15.06.2020 | News-Bericht

DRF Luftrettung startet Kampagne „gemeinsam Lebensretter“

  • Die Hubschrauber der DRF Luftrettung sind mit 250 km/h unterwegs und unschlagbar schnell am Einsatzort. Erleidet jedoch jemand einen Herzstillstand, benötigen die Luftretter die Hilfe der Menschen am Boden.
    Die Hubschrauber der DRF Luftrettung sind mit 250 km/h unterwegs und unschlagbar schnell am Einsatzort. Erleidet jedoch jemand einen Herzstillstand, benötigen die Luftretter die Hilfe der Menschen am Boden.
  • Denn dann drohen schon nach kürzester Zeit schwere Hirnschäden und Tod. Durch beherztes Eingreifen und Reanimieren kann so jeder zum Lebensrettern werden, auch in Corona-Zeiten.
    Denn dann drohen schon nach kürzester Zeit schwere Hirnschäden und Tod. Durch beherztes Eingreifen und Reanimieren kann so jeder zum Lebensrettern werden, auch in Corona-Zeiten.

Herzerkrankungen gehören zu den häufigsten Alarmierungsgründen der DRF Luftrettung. Die Crews auf den rot-weißen Hubschraubern wissen: Bei einem Herzstillstand zählt jede Minute, um ein Leben zu retten. Erfolgt nicht umgehend eine Herzdruckmassage, treten bereits nach wenigen Minuten irreparable Hirnschäden auf, nach weiteren Minuten ohne Sauerstoffzufuhr ist ein Mensch klinisch tot. Um noch mehr Menschen zu ermutigen, keine Scheu vor der Laienreanimation zu haben, startet die DRF Luftrettung die Kampagne „gemeinsam Lebensretter“.

Rund 50.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzstillstand, bisher überleben nur zehn Prozent von ihnen. In den vergangenen Jahren gab es bei der Reanimation durch Ersthelfer*innen eine deutliche Steigerung, laut Deutschem Reanimationsregister lag die Quote 2019 bei 40,8 Prozent. Im Europäischen Vergleich belegt Deutschland damit aber immer noch einen hinteren Platz.

Schnelle Hilfe rettet Leben

Nur, wenn in einer Notsituation am Boden sofort geholfen wird, können die Crews der DRF Luftrettung Menschenleben retten. Würden mehr Menschen unverzüglich Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten, könnten sich die Überlebenschancen der Patienten steigern. Doch zur Sorge, bei der Reanimation Schäden anzurichten, kommt in der Phase der Corona Pandemie noch die Angst, sich beim Helfen mit dem Virus anzustecken. Zur häufig gestellten Frage der möglicherweise bei der Reanimation gebrochenen Rippe lässt sich direkt sagen: Eine Rippe heilt, ein durch den Sauerstoffmangel verursachter irreparabler Hirnschaden nicht.

Wie reanimiere ich richtig, vor allem in Corona-Zeiten?

Eine berechtigte Frage. Daher haben wir Dr. Allwissend gebeten, uns sichere Herzdruckmassage im Video zu erklären.

Mit dem Lieblingssong im richtigen Takt

Wie in vielen Lebenslagen, so ist auch im Notfall Musik eine sehr gute Unterstützung. Lieder wie „stayin alive“ von den Bee Gees oder „Atemlos“ von Helene Fischer haben 100 beats per minute, also 100 Schläge pro Minute. Bei einer Herzdruckmassage können diese Songs den Helfern eine gute Orientierung bieten. Wer noch Inspiration braucht, findet sie auf der Playlist der DRF Luftrettung auf Spotify.

Prüfen - Rufen - Drücken

Die Kurzanleitung bei Herzstillstand.

Die Kurzanleitung zur Reanimation bei Herzstillstand.

Die Station zum Beitrag:

Standorte DRF Luftrettung

Auswählen und mehr erfahren

Von wo starten unsere Hubschrauber und Ambulanzflugzeuge zu ihren Einsätzen? Wer koordiniert eine Patientenrückholung aus dem Ausland? Und wo wird unsere Flotte eigentlich gewartet? Lernen Sie die Hubschrauberstationen, das Operation-Center und den Ambulanzflugbetrieb der DRF Luftrettung kennen. Mit einem Klick auf eine unserer Stationen können Sie den jeweiligen Einsatzradius des Hubschraubers erkennen. Weitere Einblicke und Hintergrund- informationen erhalten Sie auf den Stationsseiten.
Alle Standorte

Mehr zur Station:

Vorbereitung zur Probenentnahme: die Teilnehmenden der Studie werden über 60 Stunden überwacht, hier mittels Pulsuhr sowie mit der ELISA (Enzyme-linked Immunosorbent Assay), einem antikörperbasierten Nachweisverfahren (Quelle: Altenhofen D., CRMS 2019 – Fortbildung Einsatzmedizin 18F).
21.09.2020 | News-Bericht
Die DRF Stiftung Luftrettung fördert die Resilienzforschung der Hochschule Fresenius mit ihrem gemeinnützigen Ableger, der Carl Remigius Medical School. In dem Projekt mit dem…