Station Dortmund

Bild
Crew der Station Dortmund

Christoph Dortmund

Station Dortmund

Die im Jahr 2003 übernommene Station befindet sich am Flughafen Dortmund. Es kommt ein Hubschrauber des Typs EC145 zum Einsatz.

Betreiber

DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG (Stationsübernahme 2003)

Personal

  • Pilot*innen der DRF Luftrettung
  • Notärzt*innen aus Kliniken des Ruhrgebiets
  • Notfallsanitäter*innen der DRF Luftrettung

Besondere Qualifikation des Personals

Notärzt*innen: Fachrichtungen Anästhesie und Chirurgie. Kompetenz in Notfall- und Intensivmedizin durch DIVI-Qualifikation
Notfallsanitäter*innen: langjährige Berufserfahrung, zum Teil Doppelqualifikation als Fachpfleger für Anästhesiologie und Intensivmedizin und Kardiotechniker, Zusatzqualifikation HEMS TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member), die es ihnen erlaubt, den oder die Hubschrauberpilot*in bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Anforderung

kostenfreie Rufnummer: +49 800 112 1010

DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Station Dortmund
Station Dortmund

Flugplatz Dortmund
Gebäude G
44319 Dortmund

Fax: +49 231 9213 163
E-Mail: station.dortmund@drf-luftrettung.de

von Sonnenaufgang (frühestens 7.00 Uhr) bis Sonnenuntergang

Einsätze 1. Halbjahr 2021: 254
Einsätze 2020: 448
Einsätze 2019: 532
Einsätze 2018: 575
Einsätze 2017: 523
Einsätze 2016: 575
Einsätze 2015: 601

Latitude: 51° 31' 2.64" N
Longitude: 7° 36' 44.136" E

Dankschreiben
Danke für die professionelle Hilfe!
Ludwig Stappert
Danke für die schnelle und professionelle Hilfe, die Sie unserem schwerverletzten Sohn und damit auch uns geleistet haben, als sie am Ostermontag Philipp mit dem ITH nach Dortmund geflogen haben. Die ruhige und kompetente Vorgehensweise des Notarztes haben uns in dieser Ausnahmesituation Hoffnung und Zuversicht gegeben.
Ihr habt ihm zusammen mit den anderen Rettungskräften das Leben gerettet
Christine Lülf
Ich möchte mich ganz herzlich auch im Namen meines Mannes bei den Rettungskräften bedanken, die meinem Mann am 28.06.2018 bei seinem Unfall mit dem Roller auf der Baarstraße in Iserlohn geholfen und ihn versorgt haben. Ihr habt ihm zusammen mit den anderen Rettungskräften das Leben gerettet. Er ist auf dem Wege der Besserung.
Ein Leben lang dankbar
Jan Schiwek
Im letzten Jahr, am 27. Juli 2012, hatte meine damals 1 1/2 Jährige Tochter einen Unfall beim Spielen, wonach sie bewusstlos war und nicht mehr selbstständig atmete. Durch das schnelle Eintreffen und Handeln von DRK, Notärzten der Feuerwehr und insbesondere der DRF Luftrettung haben alle Rettungskräfte meiner Tochter das Leben gerettet.
Bilder & Videos vom Standort Dortmund
Bild
Da der benachbarte Supermarkt sonntags geschlossen hat, bietet sich das Parkdeck als Landeplatz an. (Quelle: DRF Luftrettung)
Bild
Helikopter der Station Dortmund der DRF Luftrettung (Quelle: DRF Luftrettung)
Bild
Zudem ist „Christoph Dortmund“ jetzt mit einem EpiShuttle, einer speziellen Isoliertrage, ausgestattet. (Quelle: DRF Luftrettung)
Bild
Crew der Station Dortmund (Quelle: DRF Luftrettung)

Wissenswertes

Besonderheiten

Durch seine zentrale Stationierung in Nordrhein-Westfalen kann der Dortmunder Hubschrauber Kliniken in kurzer Anflugzeit erreichen. Das Dortmunder Team führt beispielsweise Inkubatortransporte und spezielle Impella-Transporte durch. Bei den Impella-Transporten handelt es sich um Flüge von Patient*innen mit schweren Herzerkrankungen unter Einsatz eines Herzunterstützungssystems.

Um sicherzustellen, dass der mobilen Medizintechnik nicht der Strom ausgeht, kommt an Bord von „Christoph Dortmund“ ein 230V-Inverter zum Einsatz. Dank dieses Spannungswandlers ist eine immerwährende Stromversorgung gewährleistet, die der Patient*innensicherheit dient: Neben 12-Volt-Anschlüssen steht damit während des Flugs eine redundante Stromversorgung zur Verfügung, die einen Ausfall dieser lebenswichtigen Geräte aufgrund mangelnder Akku-Kapazität verhindert.

„Christoph Dortmund“ ist außerdem einer von bundesweit wenigen Hubschraubern, der Transporte mit einer mobilen Herz-Lungen-Maschine durchführen kann. Dazu hat die Station mit verschiedenen Unikliniken und Herzzentren in Nordrhein-Westfalen Transportkonzepte abgestimmt. Im Rahmen des Dual-Use-Konzeptes kann der Hubschrauber auch in der Notfallrettung eingesetzt werden. In diesen Fällen ist die Hubschrauberbesatzung innerhalb von zwei Minuten nach Alarmierung in der Luft.

Historische Entwicklung

Zwischen 1989 und 2002 wurde die Station durch den Ambulanzflugdienst Westfalen betrieben. Der Flugbetrieb wurde durch verschiedene Hubschrauberbetreiber sichergestellt. Am 15. Juli 2012 übernahm die HSD Luftrettung gemeinnützige GmbH den Flugbetrieb, die auch seit Anfang 2003 den kompletten Stationsbetrieb sicherstellte. Im Jahr 2011 wurde das Stationsgebäude kernsaniert und um Funktions-, Büro-, Aufenthalts- und Ruheräume erweitert. Im Zuge der Aufschmelzung der HSD Luftrettung gemeinnützige GmbH wird die Station seit dem 1. Januar 2015 durch die DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG betrieben.

Aufgaben

Intensivtransporte
in Nordrhein-Westfalen

Notfalleinsätze
nach Bedarf bei Nichtverfügbarkeit anderer Rettungshubschrauber

Einsatzgebiet

Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der Dortmunder Hubschrauber der DRF Luftrettung in maximal 15 Minuten erreichen.

Bild
Radiuskarte um Dortmund. Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben (Quelle: DRF Luftrettung)
EC145
Luftfahrzeug der Station: EC145
Die EC145 eignet sich besonders für Transporte von Intensivpatient*innen zwischen Kliniken, die weit voneinander entfernt sind. Mit ihrer großen Reichweite von rund 700 km sind auch Flüge über größere Distanzen kein Problem. Als fliegende Intensivstation ausgestattet, bietet sie ideale Bedingungen für den Transport von Risikopatient*innen.