Sie sind hier

31.07.2014 | News-Bericht

Weltweit erster Hubschrauber des Typs EC 145 T2 geht zur DRF Luftrettung

  • © Airbus Helicopters
    © Airbus Helicopters
  • Übergabe der EC 145 T2. V.l.n.r.: Johann Haslberger (Pilot DRF Luftrettung), Franz Ahollinger (Pilot DRF Luftrettung), Manfred Merk (Head EC145 Program), Dr. Hans Jörg Eyrich (Vorstand DRF Luftrettung), Dr. Wolfgang Schoder (CEO Airbus Helicopters Deutschland), Steffen Lutz (Vorstand DRF Luftrettung) und Thomas Hein (Vice President Customer Relations and Sales Europe for Airbus Helicopters). © Airbus Helicopters
    Übergabe der EC 145 T2. V.l.n.r.: Johann Haslberger (Pilot DRF Luftrettung), Franz Ahollinger (Pilot DRF Luftrettung), Manfred Merk (Head EC145 Program), Dr. Hans Jörg Eyrich (Vorstand DRF Luftrettung), Dr. Wolfgang Schoder (CEO Airbus Helicopters Deutschland), Steffen Lutz (Vorstand DRF Luftrettung) und Thomas Hein (Vice President Customer Relations and Sales Europe for Airbus Helicopters). © Airbus Helicopters

Heute wurde der DRF Luftrettung am Airbus Helicopters-Produktionsstandort Donauwörth der weltweit erste Hubschrauber des Typs EC 145 T2 übergeben. Hierbei handelt es sich um eine von insgesamt 20 Maschinen, mit der die gemeinnützig tätige Luftrettungsorganisation in den kommenden Jahren sukzessive ihre BK 117- und Bell 412-Flotte austauschen wird.

„Die EC 145 T2 zeichnet sich durch ihre Leistungsstärke und ihre leisen Triebwerke aus. Außerdem bietet der ummantelte Heckrotor erhöhte Sicherheit für Passagiere und Einsatzkräfte am Boden und in der Luft – gerade bei nächtlichen Rettungseinsätzen. Daher ist sie optimal für die Luftrettung geeignet. Wir sind stolz, als erster Luftrettungsbetreiber weltweit die EC 145 T2 von Airbus Helicopters heute in Empfang nehmen zu können“, erklärt Steffen Lutz, Vorstand der DRF Luftrettung.

Mit diesem Neuzugang läutet die DRF Luftrettung einen Generationenwechsel bei ihren Hubschraubern ein: Hochmodern ist das Cockpit mit einem neu entwickelten Avionik-System mit 4-Achsen-Autopilot und einer verbesserten satellitengestützten Navigation, die den Piloten entlasten. Eingebaut ist auch das Kollisionswarngerät FLARM, das den Piloten an Bord in der Luftraumbeobachtung unterstützt, indem es vor möglichen Zusammenstößen warnt.

Von der Einrüstung bis zur Inbetriebnahme

Zwei Piloten der DRF Luftrettung überführen die neue Maschine in die Werft der DRF Luftrettung am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden. „Wir werden dann direkt mit der medizintechnischen Einrüstung der Maschine beginnen“, erklärt Dr. Hans Jörg Eyrich, Vorstand der DRF Luftrettung. Die Bucher Leichtbau AG, die ADAC Luftrettung und die DRF Luftrettung haben hierzu ein innovatives Innenraumkonzept entwickelt, das erstmals zur Anwendung kommt: Bei der Befestigung der medizinischen Geräte, der Ausstattung der Trage sowie der Anordnung der Sitzplätze für die medizinischen Besatzungen standen ergonomische und funktionale Aspekte im Vordergrund, die der Patientensicherheit zugute kommen.

Bis die Maschine, die für die Station in München vorgesehen ist, in den Einsatzbetrieb gehen kann, vergehen noch einige Monate. „Nach heutigem Stand rechnen wir zum Jahreswechsel mit der Indienststellung der Maschine in München. Nach der Einrüstung schließt sich der Zulassungsprozess mit der europäischen Luftfahrtbehörde EASA an, der aufgrund des Ersteinbaus einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Parallel laufen die theoretischen und praktischen Schulungen unserer Piloten auf dem neuen Hubschraubermuster. Schulungen durchlaufen auch unsere Techniker, die die regelmäßige Wartung der EC 145 T2 übernehmen werden“, so Dr. Hans Jörg Eyrich, Vorstand der DRF Luftrettung.

Weitere Neuigkeiten:

  • Zum Tag der offenen Tür der Universitätsklinik Regensburg öffnete auch die Regensburger Station der DRF Luftrettung ihre Tore.
    19.07.2017 | News-Bericht

    Viele begeisterte Besucher und zahlreiche interessante Gespräche mit Groß und Klein – die Organisatoren des Tags der offenen Tür am Universitätsklinikum Regensburg können…

  • Landung direkt am Rhein, als eine verletzte Wassersportlerin schnellstmöglich und schonend in eine Spezialklinik transportiert werden muss.
    17.07.2017 | News-Bericht

    Ende Juni am Rhein. Frachter ziehen vorbei, Spaziergänger und Radler genießen am Ufer das warme Wetter. Auf dem Wasser trainiert ein Wasserski-Team bei hoher Geschwindigkeit…

  • Bei einem Benefiz Golfturnier unterstützten die Auszubildenden der DRF Luftrettung den DRF e.V. – eine abwechslungsreiche Aufgaben.
    14.07.2017 | News-Bericht

    „Kauffrau bzw. Kaufmann für Büromanagement – wie langweilig. So denken viele“, erzählt Sabine Hümmer, kaufmännische Auszubildende für Büromanagement bei der DRF Luftrettung. Im…

  • Ungewöhnlicher Landeplatz für die Crew von Christoph 36: Der Platz vor dem Magdeburger Dom.
    07.07.2017 | News-Bericht

    Während die einen am Morgen ihren ersten Kaffee trinken, werden andere bereits zum dritten Notfall des Tages alarmiert. So erging es vor kurzem der…

  • An der Station in Stuttgart kommt eine BK 117 zum Einsatz.
    06.07.2017 | News-Bericht

    Angenehme 24°C, perfektes Motorradwetter an einem Junitag nahe Sigmaringen. Ein Biker kurvt durch das idyllische Donautal. Doch die Tour nimmt ein plötzliches und dramatisches…

  • Christoph Weser brachte nach einem Verkehrsunfall schnelle Hilfe.
    04.07.2017 | News-Bericht

    „Man kann schon sagen, dass die beiden Insassen des Kleinwagens, ein älteres Ehepaar, Glück hatten. Hätte das Brückengeländer sie nicht gestoppt, wären sie vermutlich mit ihrem…

  • Wenn ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit mit einem Baum kollidiert, dann wirken enorme Kräfte auf die Insassen. Für die Rettungskräfte bedeutet dies, dass sie mit schwerverletzten Patienten rechnen müssen.
    04.07.2017 | News-Bericht

    „Bei einem Unfall wirken gewaltige Kräfte auf den Körper", erklärt Dr. Christian Afflerbach, Leitender Hubschrauberarzt…

  • 03.07.2017 | News-Bericht

    Heute Vormittag ereignete sich ein tragisches Unglück auf der A9. Ein Reisebus mit 48 Insassen war aus Sachsen kommend Richtung Nürnberg unterwegs und stieß in der Nähe von Hof mit einem LKW zusammen und brannte komplett aus. Die Autobahn musste in beide Richtungen komplett gesperrt werden. Laut Meldung der Polizei sind mehr als 30 Personen zum Teil schwer verletzt worden, die Rettungskräfte gehen derzeit davon aus, dass 18 Personen bei dem Unfall ums…

  • Um den Zwillingsschwestern Ilona und Claudia Brandt eine völlig neue Therapie in Ulm zu ermöglichen, wurde die DRF Luftrettung mit dem Transport der beiden von Köln nach Stuttgart und zurück beauftragt. (Foto: Jens Pussel)
    29.06.2017 | Rettungsbericht

    Zwei Schwestern, ein Schicksal: Seit Geburt haben Ilona und Claudia Brandt eine schwere genetische Grunderkrankung auf ihren Lebensweg mitbekommen: eine neuromuskuläre…