Bild
Crew vor dem Helikopter der Station Weiden der DRF Luftrettung

Christoph 80

Station Weiden

Die am 1. April 2011 gegründete Station befindet sich am Flugplatz Latsch in Weiden. Es kommt ein Hubschrauber des Typs H145 zum Einsatz.

Steckbrief

Betreiber

DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG

Personal

  • Pilot*innen der DRF Luftrettung
  • Notärzt*innen der Klinik Nordoberpfalz in Weiden und des Klinikums St. Marien in Amberg
  • Notfallsanitäter*innen des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Nordoberpfalz

Besondere Qualifikation des Personals

Notärzt*innen: Fachrichtung Anästhesie, Notfall- und Intensivmedizin
Notfallsanitäter*innen: Zusatzqualifikation HEMS TC (Helicopter Emergency Medical Service Technical Crew Member), die es ihnen erlaubt, den oder die Hubschrauberpilot*in bei der Navigation und der Luftraumbeobachtung zu unterstützen.

Anforderung

Für Notfälle: Integrierte Leitstelle Nordoberpfalz
Für Intensivtransporte: Koordinierungsstelle für Intensivtransporthubschrauber in München (KITH – ILS München)

DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG
Station Weiden
Station Weiden

Latsch 20
92637 Weiden

Fax: +49 961 47064589
E-Mail: station.weiden@drf-luftrettung.de

von Sonnenaufgang (frühestens 7.00 Uhr) bis Sonnenuntergang plus 30 Minuten

Einsätze 1. Halbjahr 2021: 552
Einsätze 2020: 1.048
Einsätze 2019: 1.240
Einsätze 2018: 1.240
Einsätze 2017: 1.207
Einsätze 2016: 1.375
Einsätze 2015: 1.394

Latitude: 49° 40' 52.32" N
Longitude: 12° 6' 52.92" E

Bilder & Videos von der Station Weiden
Bild
Crew und Helikopter der Station Weiden DRF Luftrettung (Quelle: DRF Luftrettung)
Bild
In den Startlöchern: Der neue "Christoph 80", eine hochmoderne H145, nimmt seinen Dienst auf. (Quelle: DRF Luftrettung)
Bild
Begrüßung des neuen "Christoph 80" in Weiden. (Quelle DRF Luftrettung)
Bild
H145 (vorne) und EC135 vor dem Hangar an der Station Weiden. Quelle DRF Luftrettung.
Bild
Dienstende der EC 135 in Weiden. (Quelle DRF Luftrettung)

Besonderheiten

Im Rettungsdienstbereich Nordoberpfalz befindet sich der geografische Mittelpunkt Mitteleuropas. Zudem liegen rund 20 Prozent des Einsatzgebietes in der Tschechischen Republik. Derzeit wird auf Länderebene geprüft, inwiefern der Rettungshubschrauber auch in der Luftrettung in Tschechien eingesetzt werden kann.

Mittels Telemetrie (digitale Datenübertragung) kann die Besatzung von „Christoph 80“ bei akuten Herz-Kreislauferkrankungen eine schnelle EKG-Übertragung in alle Herzkatheterzentren im Einsatzgebiet versenden. Dadurch wird wertvolle Zeit bis zur klinischen Versorgung eingespart und die Sicherheit der Patient*innen erhöht. Zusätzlich befindet sich an Bord des Hubschraubers eine umfangreiche Ausstattung zur Therapie von Vergiftungen, wie beispielsweise ein Medikament zur Behandlung von Blausäurevergiftungen. „Christoph 80“ ist eingebunden in das Herzinfarktnetzwerk Oberpfalz-Mitte.

Historische Entwicklung

Am 1. April 2011 hat die DRF Luftrettung die neu gegründete Rettungshubschrauberstation in Weiden in der Oberpfalz in Betrieb genommen. Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung hatte sich der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Nordoberpfalz für die DRF Luftrettung als Betreiber entschieden. Hintergrund war ein ministeriell angeordnetes Gutachten, das empfohlen hatte, zwei neue Luftrettungsstationen in Bayern zu etablieren. Im Dezember 2011 erfolgte der Umzug in den neu erbauten Hangar und die Büro- und Sozialräume. Seit dem 1. April 2021 kommt ein Hubschrauber des Typs H145 zum Einsatz. 

Aufgaben

Notfalleinsätze
H​​​​​auptsächlich in den Leitstellenbereichen Weiden und Amberg, aber auch Hof, Regensburg und Bayreuth

Intensivtransporte
Nordbayern

Einsatzgebiet

Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann der Weidener Hubschrauber der DRF Luftrettung in maximal 15 Flugminuten erreichen.

Bild
Radiuskarte Weiden
Radiuskarte um Weiden. Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben. (Quelle: DRF Luftrettung)
H145 mit Rettungswinde
Luftfahrzeug der Station: H145
Die H145 eignet sich besonders für Transporte von Intensivpatient*innen zwischen Kliniken, die weit voneinander entfernt sind. Mit ihrer großen Reichweite von rund 700 km sind auch Flüge über größere Distanzen kein Problem. Als fliegende Intensivstation ausgestattet, bietet sie ideale Bedingungen für den Transport von Risikopatient*innen.