sekunde zu spät kommt.
Supporter
Melanie Holtz
Hauptberuflich in der Medizintechnik (Röntgentechnik) tätig, ehrenamtlich aktiv im Sanitäts- und Rettungsdienst (am Patienten) und leidenschaftlicher Förderer der DRF Luftrettung, um noch mehr Menschen im …
Supporter
Jennifer Fraunholz
Meine Mutter war mit mir im 9. Monat schwanger, als sie in einer Klinik in Togo bei einer Routineuntersuchung gesagt bekam, ich würde mit einem offenen Rücken zur Welt kommen. Es war ein Schock für die ganze Familie. …
Supporter
Kathrin Krause
Ich bin selbst der Fliegerei verbunden, sehe das Team von Christoph 27 häufig an meiner Homebase in Nürnberg. Bei schlechtem oder grenzwertigen Wetter beneide ich niemanden, schätze jedoch den Einsatz der Kollegen!
Supporter
Peter Weghorn
1/12