Sie sind hier

 Neues und Nützliches

Das Aktuellste im Blick

Hintergründe

  • Spielende Kinder, junge Radfahrer, Erstklässler auf ihrem Schulweg: im Sommer steigt die Zahl der im Straßenverkehr verunglückten Kinder deutlich. Daher gilt: Augen auf und bremsbereit sein. Mehr Tipps gibt Christoph Lind ...

  • Mit der Kindertragetasche können die Notärzte und Rettungsassistenten Kinder optimal versorgen.

    Verletzen sich Kinder bei einem Unfall, benötigen sie eine besondere und behutsame medizinische Versorgung. Die DRF Luftrettung ist auf solche Einsätze bestens vorbereitet – mit ihrer eigens entwickelten Kindertasche.

  • Bei Unfällen wird meist eine routinierte Untersuchung der Verletzten durchgeführt. Diese erfolgte nach immer gleichen Muster - dem sogenannten ABCDE-Schema.

    Dr. Hennig Blaich erinnert sich noch gut an diesen Tag, als er und seine Crew zu einem schweren Autounfall alarmiert wurden. Denn plötzlich änderte sich der Einsatzverlauf drastisch.

  • Mittelmeer, Alpen oder Ostsee – bald zieht es wieder zahlreiche Menschen in den Urlaub. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie stress- und unfallfrei in den Urlaub kommen.

  • Ist ein Hubschrauber im Landeanflug, sollten Verkehrsteilnehmer einiges beachten. Denn laufende Rotorblättern können für sich nähernde Fahrzeuge und Personen sehr gefährlich sein.

    Als erfahrener Pilot kennt sich Günter Eigenbrodt mit der Landesituation eines Rettungshubschraubers bestens aus. Wie sich Passanten dabei richtig verhalten, erklärt er Ihnen.

  • Dr. Henning Blaich sieht einen erheblichen Mehrwert beim gemeinsamen von Ärzten und Notfallsanitätern.

    Im Sommer 2017 wurde Dr. Hennig Blaich zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen. Im Interview schildert der Notarzt, wie wichtig ein mobiles Sonographiegerät in solchen Situationen sein kann.

  • Künstliche Beatmung muss so behutsam wie möglich erfolgen.

    Jeden Tag atmen wir unzählige Male, ohne dass wir uns einen einzigen Gedanken darüber machen. Doch wie funktioniert unsere Atmung eigentlich? Was gilt es zu beachten, wenn die eigene Atmung durch künstliche unterstützt oder sogar ersetzt werden muss? Und was ist eigentlich eine nicht-invasive Beatmung? Wir erklären es!

  • Das Intensiv-Beatmungsgerät Hamilton-T1 gewährleistet eine schonende Beatmung.

    Mitten in der Nacht: Ein Mann erleidet plötzlich eine schwere Lungenembolie! Um sein Leben zu retten, benötigt er schnellstmöglich notärztliche Hilfe und modernste Medizintechnik. Doch was muss eine solche Technik eigentlich heute leisten können? Das wissen unsere Luftretter aus ihrer täglichen Arbeit nur allzu gut …

Fotos und Videos

Christopher Kids – Spaß und Wissen für kleine Helfer

Wie erklärt man Kindern die DRF Luftrettung? Ganz einfach: mit tollen Geschichten zum Lernen und Verstehen, lustigen Motiven zum Ausmalen und einer großen Galerie mit selbstgemalten Bildern unserer jüngsten Fans.

Die Christopher Kids