Sie sind hier

22.12.2015 | News-Bericht

Frau stürzt nach Einkauf – letzter Einsatz für Hannoveraner Luftretterin

  • Seit 20 Jahren startet Christoph Niedersachsen von Hannover aus zu lebensrettenden Einsätzen. Von Anfang an mit dabei: Rettungsassistentin Christine Berghausen, die nun ihren letzten Einsatz hatte.
    Seit 20 Jahren startet Christoph Niedersachsen von Hannover aus zu lebensrettenden Einsätzen. Von Anfang an mit dabei: Rettungsassistentin Christine Berghausen, die nun ihren letzten Einsatz hatte.
  • Die Kollegen begleiten Rettungsassistentin Christine Berghausen auf ihrem 'letzten Flug' in den Hangar.
    Die Kollegen begleiten Rettungsassistentin Christine Berghausen auf ihrem 'letzten Flug' in den Hangar.

Der Sonnenuntergang ist bereits eingeläutet und die diensthabende Crew und zahlreiche Kollegen auf der Station in Hannover halten sich bereit. Alles ist vorbereitet um Rettungsassistentin Christine Berghausen mit dem Vorwand eines Einsatzes auf die Hubschrauberplattform zu locken und sie nach 20 Jahren gebührend zu verabschieden. Nichtsahnend ist sie gerade auf dem Weg zum Hubschrauber, um von ihren Kollegen überrascht zu werden, als plötzlich der Alarm ertönt. Ein realer Einsatz durchkreuzt die Pläne ihrer langjährigen Weggefährten.

Kurz zuvor in der Nähe von Hildesheim: Eine 72-jährige Frau kommt gerade vom Einkauf nach Hause. In den Händen trägt sie prall gefüllte Einkaufstüten, die sie langsam, Schritt für Schritt die Treppen hinaufträgt. Plötzlich bleibt sie mit einer Tasche am Geländer hängen und gerät ins Straucheln. Sie stürzt. Als der Rettungswagen eintrifft, wird schnell klar, dass notärztliche Hilfe benötigt wird. Die Leitstelle fordert daher umgehend Christoph Niedersachsen, den Hubschrauber der DRF Luftrettung aus Hannover, an.

Gemeinsam mit Notarzt Dr. Michael Ziegler sowie den Piloten Peter Althoff und Udo Laux steigt sie sofort in den rot-weißen Hubschrauber und hebt ab zu ihrem letzten Einsatz. Rund zehn Minuten nach dem Start treffen die Luftretter am Wohnort der Frau ein. Die medizinische Besatzung macht sich sofort an die Behandlung der Patientin und verabreicht ihr Schmerzmittel. Durch den Sturz hat sie sich schwere Frakturen an den Beinen zugezogen. Nach der notärztlichen Betreuung ist die Patientin stabil. Ein Transport mit dem Hubschrauber ist nicht erforderlich, die Frau wird mit dem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in eine nahegelegene Klinik gebracht.

Nach der Landung in Hannover wird Christine Berghausen von den Kollegen direkt am Hubschrauber abgeholt, um sie auf der Hubschrauberplattform zu ihrem ‚letzten Flug‘ in den Hangar zu begleiten und zu verabschieden. 20 Jahre lang, seit der Gründung der Station, flog sie als HEMS-TC mit Christoph Niedersachsen zu Einsätzen. „Seit vielen Jahren wohnt und arbeitet Christine bereits in Dänemark als Intensivschwester und pendelte regelmäßig nach Hannover, um hier für uns zu fliegen“, erzählt Jörg Reese, leitender Notfallsanitäter der Station. „Nun wird sie sich ganz ihrer Arbeit dort widmen. Wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute!“

Weitere Neuigkeiten:

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.

Minuten- und Kilometerzahl sind durchschnittliche Angaben

Alle Standorte

Mehr zur Station:

04.04.2012 | News-Bericht
Erstmals fand im Simulatorzentrum der Medizinischen Hochschule Hannover am 30. und 31. März ein gemeinsames Simulatortraining mit der medizinische Besatzung von „Christoph…